Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Peragan

ESO-Rollenspiel Leitung

  • »Peragan« ist männlich
  • »Peragan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 881

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. Januar 2013, 22:55

Wer soll das bezahlen ... und vor allem wie?

57%

Festes Abomodell (52)

26%

Einmalkauf des Spiels für 40 bis 60 € (24)

8%

Freemium - Free-to-play mit Shop, aber mit Abo-Option mit Vorzügen im Spiel (7)

5%

Free-to-play mit Shop (kein Pay-to-win) (5)

1%

Abomodell mit Zeitkonto (1)

1%

Anderes Bezahlmodell (Beschreibung erfolgt im Thema) (1)

Diese Frage stellt sich sicher auch Zenimax Online, oder hat sie bereits für sich beantwortet.:)

Hier soll es aber darum gehen, wie ihr am liebsten spielen, bzw. das Spiel bezahlen wollen würdet.












Bei der Option "Free-to-play mit shop" habe ich die Pay-to-win-Option, daß man sich also wirklich starke Ausrüstung/wesentliche Stärkungen des Charakters möglicherweise sogar exklusiv nur im Shop besorgen kann, mal außen vor gelassen. Alles weitere wie Erweiterungen des Spiels, Zierwerk und sogar leichte Hilfsmittel (den Klassiker "Erfahrungspunkteschub" zum Beispiel) wären aber grundsätzlich erstmal denkbar. Wenn ihr die Shop-Möglichkeiten weiter eingeschränkt sehen wollt, könnt ihr das im Thema beschreiben.

Der Einmalkauf des Spieles ist eigentlich selbsterklärend - einmal kaufen, dauerhaft spielen. Dazu sind natürlich auch weitere Ergänzungen möglich.

Mit Freemium ist das fast schon klassische Modell vieler vormaliger reiner Abomodelle gemeint, wie es für HdRO, AoC (glaube ich), SWTOR und seit neuestem auch für TSW vorhanden ist. Die Vorzüge für Abo-Spieler können natürlich vielfältig ausfallen: Erhalten alle Erweiterungen des Spiels gratis, haben mehr Charakterslots, erhalten monatlich xxx Shoppunkte gratis usw.

Das feste Abomodell ist schließlich das Modell, mit dem viele MMORPGs zumindest starten, ein feststehender Betrag im Monat, der bei längerfristigen mehrmonatlichen Abo-Abschlüssen sinkt.

Das Abomodell mit Zeitkonto stellt sozusagen meine eigene Idee eines alternativen Bezahlmodells dar. Bei dem Modell wird zunächstmal nur von einer Abo-Grundgebühr (ca. 3 bis 5 € im Monat, ist aber auch nur ein Beispiel) ausgegangen. Zusätzliche Kosten fallen durch tatsächlich verbrachte Spielzeit an (als reines Beispiel spreche ich mal von 0,1 € pro Stunde). Gleichzeitig ist das System aber irgendwo bei den üblichen Abomodellkosten (13 bis 15 € im Monat) gedeckelt, sprich danach spielt man wieder umsonst. Meine Überlegung dahinter ist, daß ein Hersteller, der von seinem Produkt überzeugt ist und davon ausgeht, daß die Leute es reichlich spielen werden, dieses Modell kaum "fürchten" muß. Gleichzeitig bietet ihm die Grundgebühr aber wenigstens eine gewisse Mindesteinnahme und Absicherung. Für (temporäre oder auch dauerhafte) Wenigspieler wiederum sollte diese Grundgebühr (die man auch mit einem gewissen Maß an Freispielstunden verknüpfen könnte) eine geringere Hürde darstellen, als es gewöhnliche Abomodelle tun. Vielspieler schließlich fühlen sich durch die Deckelung des Systems ebenso wenig über den Tisch gezogen.

Unter "Anderes Bezahlmodell" fallen eure eigenen Ideen, die zu keinem der vorgestellten Modelle passen.
"Es ist das Kennzeichen der "Elder Scrolls"-Reihe -
Es gibt nicht nur eine Wahrheit in der Welt. Jeder sieht die Dinge von seinem eigenen Blickwinkel aus."


- Lawrence Schick, Lead Loremaster

Eikju

Novize

  • »Eikju« ist männlich

Beiträge: 53

Gilde: VII

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

2

Montag, 14. Januar 2013, 20:49

Ich bin ganz klar für ein festes Abomodell.

Ob das sinnvoll ist oder nicht hängt auch im wesentlichen damit zusammen, wie erfolgreich TESO auch nach sechs Monaten hinweg sein wird.

Liebe Grüße,
der Eikju
Gilde VII :: Gemeinsam Legenden Schaffen!
- [Lache niemals über eine Person, die einen Schritt zurück geht - Sie könnte Anlauf nehmen] -
Twitter :: Facebook :: YouTube


3

Dienstag, 15. Januar 2013, 14:42

Spiele mit einem festen Abomodell sind, aus meiner Erfahrung heraus, am besten supportert, liefern regelmäßig neuen Content und werden auch an sich sehr gut ausgearbeitet. Negatv Beispiele wie SWtor gibt es jedoch auch hier.

