Sie sind nicht angemeldet.

Dolchsturz-Bündnis Die Sithis Rose im Dolchsturz

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 10. April 2014, 13:27

Die Sithis Rose im Dolchsturz

Eine einzelne Laterne glomm trüb am dunklen Dock, als wolle sie den dunklen Monden trotzen. Die Fischer waren schon vor Mitternacht ausgefahren und sollten bald zurück sein. Die Möwen und die blutlüsternen Raubfische hatten sich bereits eingefunden. Sie zogen,
lauernd auf das bevorstehende Fressen, ihre Runden. Sie schlenderte die Stege entlang und überlegte fieberhaft, was sie bis zur Rückkehr der
Fischer mit ihrer Zeit anstellen sollte. Der Wind lenkte das trübe Wasser unaufhörlich peitschend und schäumend gegen die Felsen. In der Ferne konnte man den aufziehenden Sturm hören – wie er Kräfte sammelte, um in nicht allzu ferner Zeit zu einem grollenden, gewaltigen Unwetter anzuwachsen.
Etwas schlug im Wasser mit einem dumpfen Laut immer wieder gegen die Planken der Stege, lief irgendwann mit einem sandigen
Knirschen am Strand auf und erregte ihre Aufmerksamkeit. Sie blieb stehen und sah sich den Grund der Geräuschkulisse an. Das Etwas war gross und länglich... vielleicht ein grosser Fischleib, oder eine langes Stück Holz. Sie wäre einfach weitergegangen, wenn ihr in diesem Moment nicht die Hand aufgefallen wäre, die starr aus dem Paket ragte, als wolle sie sich irgendwo festhalten oder zumindest die Vorübergehenden mahnen.
Ihr erster Gedanke war, sich möglichst schnell zu entfernen. Aber der Schock sass tief in ihren Gliedern und zwang sie, die Hand zu betrachten. Irgendetwas kam ihr vertraut vor. Es war nicht genau zu erkennen, doch die Neugier siegte über den Verstand, und so ging sie um die Docks herum, bis sie am Strand vor der mahnenden Hand stand. Ein Schauder zog sich über ihren Rücken, ihre Finger suchten wie ferngesteuert nach einem Stöckchen im Sand. Im schwachen Licht des flackernden Laternenscheins versuchte sie anhand der Umrisse auszumachen, an welcher Seite sie das Gesicht finden könnte. Die nassen Laken klebten wie eine zweite, runzlig-faltige Haut über der angespülten Leiche, und allein die Angst, es könne sich um jemanden handeln, den sie kannte, liess sie nicht sofort die Flucht ergreifen. Bei dem Versuch, das Laken anzuheben,
zerbarst das morsche Stöckchen mit einem dumpfen Knacken in ihrer Hand.
Sie bemerkte nicht, wie sie nass wurde, als sie näher ging und ihre Hand nach dem kalten Körper griff. Sie bemerkt nicht, wie ein dunkler Schatten in den Gassen verschwand, der sie anscheinend dabei beobachtet hatte. Und sie bemerkte auch nicht, wie die ersten Fischerboote langsam anlegten, obwohl das Gekreische der Möwen die sturmgepeitschte Luft erfüllte. Erst als neben ihr ein brummiges : „Heda“ zu hören war, drehte sie sich um und sah in die Gesichter mehrerer Fischer, die sich am Steg versammelt hatten. Sie trat einen Schritt zur Seite, wollte gerade auf ihren Fund aufmerksam machen, als ein Raunen durch die Menge ging. „Mord...MOOORD“ brüllte einer der Fischer. Sie versuchte ihre Unschuld zu beteuern, wollte schreien, sie hätte damit nichts zu tun. Stattdessen durchfuhr sie ein Schrecken, der sie erstarren liess,als genau in diesem Moment das Tuch über dem Gesicht des bisher namenlosen Toten weggespült wurde und ihm eine verhängnisvolle Identität verlieh.
Sie folgte dem ihr einst angetrauten Fischer einen Sonnenaufgang später, ohne ihm noch einmal gesagt zu haben, wie leid es ihr tue, dass sie ihn hintergangen hatte. Und ohne langen Prozess. Das Letzte, was sie sah, bevor man sie zur endgültigen Ruhe bettete, war ein Dunmer, der in der aufgebrachten Menge ruhig und zufrieden ein Häkchen auf ein Stück Papier zu machen schien und ihr als Letzter in diesem Leben die Freundlichkeit eines einnehmenden Lächelns erwies. Dann hob der Henker das Beil, und verlieh dem Augenblick etwas Endgültiges.





Spoiler Spoiler



Ooc: Der Dunmer
lächelte. Die Mutter der Nacht würde zufrieden sein. So galant hatte er selten zwei Aufträge auf einmal ausgeführt.


Wir beabsichtigen die Rose Sithis fraktionsübergreifend ebenso im Dolchsturz auszuspielen. Ansprechpartner für das „schwarze Sakrament“
auf der Dolchsturzseite wird Winterkhay (Accountname Askyr) sein. Er agiert unter ähnlichem Namen im Ebenherzpakt und arbeitet dort mit der Rose Sithis zusammen. Die Namen der Meuchler bleiben geheim. Wer immer Lust hat, sich der dunklen Bruderschaft als Assassine zur Verfügung zu stellen, kann eine Nachricht an ihn oder an die Sithis Rose im Ebenherzpakt schreiben. Die Mordaufträge werden als kleine Plots vergeben. Wir werden keine Spielercharaktäre als Mordopfer annehmen, es sei denn, Täter und Opfer haben es so abgesprochen. Die einzige Vorraussetzung ist es, bereit zu sein, einen Slot für Mordopfer zur Verfügung zu stellen. Das Ganze schliesst sich dem
Projekt „Sithis Rose“ (Ebenherzfraktion/Triangulum) an.

Spoiler Spoiler



Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Makeda« (10. April 2014, 13:32)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Akisha Del´Daerte (10.04.2014), Nita (13.04.2014)