Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »LegendaryEdition« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Gilde: ----

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

1

Samstag, 15. September 2018, 14:04

Von Dreck und Gold, Königen und Dieben. Von Licht und Schatten.

„Verdammt Fovus!“
Der Schrei kam nicht weit, wurde von der dichten Vegetation verschlungen.
„Fovus?“
„Bei den Saugnäpfen eines räudigen Netches, deine Rufe kommen keine 15 Fuß durch diese grüne Hölle.“ Der Dunmer zischte die Worte leise und mit kalter Gewissheit zwischen seinen Lippen hervor. Den Blick dabei auf den Rufenden geheftet.
„Und was sollen wir jetzt machen? Weshalb bist du nur immer so negativ gestimmt, hm?“ Nilos, ebenfalls Dunmer, wandte den Blick nicht von der grünen Wand aus Blättern und Bäumen ab, während er mit seinem Partner sprach.
„Wir? Ich dachte das wäre dein Freund. Meine Rolle bei der ganzen Sache hier, ist mir denkbar schleierhaft.“
Nilos wandte sich kurz von der Vegetation ab und bedachte sein Gegenüber mit einem forschen Blick. Er selbst war groß für einen Dunmer, doch Delmus überragte ihn dennoch um drei Finger breit. Er wandte den Blick wieder in Richtung der grünen Wand aus Pflanzen, sagte nichts.
„Also“, meldete sich Delmus kurz darauf erneut zu Wort, wobei seine Stimme den üblichen gleichgültigen Tonfall annahm, „wie es aussieht braucht dein Kumpel ein wenig länger auf dem stillen Örtchen. Möglicherweise hat er ebenfalls Dünnpfiff bekommen wie diese beiden anderen Trottel.“
„Mir reicht deine gleichgültige Art. Und mir reicht wie du über die anderen sprichst, immerhin sind sie daran gestorben. Pass auf was du sagst, wenn du über meinen Kumpel redest, verstanden? Es gibt Leute aus unserer Gruppe, denen ich diese verflixten Krankheiten eher wünsche als ihm.“ Nilos schäumte vor Wut.
„Schrei nicht so, es hört uns noch irgendein Getier!“
„Ins Reich des Vergessens mit deinem Getier. Die Rufe kommen doch sowieso nur 15 Fuß weit, wie du eben klar und deutlich feststellen musstest.“
Delmus blieb äußerlich ruhig, atmete tief aus und wieder ein. „Pass mal auf,Nilos. Ich weiß nicht was in deinem Kopf gerade so vorgeht oder ob da generell keine Denkprozesse ablaufen. Fakt ist: Wir sind hier irgendwo im tiefsten Urwald und unsere Gruppe hat sich schon vor etlichen Minuten aufgemacht. Dahin, in diese Richtung“, er zeigte mit dem Finger zwischen zwei schief stehende Dschungelbäume, welche über und über mit dicken, grünen Lianen bedeckt waren. „Zudem, werter Nilos, warten wir hier jetzt schon eine halbe, verfluchte Ewigkeit auf deinen komischen Freund, dessen Namen ich nicht kenne, an dessen Gesicht ich mich nicht erinnern kann und der vielleicht dein Kumpel, aber nie im Leben meiner ist. Und ich frage mich wirklich, wie lange man denn zum Pinkeln brauchen kann? Also, hier mein Plan: Du suchst deinen Freund und sagst ihm er soll seine Pinkelpause kurz unterbrechen, weil ihr beiden hier sonst alleine und damit am Arsch seid. Klar soweit?“
„Und was machst du, wenn ich fragen darf?“
„Ah, er hat sich etwas beruhigt. Gut, ich schätze es sehr, ein normalesGespräch zu führen. Selbst in dieser schwülen Hitze hier draußen“, der größere Dunmer wischte sich mit der Rückhand den Schweiß von der Stirn. „Also: Ich gehe der Gruppe hinterher und sage ihnen, dass sie gefälligst auf uns warten sollen.Ich gehe jede Wette ein, dass von denen keiner von unserer Abwesenheit weiß. Du und dein Kumpel seid unscheinbar und ihr bleibt immer unter euch und mich kann dort sowieso niemand leiden. Die perfekten Voraussetzungen um einfach zurückgelassen zu werden.“ Während Delmus das sagte, huschte ein kleinesLächeln über seine Lippen. Nilos indes nickte nur. Er hatte keine Lust weiter mit dem griesgrämigen und hochnäsigen Delmus zu reden. Das Nicken als Startsignal sehend, verschwand der große Dunmer zwischen den schief stehenden Dschungelbäumen. Nilos war allein.




Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Cor'Cariolis-do (15.09.2018), Meavy (15.09.2018)

  • »LegendaryEdition« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Gilde: ----

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 20. September 2018, 17:36



Die Hand am Griff seines Schwertes machte er sich zu der Stelle auf, an welcher Fovus vor einer gefühlten Ewigkeit verschwunden war. Jetzt da er so alleine war traute er sich nicht mehr nach seinem Freund zu rufen. Irgendetwas hielt ihn davon ab. Irgendwie hatte er plötzlich ein sehr ungutes Gefühl in der Magengegend. Hätte er auf dieses Gefühl gehört, wäre er wohl schnurstracks Delmus hinterhergerannt. Aber es ging hier um Fovus, seinen Freund aus Jugendtagen. Und allein der Gedanke, dass Delmus möglicherweise gerade dasselbe Gefühl im Magen verspürte, sich womöglich die Hosen nass machte, währender ganz alleine den Weg zur Gruppe zurück suchte, gab Nilos die Kraft weiterzulaufen und von der kleinen Lichtung aus ins dichte Gestrüpp einzudringen. Die Natur empfing ihn wie ein alter Geschäftskonkurrent, welchen man lange nicht gesehen hatte und welchen man auf einer öffentlichen, noblen Feier vor vielen Leuten wieder traf. Die Blätter und Lianen streckten, ähnlich wie der besagte Konkurrent, ihre Arme aus, bereit Nilos innig zu umschlingen.Jedoch lag in allem eine gewisse trügerische Note. Der Dunmer war auf vielen noblen Feiern, damals in seiner Heimat. Hier und da stieß er sogar auf ebenjene Geschäftskonkurrenz und umso mehr verblüffte ihn das ähnliche Gefühl welches er jetzt, beim Durchqueren der üppigen Pflanzenwelt verspürte. Die Feiern von damals waren auf jeden Fall nobler als das was er hier machte. Kurz huschten seine Gedanken zum Laden seiner Mutter und kurz war er raus aus dem Dschungel und wieder zuhause in Davons Wacht. Er fragte sich wieder innig weshalb er jetzt nicht dort war, im Gasthaus vornehm speiste und der kleinen aber reizenden, dunkelhäutigen Schönheit namens Adosi liebreizende Komplimente gab. Anstelle davon war er hier am schlimmsten Ort der Welt. Es stank wie eine Netchkuh vor den Wechseljahren, war extrem schwül, laut und überaus gefährlich. Drei Männer hatten sie schon an diese verflixte Natur verloren. Zwei von ihnen wurden krank und mussten zurückgelassen werden, der dritte versank in einem stinkenden Morast und tauchte nicht mehr daraus auf. Zusammen genommen könnte man sagen,das seien alles Warnsignale, welche versuchten selbst dem letzten Trottel einzuhämmern hier lieber keinen Fuß hinein zu setzen. Man sollte dieses stinkende Land einfach generell meiden. Aber vor allem sollte man nicht alleine durchs Unterholz watscheln. Nilos atmete schwer aus, wischte sich den Schweiß von der Stirn. Plötzlich riss ihn dieses komische Gefühl aus seinen Gedanken. Er spürte etwas, wie Wärme an seinem Rücken. Ein kleiner Punkt, welcher von der Lendenwirbelsäule zwischen die Schulterblätter wanderte, fast so als würde ein Sonnenstrahl über seinen Körper wandern. Er drehte sich abrupt um, suchte dieVegetation über ihm ab und erschrak. Da war kein Durchlass für Sonnenstrahlen. Die Baumkronen bildeten einen dichten, zeltartigen Schutz. Missmutig ging er weiter, dieses Mal die Hand an dem Knüppel, welcher an seinem Gürtel befestigt war. Er war kein guter Kämpfer. Außer einer Hand voll Übungskämpfen hatte er nie eine richtige Auseinandersetzung. Wieder fragte er sich, was er eigentlich hier zu suchen hatte. Plötzlich sah er seinen Freund. Er stand etwas entfernt vor ihm an einen Baum gelehnt. Nilos lief auf ihn zu, rief seinen Namen. Fovus reagierte nicht, er stand einfach nur da. Irgendetwas an seiner Haltung ließ Nilos erstarren. Er näherte sich nur noch langsam, war schließlich nur noch wenige Schritte von Fovus entfernt. Noch während Nilos die Hand nach ihm ausstreckte sackte Fovus zusammen und entblößte seine durchgeschnittene Kehle aus der immer noch dickflüssig das Blut herunterlief und die Lederrüstung des Jugendfreundes benetzte. Von da an ging alles sehr schnell: Nilos trat erschrocken einen Schritt zurück, verschluckte sich vor Schreck und versuchte sein Schwert aus der Scheide zu ziehen. Zeitgleich spürte er wieder dieses Gefühl der Wärme auf seinem Nacken und seine Haut begann eigenartig zu kribbeln. Noch ehe er sein Schwert vollständig gezogen hatte und noch ehe er sich überhaupt umdrehen konnte holte ihn der Tod.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Meavy (21.09.2018)

