Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 28. April 2018, 18:12

Persönliche Aufzeichnungen von Delia Lerineaux


An einem unbekannten Tag in der Magiergilde von Himmelswacht...

...eine junge Bretonendame sitzt verträumt an einem Tisch. Sie hat ein unbeschriebenes Buch vor sich und wirkt ein wenig so, als ob sie unschlüssig ist, was sie auf die leeren Seiten bringen sollte. Irgendwann atmet das Mädchen einmal tief durch und schreibt etwas. Ihre Feder geht nach wenigen Worten sogar in einen sehr regen Schreibefluss über...

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Es hat lange gedauert, bis ich Verstanden habe was mit mir los ist. Noch länger hat es gedauert bis ich eingesehen habe, dass ich alleine nicht mit der Zauberei fertig werde. Mein Problem wird nicht einfach weggehen, nur weil ich Angst habe. Ich fange vielleicht einfach vorne an?

Meine Eltern, zumindest mein Vater, hat nie auch nur in Erwägung gezogen mir einen Lehrer zur Seite zu stellen. Einen Lehrer der mich langsam an die Magie gewöhnt, mit der ich geboren wurde. Meine Mutter ist da anders, sie wäre wohl heute selbst eine Magierin, wenn sie Vater nicht kennengelernt und geheiratet hätte. Wir üben oft im Garten zusammen und sie hat mir als kleines Kind einige Konzentrationsübungen gezeigt. Ihre Übungen habe ich aber nicht immer ernst genommen. Auch dann nicht, als ich älter wurde.

"Eine Händlerstochter braucht keine Zauberei, wenn sie einen Mann heiratet, der für sie sorgt."

So hieß es oft von meinem Vater. Er ist viel damit beschäftigt Papiere durchzugehen und Geschäftstermine zu planen. Wir haben zusammen schon dutzende von Geschäftsessen und Festlichkeiten hinter uns. Natürlich ging es ihm darum, seine Tochter zu präsentieren, um eine vorteilhafte Hochzeit dabei herauszuschlagen. Diese Idee wurde ihm von Onkel Martine eingeflößt. Martine verkaufte bei weitem nicht so gut wie mein Vater und wollte gerne ein wenig vom Kuchen abhaben. Eine Gelegenheit dafür hat er dann sogar bekommen. Genauso wie meine Magie ihre bekommen hat...

Es passierte ein paar Tage vor meinem...Verkauf? Ja ich denke, es ist Richtig wenn ich sage VERKAUF, weil eine Zwangshochzeit für mich nichts anderes ist, als seine Tochter für einen Vorteil zu verkaufen.

Ich sollte das erste mal bemerken, wie sich ein ungleichgewicht der Magicka auswirken kann. Meine Mutter hat mich zu einem Spaziergang außerhalb der Stadt eingeladen. Sie wollte mich ein wenig ablenken, denn sie wusste das ich kein Interesse hatte einen Fremden zu heiraten und mit ihm ins Bett zu gehen. Ich habe natürlich genau dieses Thema wieder aufgegriffen, in der Hoffnung sie würde meinen Vater noch davon abbringen. Während ich meinen Kopf an einen Baum gelehnt habe, um meine Tränen zu verstecken, hat meine Mutter versucht die Entscheidung meines Vaters zu erklären. Irgendwann ist sie etwas blass geworden und hat versucht das Thema zu wechseln. Sie hat glaube ich etwas gespürt oder gesehen.

"Delia liebes? Sag, was ist eigentlich mit deinen Übungen? Du hast gesagt du machst sie?!"

"Lass mich in Ruhe. Vater und dieser Schnösel von einem Verlobten... Nun, ...ganz besonders dieser Schnösel...soll mich in Ruhe lassen. Wenn nicht..."

"Delia... ? Etwas ist gerade anders an dir. Schau mich bitte an."


Meine Mutter wollte mein Gesicht in ihre Hände nehmen und hat mich schockiert angesehen als ich sie beiseite geschoben habe. Ich glaube sogar Tränen in ihren Augen gesehen zu haben.

"Delia, setz dich bitte. Ich muss jetzt sofort mit dir darüber reden."