Welches System sich für TESO am heutigen Markt letztendlich am meisten eignet, kann ich so leider nicht beurteilen. Ich hoffe auch hier auf ein Abomodell, fahre mit dem System von GW2 bislang jedoch auch nicht schlecht...

4

Dienstag, 15. Januar 2013, 15:01

Ich bin für ein festes Abomodell. Anders kann ich mir nicht vorstellen, dass das Spiel langfristig überleben kann.

"Mehr als Talent, mehr als Energie oder Konzentration oder Hingabe oder irgendetwas anderes, zählt Freundlichkeit und je mehr wir Freundlichkeit und Fröhlichkeit - die in etwa der liebenswerte Onkel der Freundlichkeit ist - begegnen, desto besser ist die Welt. Und all die großen Worte; Tugend, Gerechtigkeit, Wahrheit verblassen neben der Größe der Freundlichkeit."
- Stephen Fry

Aquiel

Gründerin von ESO-Rollenspiel

  • »Aquiel« ist weiblich

Beiträge: 1 936

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Januar 2013, 15:03

Meine Stimme geht auch ganz klar an das feste Abomodell.
"Möge Euer Schwert scharf und Eure Zunge schärfer sein." Skyrim

"Sonne und Mond verändern die Welt, aber was verändert das Denken?" Morrowind

Vexaris

Denker

Beiträge: 515

Gilde: Nachtwind

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 15. Januar 2013, 19:16

Festes Abo ist ein muss.

Avatar made by Klott, Signatur made by Nysha
fragili quaerens illidere dentem, offendet solido. - Horaz, Satires


Feoras

Geselle

  • »Feoras« ist männlich

Beiträge: 115

Gilde: Rollenspielgilde

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 15. Januar 2013, 19:19

Ich wäre auch für ein festes Abo.
Obwohl mir das System in GW2 auch gut gefallen hat.
Trotzdem möchte ich mit meinem Wunsch lieber auf Nummer Sicher gehen.
>> Manieren machen uns zu Menschen. <<

Pacu

Novize

  • »Pacu« ist männlich

Beiträge: 29

Gilde: Schwarzwolfklan

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 15. Januar 2013, 20:47

Ein festes Abomodell ist denke ich auch das sinvollste. Guter Support bei Problemen (hoffentlich :P ) sollte damit kein Problem sein. Dazu werden nicht allzuviele "komische Gestalten" die Server bevölkern, wie derzeit bei anderen F2P MMO`s. :(

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Januar 2013, 21:14

Feste Abonnements verkaufen sich nichtmehr, zumal mittlerweile mehr als bekannt ist, dass die Betriebskosten für ein MMO absurd gering waren/sind im Vergleich zu den üblichen Preisgestaltungen.

Ich persönlich schätze, es wird entweder ein B2P oder ein Freemiun-Modell werden.
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Peragan

ESO-Rollenspiel Leitung

  • »Peragan« ist männlich
  • »Peragan« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 881

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 15. Januar 2013, 21:21

Die reinen Betriebskosten (sprich, Server und ab und an mal eine Wartung) sind vielleicht gering, aber auch Support und vor allem die Weiterentwicklung? Ich denke, diese beiden Bereiche machen den Löwenanteil der Kosten aus. Dass ein MMORPG, welches nicht mehr weiterentwickelt wird und auch nur geringen/keinen Support bietet, nicht besonders hohe laufende Kosten haben kann, sieht man schon seit langem daran, wieviele weitestgehend gescheiterte MMORPGs auf Sparflamme weiterlaufen.

Aber ich denke, dies ist nichts, was sich irgendwer für The Elder Scrolls Online erhofft. :)
"Es ist das Kennzeichen der "Elder Scrolls"-Reihe -
Es gibt nicht nur eine Wahrheit in der Welt. Jeder sieht die Dinge von seinem eigenen Blickwinkel aus."


- Lawrence Schick, Lead Loremaster

Angier

Geweihter

  • »Angier« ist männlich

Beiträge: 2 506

Gilde: Auf der Suche.