  • »LegendaryEdition« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 20

Gilde: ----

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. Oktober 2018, 16:39

Delmus trottete durch das dichte Farnkraut, schlug hier und da mit dem Säbel zu und verscheuchte hier und da einige lästige Fliegen mit der Hand. Er wusste das es in den Sümpfen fliegende Biester gab, welche nur zu gerne an Ohren oder Nasen nagten und denen er lieber nicht über den Weg laufen wollte. Immerhin wurde er immer für seine schöne Nase gelobt, wenn auch zum Großteil nur von Menschen. Und dort wiederrum zum Großteil nur von Nord aus dem Ebenherz-Pakt. Diese waren zum Großteil meistens betrunken. Wie auf Kommando fasste er sich an die Nasenspitze. Es war alles noch dran, nichts abgeknabbert. Auch seine Ohren wiesen keinerlei Mängel auf und so schlug er sich weiter durchs Unterholz und fächerte weiter die Fliegen aus seinem Gesicht. Weit konnte die Gruppe nicht gekommen sein. Das vermutete er zumindest. Auch die Spuren waren auf dem Waldboden noch relativ gut zu sehen. Er hoffte, dass die anderen zwei Nachzügler ebenfalls Spuren lesen konnten, ansonsten… nun er würde sich sicherlich nicht freiwillig melden um sie zu suchen. Vor allem da es langsam dunkler wurde und er schon bei Tageslicht einen gesunden Respekt vor der hiesigen Wildnis hatte. Delmus fürchtete sich vor wenigen Dingen. Selbst dieser Dschungel gehörte nicht dazu. Doch er ging dennoch achtsam durch das Blätterwerk, lauschte auf mögliche Geräusche von Tieren und schaute immer mal wieder über die Schultern, in der Hoffnung niemanden zu erblicken der ihn verfolgen würde. Er hatte viel von den legendären, einheimischen Tieren von hier gehört. Auch diesen wollte er eher ungern begegnen. Zudem war hier gefühlt jeder zweite Sumpf- und Dschungelbewohner giftig. Delmus konnte kämpfen, er war groß, er war kräftig. Aber was halfen Muskeln und Zähigkeit, wenn der kleinste Biss zum qualvollen Tode führen konnte. Er verschwendete keine weiteren Gedanken daran, lief weiter durch Farnkraut, kleine Lichtungen, über einen schmalen Wasserlauf. Danach verlor er die Spur und musste einige Zeit suchen, um sie wiederzufinden. Das heißt er hoffte, dass es die richtige Spur war. Das Terrain wurde zunehmend morastiger und hier eine Spur auszumachen schien schier unmöglich. Zudem war er schon viel zu lange unterwegs und die Gruppe konnte in der kurzen Zeit keine so große Distanz zurückgelegt haben. Etwas hilflos blickte er weiter geradeaus. Dort war nur Sumpf zu sehen, die dichte Vegetation des Dschungels lichtete sich etwas und es gab hier und da sogar freie Stellen. Er erinnerte sich an den armen Tölpel aus ihrer Gruppe, welcher in einem ähnlichen Sumpfloch abgetaucht war, als hätte ihn die Erde einfach verschluckt. Nein dorthin war die Gruppe sicherlich nicht aufgebrochen, viel zu gefährlich. Er überlegte kurz, drehte sich dann mit einem schnellen Schwung um 180 Grad und blickte auf den Weg zurück, von dem er herkam. Just in diesem Moment machten seine Augen eine kleine, schemenhafte Bewegung zu seiner linken aus. Das Ganze in einiger Entfernung. Ein kurzes Huschen, als wäre etwas von Busch zu Busch gesprungen. Und das in einem irren Tempo. Er lauschte, hörte nur die Geräusche des Urwaldes. Ein Teil seines Gehirnes wollte es als einen Trugschluss, als Einbildung abstempeln. Immerhin war er nervös und gestresst. Da kann so etwas schon mal vorkommen. Der andere, rationale Teil, jener der ihn schon oft gerettet hatte und auf den er sich immer gut verlassen hat können, sprach eine ganz andere Sprache: Irgendetwas war hinter ihm im Unterholz. Es war noch weit weg, die schemenhafte Bewegung ereignete sich sicherlich über 200 Fuß entfernt, dennoch wollte Delmus keine Bekanntschaft mit dem Dschungelbewohner machen. Er blickte auf die Stelle zwischen dem Farnkraut und ließ seine Augen anschließend über die Umgebung rings darum schweifen. Dieses Mal ereignete sich die Bewegung zu seiner rechten und deutlich näher. Verflixt, es waren scheinbar mehrere. Wieder ein schnelles Huschen, ein schemenhaftes schwarzes Etwas, welches nur für den Bruchteil einer Sekunde zu sehen war und so schnell wieder verschwand, dass man wirklich meinen konnte, es wäre Einbildung gewesen. Was immer das für Tiere waren, sie kamen schnell näher. Delmus wich zurück, betrachtete kurz seinen Säbel. Ob ihn dieses Stück Eisen vor dem sich nahenden Unheil bewahren konnte? Kurz huschte der Gedanke durch seinen Kopf, es könnten Nilos und Fovus sein, welche ihm einen schlimmen Streich spielen wollten. Doch er verwarf den Gedanken, als in nur noch 100 Fuß Entfernung erneut der schemenhafte Verfolger für den Bruchteil einer Sekunde zu sehen war. Das konnte unmöglich ein Dunkelelf sein.

Ähnliche Themen