Sie bewegte dannach zwar ihre Lippen weiter, doch ich hörte sie nicht. Mir wurde es kurz schwarz vor Augen und ich hörte etwas Lautes. Bei meinem Erwachen waren ein paar Bäume zerstört, ein Felsbrocken hat sogar gequalmt. Meine Mutter sagte es sei ein unkontrollierter Energieschub gewesen. Auch das es normal sei, das besonders starke Emotionen einen magischen Effekt zeigen oder Stimmungsschwankungen auslösen können, wenn man nicht im Gleichgewicht ist.

Meine Mutter erzählte mir sie hätte sich als Kind immer einen Ort gesucht, an dem sie größere Schildzauber benutzte, um sich zu "entladen". Aber ich habe Angst davor, Magie im Freien anzuwenden, weil jedes Mal mehr Magicka fließt als ich möchte und dann Dinge kaputt gehen. Heute bin ich davon überzeugt, dass dieser "Energieschub" zur Folge hatte, dass mich die Kultisten mitgenommen haben. Meine Entführung fand fast unmittelbar dannach statt, als meine Mutter mich zur Magiergilde geschickt hat. Allein.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Toxem (28.04.2018), As3her (28.04.2018)

2

Samstag, 28. April 2018, 20:31

Die Entführung nach Kalthafen

Die Erinnerungen an diesen Tag waren ziemlich lange schwammig. Erst seit Meister Arenil Athian mit seinem Zauber, meine Magicka etwas geordnet hat, funktioniert das mit den Erinnerungen wieder besser...

.......................................................................................


Am Tag vor meiner Hochzeit hat mir meine Mutter etwas Luft verschafft, damit ich zur Magiergilde gehen kann. Ich wollte mich dort nach Hilfe erkundigen. Vielleicht auch, ob es einen freien Lehrer gibt, der daran interessiert ist, mich zu Unterweisen. Bereits beim Verlassen unseres Hauses hatte ich ein komisches Gefühl in der Magengegend. Ich dachte mir nichts dabei und habe mir eingeredet, dass es nur die Nervosität wegen der Hochzeit ist. Beim Brunnen nahe unseres Hauses hat mich ein in Lumpen gekleideter Mann angesprochen...

Er habe von meinem Lächeln gehört und wollte es sehen. Der Fremde war mir unheimlich, weil er eindeutig für irgendetwas Zeitschindete und immerzu verlangte das ich kurz bleibe...

Also habe ich ihn abgewimmelt und bin schnell weitergelaufen. Es war mir sogar unangenehm das ich diesen Mann so einfach Wortlos stehen gelassen habe. Das hat mir aber nicht geholfen. Nach einigen Metern gab es ein Flüstern in einer Seitengasse. Bevor ich mich dahin wenden konnte wurde mir schon einen Sack über den Kopf geworfen und jemand hob mich hoch. Die Entführer müssen mich mit etwas betäubt haben, weil ich keinerlei Erinnerungen an meinen Transport habe.

Als ich bei klarem Bewusstsein war, stand ich, an eiskalte Fesseln gelegt, in einem Raum dessen Wände aus scharfkantigen schwarzen Metall bestand. Ich hatte so einen Ort noch nie zuvor gesehen. In der Mitte war ein leuchtender Teich...oder ein Portal? Und viele Männer in Kapuzen, die Regungslos in meine Richtung gestarrt haben. Sie haben auf etwas...oder jemanden gewartet. Dieser "Jemand" entpuppte sich als eine Kreatur...eine Schlangenfrau?

Die Kapuzenmänner begannen Worte zu murmeln, die Ketten haben sich gespannt und riesige Zahnräder begannen zu zucken. Meine Magicka sollte wohl eine Maschine antreiben. Der Zauber der Kreatur versuchte gleichzeitig etwas aus mir herauszuziehen. Es sah aus wie ein Abbild von mir als Geist, mit vielen Fäden daran... Sieht so eine Seele aus? Als der Schmerz fast unerträglich wurde, haben die Ketten in einem roten Feuer gebrannt und ich habe wieder diese..Wut gespürt, wie bei dem Spaziergang mit meiner Mutter. Es kam offenbar zu einem erneuten Ausbruch, der sich in einem großen Funken gezeigt hat. Ein paar der Kapuzenmänner wurden getroffen und sind schreiend verbrannt. Mich hat das...gefreut...

