Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Viola Valerius

ESO-Rollenspiel Journalistin

  • »Viola Valerius« ist weiblich
  • »Viola Valerius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 537

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. Mai 2019, 19:12

Wir stellen vor: Zumog Phoom


Von allen Leutnants der Usurpatorkönigin gilt keiner als übler als der orkische Nekromant mit dem Namen Zumog Phoom. Lüftet in unserer neuesten Charaktervorstellung die Geheimnisse dieses Fürsten der Dunklen Künste!



Zumog Phoom, Dunkler Fürst der Toten

An: Fürst Gharesh-ri, Sprecher der Mähne

Von: Khamira, Agentin des Sprechers

Es scheint, als wird der innere Zirkel der Usupatorkönigin mit jedem vergehenden Tag größer. Auch wenn es lange nur Gerüchte gab, Euraxia Tharn würde Nekromanten unter ihren nibenesischen Söldnern haben, so habe ich endlich einen Namen und weitere Einzelheiten zum Dunklen Magier, der ihr als Hofmagier dient. Sie nennen ihn Zumog Phoom.

Der orkische Nekromant, ein selbsternannter „Fürst der Dunklen Künste“, stammt Berichten zufolge aus den nördlichsten Gefilden Wrothgars. Ich habe keine direkten Beweise für diese Schlussfolgerung gefunden, aber die Wildnis jenseits von Orsinium ist gnadenlos und das Leben in den Orkfesten ist rau, trostlos und brutal. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der eisige Norden einen üblen Zauberer wie Zumog Phoom hervorbringt. Er präsentiert ein stolzes und mächtiges Antlitz, vollkommen loyal gegenüber der Usurpatorkönigin, aber dennoch uneingeschränkt darauf aus, die Nekromantie in allen ihren Formen voranzubringen.

Manche Informationen bilden Zumog Phoom als ranghohes Mitglied des Ordens des Schwarzen Wurms und als ehemaligen Schüler von Mannimarco ab, aber ich kann diese Berichte nicht untermauern. Jedenfalls steht er Euraxia seit deren Eroberung von Krempen zur Seite und fügt seine Dunkle Magie ihrem Können und ihren Fähigkeiten hinzu. Sie schätzt seinen Rat, hält sich den Nekromanten nahe und macht ihn zu einem integralen Teil ihrer Strategie- und Planungssitzungen. Seinerseits nutzt Zumog Phoom die Macht und das Ansehen, das ihm Krempens unrechtmäßige Herrscherin zuteilwerden lässt. Dies hat sogar dazu geführt, dass sich eine kleine Armee niederer Nekromanten an Zumog Phooms Seite gestellt hat. Wie eine Fackel im düstersten Verlies lockt er Todeswirker unter Euraxias Banner, wie Motten zu einer Flamme schwärmen. Sie fürchten ihren Dunklen Fürsten, aber sie begehren auch die Macht und Ausbildung, die er ihnen bietet.

Und noch schlimmer: Während wir hin und wieder den einen oder anderen Zombie oder eine untote Monstrosität als Teil von Euraxias Truppen bekämpft haben, gibt es in den Reihen der euraxischen Kräfte mittlerweile Gerüchte über sogenannte „Untotenschmieden“. Diese untoten Fertigungen sollen damit begonnen haben, Skelettkrieger und Zombies in Massen auszustoßen, um Euraxias Armee zu verstärken. Ein euraxischer Söldner, der sich meiner Verbindung zum Sprecher der Mähne nicht bewusst war, gestand mir, dass der Kampf an der Seite der Toten ihm Albträume bereiten würde, die „all der Wein in Krempen nicht vertreiben könnte“. Was an diesen bösen Orten entsteht, muss sich noch zeigen, doch wir haben Hinweise von Grabraub in der gesamten Region entdeckt, vor allem um die Aschnarbe herum und an anderen Massengräbern aus den schlimmsten Zeiten der Knahatengrippe. Wir müssen es zur Priorität machen, diese Untotenschmieden ausfindig zu machen, zusammen mit all den anderen Prioritäten, die gerade unserer Aufmerksamkeit bedürfen. Monde … wer hätte wissen können, dass der Sturz einer unrechtmäßigen Tyrannin so mühsam werden könnte?

Als ich Informationen in Krempen zusammengetragen habe, hatte ich Gelegenheit, einige von Zumog Phooms Akolythen zu belauschen, während sie beim Konsum von Flasche um Flasche Helle-Monde-Süßwein über ihren Meister sprachen. Aus ihrer Unterhaltung war eindeutig abzusehen, dass sie den Obernekromanten sowohl bewundern als auch fürchten. Sie sprachen zunächst nur verdeckt, aber wurden dann immer lauter und lauter, während sie immer weitere Flaschen leerten. „Zumog Phooms Orkvisage passt auf jeden Fall seiner Persönlichkeit“, kommentierte der erste Akolyth. „Ich liebe es, wie er seine durch den Tod verstärkte Macht wie einen Überwurf auf seinen Schultern trägt“, stimmte der Zweite zu. Die Akolythen erwähnten wiederholt, wie sie die Aura des Todes spüren könnten, wann immer ihr Meister in der Nähe wäre. Auch wenn sie diese Wahrnehmung zu verstören schien, so waren sie dennoch begierig darauf, diese Macht selbst zu erlangen. Zum Ende ihrer Unterhaltung begann der erste Akolyth (der zu diesem Zeitpunkt ziemlich angetrunken war) damit zu prahlen, dass Zumog Phooms Plan weit über das hinausgehen würde, was sich Königin Euraxia auch nur vorstellen könne. „Ich kann es kaum erwarten, Körperteile auszugraben“, erwähnte er. „Wartet nur ab, wie mich der Meister entlohnt, bringe ich ihm erst …“ Bevor er mehr verraten konnte, drängte ihn seine Gefährtin zur Ruhe. „Jede Taverne hat Ohren, wisst Ihr“, warnte sie ihn und bewies damit, dass sie offenbar mehr Alkohol als der andere vertragen konnte. Zu schade.

Sprecher, wir müssen einen Weg finden, mit Zumog Phoom und seinen Anhängern fertigzuwerden, bevor sie Euraxia mit unbegrenztem Nachschub an Soldaten versorgen. Die Verteidigungsstreitkräfte können keine Armee zurückdrängen, die nie ermüdet und unaufhörlich aufgefüllt werden kann. Die besten Aussichten haben wir, wenn wir die Untotenschmieden ausfindigmachen und zerstören, bevor sie ihre volle Kapazität erreicht haben.

Und falls wir Zumog Phoom töten können, umso besser.


Auf die eine oder andere Weise werdet ihr euch um Zumog Phoom und seine Untotenarmee kümmern müssen, wenn ihr den Khajiit dabei helfen wollt, ihre Heimat zu befreien. In den richtigen Händen könnte sein Wissen ein unumstrittener Segen sein. Habt ihr vor, euch mit der Veröffentlichung von ESO: Elsweyr diesem üblen Nekromanten zu stellen? Lasst es uns über Twitter unter @TESOnline_DE, Instagram oder Facebook wissen.

The Elder Scrolls Online: Elsweyr erscheint für PC/Mac, Xbox One und PlayStation®4 am 4. Juni. PC/Mac-Spieler können ab 20. Mai am vorzeitigen Zugang teilnehmen. Kauft Elsweyr jetzt vorab und erhaltet einzigartige Bonusbelohnungen und sofortigen Zugang zum Rahd-m'Athra als Reittier im Spiel (unter bestimmten Bedingungen). Lasst euch das nicht entgehen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Margra (02.05.2019)