Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Spiffypurse« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 470

Gilde: Abutemal , Moldark

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 7. April 2022, 11:03



... An der Küste zu Nordsalz.

Die <Goldsturm> hatte schon längst die Riesenküste verlassen, ist westwärts gesegelt und ist nahe der Küste zum kleinen Hafenort Nordsalz vor Anker gegangen.
Jener mysteriöse magische Nebel umhüllt auch dieses Mal das Piratenschiff.
Es dauert eine Weile bis ein Beiboot auf dem Nebel auftaucht und gen Ufer nahe eines Leuchtturms gelenkt wird.
Der Erste Maat Cyrus Kajetan, der Telvanni Telvar Avalon und der Pirat Cesar gehen nicht weit vom besagten Turm an Land, um auf Befehl des Käpt´ns nach Beute Ausschau zu halten.


Der Telvanni scheint mehr Interesse an Büchern als an Blut zu haben.

Ob Telvar wirklich Interesse daran hat auf Jagd zu gehen, darf indes bezweifelt werden.
Der Telvanni scheint in seinen Büchern vertieft, die er auf magische Art vor sich schweben lässt.
Man darf vermuten, dass es ihm an Bord des Schiffes zu langweilig wurde und er deswegen mit ging.
Cesar und Cyrus vergeuden derweil aber keine Zeit und nähern sich dem Leuchtturm, bei dem sie Leben vermuten.


Man nähert sich dem Leuchtturm.

Und sie haben Recht.
Schon in der Ferne erkennen sie eine durchaus dominante Bretonin, die zunächst nach jemanden Ausschau hält, um anschließend ihrem Mann einige Ansagen zu machen.
Als sich die Vampire dem ungleichen Paar heimlich nähern, werden sie Zeuge, dass in diesem Fall hier die Frau die Hosen anzuhaben scheint.
Ein gar hässlicher Hund, dessen Fell auf den ersten Blick durchaus ungepflegt wirkt, weicht der Bretonin nicht von der Seite, wittert aber die drohende Gefahr nicht.
Für die Piraten klingt es so, als vermisse man jemanden, was die Schuldzuweisungen der Frau vermuten lässt.
Der deutlich ältere Mann wirkt indes ruhig und scheint die wütenden Beschimpfungen seines Weibes bereits gewohnt.


Cesar und Cyrus schleichen sich heran.

Während sich Cesar von der einen Seite schleichend den Zwei nähert, bevorzugt Cyrus die direkte Konfrontation und nähert sich dem Paar recht offen.
Der Telvanni bleibt derweil im Hintergrund.
Ob es der Szenerie folgt oder weiter in seinen Büchern vertieft ist, bleibt wohl für immer unklar.
Als sich Cyrus nähert, schlägt der Hund an und wird voller Misstrauen begrüßt.
Dass ihnen ein Blutsauger gegenüber steht, scheinen sie nicht zu erkennen.
Das Vertrauen des alten Mannes kann der Erste Maat aber scheinbar gewinnen, was dem Bretonen natürlich nur kurze Zeit später zum Verhängnis wird.
Während Cyrus sein Opfer ausschaltet ohne ihn zu töten, kann sich Cesar allerdings nicht zurückhalten und bricht der Frau nach einer Attacke mit Leichtigkeit das Genick.


Cyrus nähert sich dem Bretonen-Paar.


Der alte Mann lebt noch, während sich Cesar nicht zurückhalten konnte.

Cyrus ist wenig begeistert, hätte sich der Käpt´n wohl eher um eine noch lebende Bretonin in seiner Kabine erfreut, als um einen alten Mann.
Cesar scheint dies wenig zu kümmern.
Man macht sich daran sich weiter umzusehen, während man die Beute, samt dem Hund, den es auch erwischt hat, zunächst an Ort und Stelle zu belassen.
Gerade will man den Leuchtturm betreten, als aus dem Dunkel nahe der Türe eine Stimme erklingt.
Scheinbar wurden die Vampir-Piraten die ganze Zeit beobachtet.
Jene Stimme entpuppt sich als Vampirin, die wohl diesen Turm ebenfalls als Jagdrevier ausgesucht hat.
Dyrelia Schattenherz ist der Name der untoten Khajiit, die wohl jenen von dem Ehepaar vermissten Mann zuvor getötet hat.


Dyrelia Schattenherz gibt sich zu erkennen.

Es stellt sich heraus, dass wohl Dyrelias Interesse an den Piraten geweckt wurde.
Sie wirkt keineswegs feindselig.
Der Gedanke an ein Dasein an Bord eines Piratenschiffes scheint ihr zu gefallen.
Möglicherweise ist es auch die bisweilen überzeugende Art von Cyrus, die sie zu überzeugen scheint, mit an Bord der <Goldsturm> zu kommen.

Allerdings bedarf es eines passenden ´Geschenkes´, um den Käpt´n zu überzeugen.
Denn nachdem Cesar die Frau tötete, könnte Dyrelia bei ihrer Vorstellung beim Käpt´n diese Schlappe so wieder ausbügeln.
Und so macht sich jene Dyrelia Schattenherz auf, um ein passendes ´Geschenk´ für Lebeau zu suchen.
Zumindest sagt sie das.

Aber als sie im Dunkel verschwindet, sind sich Cesar und Cyrus nicht sicher, ob sie sie wiedersehen werden...

"Nichts hat einen Wert, wenn man nicht dafür gekämpft hat."(zitiert von Enric Milnes aus ´Die Alik´r - Zweite Ära´)

"Niemals tut man so vollständig und so gut das Böse, als wenn man es mit gutem Gewissen tut." (Blaise Pascal, 1623 - 1662)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lillith Luna (01.08.2022)