Die Schlangenfrau ist in lautes Gelächter ausgebrochen.

"Das Angebot der Ernterin (Delia behauptet IC keine Erinnerungen an die Worte der Ernterin zu haben)"

Ha! Ungezügelte rohe Magicka!! Oh, Schätzchen... WIR werden vieeeel Freude zusammen haben. Fügt Euch und mein Herr wird Euch mit mehr Macht belohnen als ihr euch vorstellen könnt. Hat das süße Mädchen überhaupt eine Vorstellung davon, was es tun könnte, wenn es uns..FREIWILLIG unterstützt? Wenn wir Eure Ausbildung vollenden, könntet ihr über ganze Legionen von Dremora gebieten!

Selbst die hochnäsigsten Wichtigtuer der Magiergilde oder die Altmer, mit ihren hochtrabenden Titeln, würden das Haupt vor Euch neigen. Denkt darüber nach. Andere...würden Euch sicher weniger anbieten.

Wie schön das ich die Sturheit meiner Mutter geerbt habe! Ich habe mich wehement geweigert und die Kreatur hat weitere Versuche unternommen um ihr...Ritual erfolgreich abzuschließen. Das Bewusstsein muss mich dabei verlassen haben. Als ich zu mir kam, habe ich gespürt das der Zauber unvollendet war. Das schwache Bild eines Ritters der über steht, und mich hochhebt, ist die letzte Erinnerung, die ich von diesem Ort habe. Ob meine instabile Magicka das Ritual verhindert hat oder der Ritter ist mir unbekannt.... Er wollte nie darüber sprechen.

Die zornigen Schreie der Kreatur: "Fügt Euch!" haben mich noch lange in meinen Träumen verfolgt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Errandil Silberpfeil« (10. Mai 2018, 18:24)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

As3her (28.04.2018)

3

Samstag, 28. April 2018, 21:24

Eine lange Zeit nach der Entführung...

Der Ritter der mich damals befreit hat, Sir Arden...
Er hat mir damals auf der Heimreise eindringlich erklärt, dass meine Magicka ein Problem bleiben und eine Gefahr darstellen wird. Früher oder Später würde ich mich damit befassen müssen.

Er hatte Recht. Obwohl ich schon über zwei Jahre im Studium war und die Entführung lange zurücklag, gab es inzwischen diverse Anzeichen, dass meine Magicka zu stark aus dem Gleichgewicht geraten ist. Die Symptome wie Stimmungsschwankungen, kleinere magische Zwischenfälle und gelegentliche Ohnmacht kamen häufiger und stärker.

Einen Besuch im Haus der Wissenschaft habe ich genutzt um Namir al-Rashid im Vertrauen nach einem Buch zu Fragen. Ein Buch indem von einem verzauberten Diadem oder einer Krone die Rede ist. Ein Gegenstand der angeblich Magie einschränken kann oder Blockieren oder etwas in der Art. Genau wusste ich das nicht mehr. Aber ich erinnerte mich daran, eine solche Geschichte gelesen zu haben.

Zu dem Buch jedenfalls, konnte mir Herr al-Rashid auf die schnelle nichts sagen. Er hat mich aber für einen anderen Tag eingeladen, um mich einem Magier aus Himmelswacht vorzustellen. Ehrlich gesagt war ich skeptisch und wollte erst gar nicht kommen. Wenn Hochelfen in Dolchsturz zu Besuch waren, wirkten sie immer so arrogant und eingebildet. Sie taten so, als wären sie der Erzmagier höchstpersönlich. Ich habe erwartet, dass der Mann, den Herr al-Rashid erwähnte, zu der gleichen Sorte gehört.

