Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Viola Valerius

ESO-Rollenspiel Journalistin

  • »Viola Valerius« ist weiblich
  • »Viola Valerius« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 272

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

1

Freitag, 28. Juli 2017, 17:25

Horns of the Reach – Vorschau auf die Blutquellschmiede


Tief in den felsigen Steppen Kargsteins ist etwas Urweltliches erwacht und die vergessenen Flammen der Blutquellschmiede wurden durch die Blutriten des Grauenshornklans neu entfacht. Die Blutquellschmiede ist eines der neuen Verliese, die in der DLC-Spielerweiterung „Horns of the Reach“ enthalten sein werden, und bietet eurer Gruppe ein ganz neues Abenteuer, bei dem es neue Ausrüstung, Sammlerstücke und andere Belohnungen zu ergattern gilt. Ihr möchtet mehr erfahren? Dann lest unseren Vorschauartikel!



UNTERSUCHT DIE VERLORENE SCHMIEDE

Der Grauenshornklan, eine ungewöhnliche Allianz zwischen Reikmannen und Minotauren, versetzt die Bewohner der Jerallberge seit Monaten in Angst und Schrecken. Nun müsst ihr und eure Kameraden an einen längst vergessenen Ort reisen, um das Schicksal all jener zu untersuchen, die verschleppt wurden, und die Wahrheit hinter der geheimnisvollen Blutquellschmiede offenlegen.

„Die Idee hinter diesem Verlies ist eine uralte Schmiede, die im Erdinneren vergraben wurde und sehr instabil ist“, erklärt Mike Finnigan, ESOs Dungeon Lead. „Als wir dieses neue Gebiet gebaut haben, wollten wir, dass es sich ursprünglich, irgendwie unberührt, anfühlt.“




Wenn ihr die sich windenden Pfade zur Schmiede beschreitet, werdet ihr bemerken, dass die verdrehten, pulsierenden Reben und reichen Nirnkrux-Adern stark zunehmen. Diese seltsamen Pflanzen scheinen Nirnkrux, ein seltenes Material, das es ausschließlich in Kargstein zu geben scheint, in großen Mengen vom Boden heraufzuziehen und so die Umgebung in einen roten Glanz zu tauchen.

Während ihr euer Bestes gebt, um die Gefangenen zu befreien und Näheres über die Schmiede herauszufinden, werdet ihr jedoch schon bald feststellen, dass die Umgebung nicht das Einzige ist, was sich auf ungewöhnliche Art verändert hat. Die wilden Reikmannen wurden von ihren Herzsteinen korrumpiert und wachen zusammen mit ihren grimmigen Verbündeten, den Minotauren, über die Schmiede. Und es kommt noch schlimmer: Eine mächtige Rabenvettel hat zu ihrer Hilfe Nirnblut-Bestien, magische Kreaturen, die von Nirnkrux durchdrungen sind, beschworen.

Je tiefer ihr euch in die Berge wagt, desto gefährlicher wird die Umgebung werden. Während ihr daran arbeitet, mehr über das Schicksal dieser armen Seelen, die vom Grauenshornklan gefangen genommen wurden, zu erfahren und die Schmiede stillzulegen, müsst ihr euch euren Weg durch die bröckelnden Kavernen und tiefrot-geschmolzenen Nirnkruxseen dieses Schauplatzes bahnen.

Wenn ihr schließlich die Blutquellschmiede selbst betretet, seht ihr mit eigenen Augen, zu welchem Preis die Reikmannen ihre schrecklichen Blutrituale abhalten und welche Macht sie verleihen.


WENDET DIE GEFAHR DURCH DIE NIRNBLUT-KREATUREN AB

Wie bereits erwähnt wird die Blutquellschmiede von einer Schar neuer, einzigartiger Feinde verteidigt, die allesamt bereit sind, bis zum Tod zu kämpfen. Die Reikmannen und Minotauren des Grauenshornklans, bestärkt durch die Blutriten, verfügen über einzigartige Fähigkeiten, die Teamkoordination und Beweglichkeit erfordern, um sie überwinden zu können.

In der Blutquellschmiede ist dank der Blutrituale der Reikmannen alles – einschließlich der Anführer im Verlies – von Nirnkrux durchdrungen. Ihr werdet auf gewaltige Bestien, heimtückische Rabenvetteln, Minotauren und vieles mehr treffen, bevor ihr es schließlich mit dem Erdbluter-Amalgam aufnehmt, einem riesigen Eisenatronachen, der von Blut angetrieben und durch die Schmiede selbst zum Leben erweckt ist.




Einige der Anführer scheinen geradlinig, wie beispielsweise der große Nirnblut-Bär Mathgamain, andere hingegen drohen, euch mit trickreichen neuen Fähigkeiten zu verwirren, bei denen euer ganzes Geschick gefragt sein wird. Beispielsweise besitzt die Rabenvettel Caillaoife über eine einzigartige Fähigkeit, die ähnlich aussieht wie der heilende Hain des Hüters, doch anstatt zu heilen, hat sie verschiedene Auswirkungen, je nachdem, ob ihr euch innerhalb oder außerhalb eines gewissen Radius befindet. Die Art und Weise, wie ihr mit dieser Fähigkeit umgeht, hilft euch dabei, die listige Hexe zu überwinden.

