Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Viola Valerius

ESO-Rollenspiel Journalistin

  • »Viola Valerius« ist weiblich
  • »Viola Valerius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 413

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 18. Januar 2018, 19:41

Wir stellen vor – Jorvuld Davaux


Tamriels verlassene Ruinen und Tempel locken nicht nur tapfere Abenteurer und Schatzjäger. Risikofreudige Gelehrte und Akademiker haben auch großes Interesse an untergegangenen Orten und vergrabenen Geheimnissen. Lest mehr über einen solchen Gelehrten in unserer neuesten Charaktervorstellung!


Rektorin Guillon,

ich befürworte, und dies geschieht ohne Zögern meinerseits, Jorvuld Davaux' geplante Erforschung des Gipfels der Schuppenruferin. Mag ich auch Eure Bedenken bezüglich der Gefahren einer solchen Expedition teilen, fällt mir niemand ein, der geeigneter wäre, die Geheimnisse von Zaan der Schuppenruferin zu lüften. Davaux ist einer der findigsten und vernünftigsten Akademiker, die uns unterstehen. Wenn irgendjemand dazu fähig ist, dann er.

Ich verstehe auch Eure Vorbehalte hinsichtlich der Wichtigkeit einer Drachenpriesterin, die nur so kurze Zeit lebte, Vorbehalte, die viele Akademiker im Laufe der Geschichte teilten. Jedoch sind Davaux' Beobachtungen korrekt. Es ist gut dokumentiert, dass Zaans Verbindung zu ihrem Drachen Thurvokun ungewöhnlich stark gewesen ist, wenn auch über die Art dieser Verbindung nur wenig bekannt ist. Wenn dies zu einem besseren Verständnis des Bandes zwischen Drachenpriestern und ihren Drachenfürsten führte, wäre dies eine spannende Aussicht – und die Finanzmittel, die Davaux beantragt hat, mehr als wert.

Jahrelang hat Davaux dieser Institution alles gewidmet und im Gegenzug nur wenig verlangt. Ihr werdet niemanden finden, der den Rätseln der Drachenpriester leidenschaftlicher nachspürt oder härter daran arbeitet, diese Rätsel zu lüften. Es wäre eine Farce, ihm an diesem Punkt die Gelder zu verwehren. Ich sage: Lasst ihn gehen. Lasst uns sehen, was er zu leisten in der Lage ist. Ich glaube nicht, dass wir das bereuen werden.

Hochachtungsvoll

Professor Chamrond

P.S.

Bezüglich Eurer Nachfrage zu Davaux' ausgesprochen nordischem Namen glaube ich, dass es sich dabei um einen Brauch in seiner Familie handelt. Seine Mutter Torrelda, mit der ich vor einigen Jahren das große Vergnügen hatte zusammenzuarbeiten, sprach häufig davon, dass sie von nordischen Gelehrten abstamme. Ich kann nur spekulieren, dass Davaux nach Jorvuld dem Zurückhaltenden benannt wurde, einem Kommandanten, der für seine rationale Denkweise und defensiven Taktiken bekannt war – Eigenschaften, die ihn innerhalb der nordischen Gemeinschaft nicht unbedingt beliebt machten.

***

Etwas regt sich am windgepeitschten Gipfel der Schuppenruferin. Werdet ihr Jorvuld dabei helfen, die Geheimnisse dieses uralten Tempels zu lüften? Lasst es uns über Twitter unter @TESOnline_DE und auf Facebook wissen!

Die DLC-Spielerweiterung „Dragon Bones“ wird diesen Februar für alle Mitglieder von ESO Plus kostenlos verfügbar sein und für alle anderen im Kronen-Shop zum Kauf zur Verfügung stehen.