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 15. Januar 2013, 23:36

Support läuft mittlerweile callcenterartig ab. Selbst der ist nichtmehr wirklich teuer. Nein, sorry. Nachdem die Entwicklungskosten vom Verkauf eines MMOs hereingespült wurden, ist alles danach zu praktisch 95% Reingewinn. Und deswegen rentieren sich B2P und Freemium.
Welches Bezahlmodell das Spiel selbst wirklich haben wird, hängt vor allem aber davon ab, welches Klientel angelockt werden soll. Viele "alte Hasen" hegen resentiments gegen die "neueren" Bezahlmodelle für MMOs wie die beiden genannten und tendieren - aus ihren Erfahrungen heraus - eben zu Abonnements, weil sie glauben ihre längerfristig geplante Investition würde auch die Qualität des Spieles absichern (schließlich verlangt niemand ein Abo, der nicht auch was dafür liefern will, hm?). Aber B2P-Modelle mit kostenpflichtigen DLCs (die man ja wiederrum in einem Mikrotransaktionsverfahren recht bequem kaufen könnte) und Freemium-Modelle, die eben diese DLCs als Teil der Premiumleistung anbieten sind diesbezüglich vor allem flexibler, da sie den Kunden dadurch locken, dass sie "Content gegen Bares" suggerieren. Etwas, was in den letzten Jahren sich immer stärker in den Köpfen der MMO-Spieler etabliert hat, da das monatliche Abo nicht zwingend durch monatliche Updates beglichen wurde. Der Kunde will sich nichtmehr längerfristig binden, wenn er nicht weiss, was er für sein Geld wirklich bekommt. Und da es mittlerweile MMOs wie Sand am Meer gibt, gibt es viele, die mehr als ein MMO beobachten oder spielen und je nach Stand der Entwicklung mal hier, mal da ein kurzes Abo abschließen. Gerade auch bei solchen Spielern ist die Hemmschwelle der Investition geringer, wenn sie ganz spezifisch Content kaufen.
Narben-Schuppe - Gelehrter mit gespaltener Zunge

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Angier« (16. Januar 2013, 14:38)


Alaric

Denker

  • »Alaric« ist männlich

Beiträge: 277

Gilde: Aru Tong

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. Januar 2013, 13:56

Eine Mischung aus Abomodell und SINNVOLLEM FTP wäre nicht schlecht.

Setus

Geselle

  • »Setus« ist männlich

Beiträge: 86

Gilde: Noch keine

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 16. Januar 2013, 14:47

Her mit dem Abomodell, solange der Service dafür stimmt und die Erweitertung bzw. Instandhaltung der Spielwelt, geb ich mein geld gerne aus.

14

Sonntag, 3. Februar 2013, 18:37

Meine Stimme geht ebenfalls zu Festen Abomodell
Früher litten wir unter Verbrechen heute unter Gesetzen!!

http://ordenderdolche-teso.forumprofi.de….php?page=Index

15

Sonntag, 3. Februar 2013, 18:43

An F2P hätte ich nichts auszusetzen... Außer die Gestalten, die dann die Welt bevölkern.
Also in sofern: Einmal kaufen fänd ich gut.
And remember, it all depends on the perspective!

16

Sonntag, 3. Februar 2013, 22:11

Ich bin gleicher meinung wie Alaric. EIn Abomodell mit F2P Option.

17

Mittwoch, 6. Februar 2013, 02:29

Ich bin ganz klar für Freemium.


Das klassische Abo-Modell hat in meinen Augen einfach ausgedient
und bedeutet auch nicht zwangsläufig, dass besserer Support gewährleistet ist.


In Hdro fand ich das gar nicht schlecht umgesetzt -
Ich würde sogar behaupten, dass es das Spiel auf eine gewisse Art und Weise gerettet hat.


Nur über Item Shop Finanzierung halte ich für ein Spiel wie TES sinnfrei -
Ich denke einfach, dass die Entwickler mit einem Freemium Modell auch mehr Gewinn erwirtschaften könnten.
Of all the things I've lost, I miss my mind the most.

Anahid

Geselle

Beiträge: 121

Gilde: -

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 6. Februar 2013, 09:21

Ich persönlich finde das System wie in GW2 gut gelöst. Man kauft das Spiel für einen Festpreis und kann sich dann über den Item-Shop nette Dinge kaufen. Erweiterungen/größere Gebietsupdates kosten dann eben etwas.

Reines Abo-Modell wie WoW oder seinerseit HDRO bzw. SWTOR wird es wohl nicht sein. Die Zeiten sind vorbei.

Helion

Geselle

  • »Helion« ist männlich

Beiträge: 62

Gilde: Sonnenritter

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 6. Februar 2013, 13:59

hmm... Ich würde ja ein Zeit-Abo vorschlagen:

Man bezahlt quasi nur, was man spielt. Zum Beispiel einige Tage oder vielleicht auch Monate oder gar nur ein paar stunden, die man bezahlt und nach Beleibem aufbrauchen kann. So wäre niemand gzwungen, für einen Monat Geld zu bezahlen, in dem er nicht spielt.
Sonnenritter
Gildenwerbung

Einer für alle, und alle für einen!
Tu Gutes oder dir widerfährt Böses
!


20

Mittwoch, 6. Februar 2013, 14:04

hmm... Ich würde ja ein Zeit-Abo vorschlagen:

Man bezahlt quasi nur, was man spielt. Zum Beispiel einige Tage oder vielleicht auch Monate oder gar nur ein paar stunden, die man bezahlt und nach Beleibem aufbrauchen kann. So wäre niemand gzwungen, für einen Monat Geld zu bezahlen, in dem er nicht spielt.
Gibt es nicht so ein Modell in Asien? Ich glaube sogar für WoW...

Allerdings müsste ein Zeit Abo auch gekoppelt werden mit einer Art Item Shop denke ich,
weil sich das sonst nicht rentieren würde...
Of all the things I've lost, I miss my mind the most.