Ähnlich wie bei Falkenring spielt die Umgebung auch bei der Blutquellschmiede eine wichtige Rolle.

„Schon wenn ihr die Lavahöhle (genannt Blutrote Adern) betretet, gibt es mehrere Stellen, an denen ihr Felsen von der Decke in die Seen herabfallen seht, wodurch temporäre Plattformen entstehen“, beschreibt Finnigan. „So seht ihr dieses einzigartige Gameplay-Element, bevor ihr gegen den nächsten Anführer kämpft.“

Diese einzigartigen Mechaniken, die entweder durch die Wächter der Schmiede oder direkt über die Umgebung angezeigt werden, spiegeln einen Kernaspekt aller Verliese wieder, an denen das Entwicklerteam arbeitet.

„Wichtig sind Mechaniken, die sowohl einfach zu durchschauen als auch lohnenswert sind. Es darf nicht zu schwierig sein, muss sich gleichzeitig aber auch anfühlen, als hätte man etwas gemeistert, wenn es klappt.“




Schafft ihr es in das Herz der Schmiede, unterstreicht der Kampf gegen den Anführer, das Erdbluter-Amalgam, dieses Umgebungselement erneut und führt es weiter, indem ihr und eure Gruppe die Angriffe des Anführers wirklich unterbrechen oder ganz abbrechen könnt.

„In ESO könnt ihr viele Anführer nicht betäuben, da dadurch Fähigkeiten unterbrochen würden, die wir nicht unterbrochen haben wollen. Beim Erdbluter-Amalgam haben wir aber gerade die Mechanik des Unterbrechens in den Kampf eingebaut“, erläutert Finnigan. „Und auf diese Mechaniken wollt ihr ganz bestimmt nicht verzichten, falls ihr die Schlacht überleben wollt.“

In ESOs Verliesen kommt es selten vor, dass ihr einem Anführer einen Strich durch die Rechnung machen könnt, hier aber ist es die Grundlage dafür, diese Herausforderung zu bestehen.


PLÜNDERT EINE URALTE STÄTTE

Die Schlachten in der Blutquellschmiede sind schon für sich genommen durchaus lohnenswert, doch es wäre kein ordentliches Verlies, gäbe es nicht einzigartige Ausrüstung, Einrichtungsgegenstände und Sammlerstücke für eure Mühen.

Zunächst einmal erbeutet ihr, wie in den bereits bekannten Verliesen von The Elder Scrolls Online, bei jedem der fünf Anführer ein Teil der drei neuen Sets (ein leichtes, ein mittleres, ein schweres). Das kann beispielsweise das mittlere Set „Bluttrinker“ sein. Das Set für hohen kritischen Schaden erhöht euren Blutungsschaden um ganze 20 %, wodurch einige eurer Waffenfertigkeiten, wie „Doppelschnitte“, „Trennen“ oder auch die passive Fähigkeit „Waffenkunst“ (mit Äxten) wesentlich effektiver werden.

Natürlich gibt es in der Blutquellschmiede auch ein mächtiges Maskenset. Das Erdbluter-Set soll Heilern helfen, indem es deren gewirkte Heilung erhöht und Freunden, die weniger als 50 % Leben haben, durch ein Blutbecken, das Heilung über Zeit verspricht, zusätzliche Heilung bietet.




Wenn ihr die Blutquellschmiede zum ersten Mal im normalen Modus abschließt, erhaltet ihr darüber hinaus eine einzigartige Trophäe für euer Heim, wenn ihr den Veteranenmodus schafft, gibt es eine Büste. Und schließlich gibt es zusätzlich zur Büste, wenn ihr die Blutquellschmiede auf der Schwierigkeitsstufe für Veteranen abschließt, das Sammlerstück „Keptuhorn-Schädel“. Wie wir schon in unserer Vorschau auf Falkenring verraten haben, könnt ihr diese gleichzeitig mit der Veteranenbelohnung für dieses Verlies tragen, damit jeder sieht, dass ihr beide Verliese auf härtester Stufe gemeistert habt.

Zu guter Letzt schaltet ihr, wenn ihr das Verlies auf Veteranenstufe abschließt, die Möglichkeit frei, das Heim „Hakkvilds hohe Halle“ mit Gold kaufen zu können. Habt ihr nicht beide Verliese in der Veteranenversion abgeschlossen, könnt ihr es im Kronen-Shop im Spiel mit Kronen kaufen.


LEGT DIE SCHMIEDE FÜR IMMER STILL

Ab August könnt ihr euch auf PC/Mac, PlayStation 4 und Xbox One in dieses neue 4-Spieler-Verlies aufmachen. Die DLC-Spielerweiterung „Horns of the Reach“ wird für alle Mitglieder von ESO Plus verfügbar sein und im Kronen-Shop im Spiel zum Kauf zur Verfügung stehen. Werdet ihr die Wahrheit über die Blutquellschmiede enthüllen? Lasst es uns auf Twitter unter @ TESOnline_DE und auf Facebook wissen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Deyoz (01.08.2017)