Dieser Magier, Arenil Athian. Ich glaube ich habe ihm Anfangs unrecht getan, weil ich Vorurteile hatte. Ich bin widerwillig zu unseren ersten Treffen gekommen und habe ihm nie alles erzählt, weil ich ihm nicht vertraut habe. Arenil hat das gespürt glaube ich. Er ist trotzdem ein geduldiger Zuhörer geblieben und hat jede Menge Nachforschungen betrieben, um mir zu helfen. Er hat sogar meine Launen ertragen und meine versuchte Flucht...und das ich jemanden mit einem Zauber belegen wollte...und auch das ich diese Stadtwache erstarren lassen wollte...

Ich war sauer auf ihn, weil er meine Beine verzaubert und mir tagelang Hausarest erteilt hat, aber seine Art hat mich irgendwie beruhigt. Jedenfalls...seine erste Vermutung war eine Besessenheit, weil noch unklar war weshalb ich manchmal diesen Zorn hatte und Dinge gesagt habe. Eine Maga Fynella hat er zuerst angesprochen. Sie kennt sich wohl mit Daedra aus und kann mit einem instrument daedrische Einflüsse feststellen. Ich glaube sie war enttäuscht als sie nichts daedrisches gefunden hat. Mir war es nur allzu Recht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

As3her (28.04.2018)

4

Samstag, 28. April 2018, 22:38

Besuch bei der Magiergilde von Himmelswacht I

Herr Athian hat mir einmal Vorgeschlagen das ich im Traum herausfinden soll, ob jemand mit mir Verbunden ist oder dies Versucht zu tun. Natürlich habe ich nichts erreicht. Ich glaube trozdem etwas falsch gemacht zu haben, weil eine Krähe an meinem Fenster war. Sie hat gesprochen. Irgendwer muss also gespürt haben das ich Kontakt zu einer Wesenheit gesucht habe. Ich habe ihm von der Krähe erzählt, aber nichts von den Warnungen und dem Mann der angeblich nach mir sucht.

Ich habe Meister Athian dannach gebeten mich aus der Stadt zu lassen, um etwas herauszufinden. Er ließ sich nur schwer davon abbringen mich alleine gehen zu lassen, er sah wirklich besorgt aus. Es hat mich umso mehr überrascht, dass er es Erlaubt hat.

Ursprünglich wollte ich ja eine Theorie ausprobieren aber...die kurze Freiheit in Auridon habe ich so sehr genossen, dass ich mein Ziel vergaß und mich in der Natur verlaufen habe. Glücklicherweise sind die Straßen hier so groß das man schnell wieder zurückfindet. Bei meiner Rückkehr hat der Magier mein Kleid mit den Krümeln seines Wurstbrotes versaut. Ich wollte ihn erst deswegen anschreien, habe es dann aber nicht getan. Er sah immerhin so entspannt aus mit seinem Wurstbrot und hatte sogar etwas Soße am Wundwinkel. Ich glaube er verkniff sich sogar ein lächeln, weil er nicht zugeben wollte, dass er als Gelehrter eine Pause genießt. Vielleicht irre ich mich da auch, denn ich kenne ja die altmerischen gepflogenheiten nicht. Dürfen Altmer überhaupt lächeln?

Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von »Errandil Silberpfeil« (10. Mai 2018, 19:56)


5

Dienstag, 1. Mai 2018, 08:53

Besuch bei der Magiergilde von Himmelswacht II

Ich war für eine weitere Untersuchung in der Magiergilde gemeldet. Der Meister Arenil hat mich einer weiteren Kollegin aus der Magiergilde, Maga Narmaeril Nimrassar, vorgestellt. Ich glaube ihr Fachgebiet war die Verzauberung, nicht ganz was ich suche aber ihr war ein Zauber bekannt, mit dem sie Einblick in meine Magicka bekommen konnte. Maga Nimrassar hat sehr lange gebraucht, um ihre Analyse abzuschließen...und festgestellt, dass es soetwas wie "magische Risse" in meinem Inneren gibt. Meine Magicka konnte also gar nicht geordnet fließen.

Meister Athian hat nach der Untersuchung den gleichen Zauber benutzt. Der Magier wollte noch viel tiefer gehen als Maga Nimrassar. Ich konnte irgendwann nicht mehr stehen, weil meine Beine völlig weich wurden. Arenil dachte aber nicht daran aufzugeben, bevor er eine Lösung fand. Zuerst hat er seine eigene Magicka in mich fließen lassen, um zu Testen wie sich diese verhält. Dannach konnte er sich kontrolliert dieser Risse annehmen. Die Prozedur war fast so schlimm wie die Ernterin. Nur knapp konnte ich verhindern, dass ich vor lauter Schmerzen, die Magie auf den Magier umleite. Ich weis noch, wie ich mich an seinem Arm festgekrallt habe, ich glaube seine Hand lag dabei sogar auf...meinem Oberkörper... ?

Habe ich ihn dabei verletzt? Ich hoffe nicht, obwohl seine Handschuhe jetzt warscheinlich Löcher von meinen Nägeln haben, die ich in das Leder getrieben habe. Ich glaube...ich schenke ihm neue, wenn ich ihn wiedersehe. Er war immerhin so fürsorglich, als er fertig war. Arenil hat mich zwar nicht mit eigenen Händen zu diesem Bett im Turm hinaufgetragen aber er hat die ganze Nacht über mich gewacht.

Die Tage dannach, muss Arenil mehrmals nach mir geschaut haben. Ich habe zumindest jemanden gespürt, der meine Stirn getastet hat. Wie lange habe ich bitte geschlafen?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Errandil Silberpfeil« (10. Mai 2018, 19:53)


6

Donnerstag, 10. Mai 2018, 19:53

Besuch bei der Magiergilde von Himmelswacht III

Mein Besuch bei Herrn Athian sollte dieses Mal nicht dem Zweck dienen, ihm von meinem Wohlbefinden zu berichten.
Ich wollte ihn fragen, ob er nicht Lust hätte etwas zu Unternehmen. Als Belohnung quasi... und weil er mir Audidon noch nie gezeigt hat. Im Haus der Wissenschaft hatte der Altmer so von seiner Heimat geschwärmt und den Gärten. Beim Kolleg habe ich kürzlich diese niedliche kleine Insel gesehen, die sich für ein privates Picknick eignet!

Meine Anwesenheit hat den Altmer nicht interessiert, glaube ich. Er war die ganze Zeit in Gedanken vertieft und hat zu den Gärten heruntergesehen. Tja, da habe ich mich wohl umsonst auf dieses Treffen gefreut... Ja ich habe mich tatsächlich gefreut!

Wenigstens gab es da noch diesen neuen Freund von ihm, Herr Ilaris Sadri. Der Dunmer ist gesprächiger als Arenil und lehnt sich immer so lässig auf seinen Stab; und er hat sogar geschmunzelt! Anfangs war ich ihm noch böse, weil er mich mit dieser goldenen Dose hereingelegt und erschreckt hat, aber ich konnte mir ein schmunzeln nicht verkneifen, weil es echt lustig war. Dieser verzauberte Drachenfrosch war aus der Nähe auch gar nicht mehr so groß und furchterregend!

Kurzerhand habe ich mir spontan etwas ausgedacht, um die beiden Magier ein wenig aus der Reserve zu locken. Meister Athian sollte auch sehen das meine Zauberei besser funktioniert, seit er mir geholfen hat. Also war mein Plan etwas kleines, harmloses zu Beschwören. Bei der Zauberformel habe ich fies gelacht und der Dunmer hat herrlich angespannt geguckt! Ich denke, ich habe es mit meiner Darbietung aber etwas zu weit getrieben. Arenil hat nämlich sofort angefangen an mir herumzuzaubern. Das hat mir natürlich gar nicht gefallen und ich war zu unrecht sauer auf ihn. Mein Anliegen an diesem Abend habe ich auch verschwiegen.

Wäre ich damals offener mit ihm umgegangen, wären wir vielleicht schneller mit unseren Untersuchungen und anderen Dingen gewesen. Jedenfalls...hätte ich ihm gleich am Anfang schon sagen müssen, dass ich besonders dann Zickig werde, wenn man mich mit Magie "erziehen" will.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

As3her (10.05.2018)