Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 511

Gilde: Haus der Wissenschaft

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

421

Samstag, 5. November 2016, 13:44

Dolchsturzbündnis, Dolchsturz

Klatsch und Tratsch, von Schweinehirt Wickton:
Erst dachte ich, Lafont steckt dahinter. Der hat ja reichlich Dreck am Stecken. Aber das hier traue nicht mal ich ihm zu. Letzte Nacht hat sich jemand hierher geschlichen und all meine Tiere aufgescheucht und sie erschreckt. Eines meiner Schweine ist sogar vor Angst gestorben. Wie auch immer dieser Hundesohn das angestellt hat. Doch das allein hat ihm scheinbar noch nicht gereicht. Hat auch noch den Hühnerstall aufgebrochen und alles Federvieh laufen lassen. Zweien meiner Hühner hat er sogar den Kopf abgerissen! Als ich den Tumult draussen hörte, bin ich sofort hierher gerannt und konnte gerade noch sehen, wie eine Gestalt in den Schatten verschwand. Bei Stendarr, wenn ich den erwische, der mir das angetan hat!

Seosaidh

unregistriert

422

Sonntag, 6. November 2016, 11:45

Dolchsturzbündnis, Wegesruh

Ein paar wenige Händler freuten sich über erhöhten Umsatz in den letzten Tagen. Die kaiserliche Witwe des verstorbenen Kaufmanns Phillippe Jovieux hat offenbar einen sinnvollen Nutzen ihrer Witwenaussteuer gefunden zu haben. Opulent verzierte, glänzende Stoffe und Kleider. Nur den passenden Schmuck habe sie dafür noch nicht finden können, oder man ist in dieser Hinsicht zu wählerisch. Im Nutzen der Gehilfen beim Händler und Schneider ist sie dafür keinesfalls zaghaft und wählerisch. Gegen ein wenig Trinkgeld habe man ihr die Dinge sogar bis an ihr Haus bringen lassen.
Nicht dass das Witwendasein ihr noch zu Kopfe steigt?

  • »Katinka12« ist weiblich

Beiträge: 51

Gilde: Ghorbash Clan - Leitung

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

423

Sonntag, 6. November 2016, 11:55

Wrothgar

Die Jagdhörner trugen die Kunde hinaus in die Nacht.
Noch in weiter Ferne waren sie zu hören, wie ihre Rufe langsam verhallten.
Der kleine Reisetrupp war wohl sicher und wohlbehalten wieder in der Feste des Ghorbash Clans angekommen.
Was jeder einzelne Ork von der Reise wohl zu berichten hat.....



Die Heimkehr..... http://clanhallen.shivtr.com/news_entries/372566

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Llynya (15.01.2017)

  • »Adlersang« ist weiblich

Beiträge: 184

Gilde: Amaraldane / IC:Orden des Thalmor

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

424

Sonntag, 6. November 2016, 16:07

Auridon

Was auch immer für eine Expedition sich da unweit von Himmelswacht abspielt, es hat wohl schon ihre ersten Tribute gefordert. So will man aus der Richtung der plötzlich aufgetauchten Ruine, um die gerade so viel Wirbel gemacht wird, eine kleine Delegation von Thalmor gesehen haben, die mit einem Sarg beladen nach Himmelswacht einmarschiert sind. Auf ihrem weißen Ross hat niemand geringeres als die edle Dame Llewellyn selbst die Kompanie angeführt und stoisch geradeaus gesehen. Man munkelt es hätte sich um ein Mitglied ihrer Familie gehandelt und keine Stunde später hätte es eine Feuerbestattung in einem kleinen Kreis gegeben, zu der auch ihre Tochter anwesend war.

Spätestens jetzt, mit all den anderen zahlreichen Gerüchten, welche um diese neue Ruine ranken, weiß man, dass sie sehr wohl gefährlich sein muss, wenn sogar schon Elitesoldaten des Thalmor ihr Leben lassen müssen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Adlersang« (6. November 2016, 16:12)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

As3her (06.11.2016), Feuersucherin (06.11.2016), Toxem (07.11.2016)

425

Sonntag, 6. November 2016, 23:04

Ebenherz-Pakt - Alle Magiergildenhallen - Alle Kriegergildenhallen
(zugehörig zur Handlung: Beflügelte Träume)

Aufgrund der in den Marschen existierenden Epidemie, nimmt die Akademie Shad Astula, auf anraten von Magistra Irissa Del Nur, Stellung und beantragt einen Erlass.

Stellungnahme zur Epidemie - Erstes Manifest

Das Volk der Argonier wird von einer Krankheit befallen, die durch einen Pilz ausgelöst wird.
Die Krankheit äußer sich durch folgende Symptome:
- anhaltender Husten
- Atembeschwerden
- Schwindelgefühl
- Kopfschmerzen
- Nasenbluten
- verschlechtertes Sehvermögen
- juckende und tränende Augen
- anschwellen der Schleimhäute
- desorientierung
- die betroffenen hören Stimmen in ihrem Kopf
Mit zunehmdenen Schweregrad der Erkrankung folgt, Verwirrtheit welches sich bis hin zum Wahn steigern kann, wodurch es möglich ist, die Erkrankung mit der Tollwut zu verwechseln.

Die Letalitätsrate liegt bisher bei 100%.
Der bis zum jetzigen Zeitpunkt bekannte und einzige Schutz vor einer Infektion ist das tragen eines Mundschutzen, angefertig aus Seide.
Weitere Einzelheiten werden bei Erkenntniss bekannt gegeben.

Sollten Argonier mehrer dieser Symptome aufzeigen, wird angeraten den nächsten örtlichen Heiler aufzusuchen und den Kontakt mit anderen Argoniern zu meiden. Desweiteren sollen alle erkrankten Argonier, ferne auch solche Argonier die Kontakt zu Erkrankten haben oder hatten einen Mundschutz aus Seide zu tragen, um die Ausbreitung einzudämmen.

Bisher ist die Krankheit nur bei Argoniern erschienen, es sind keine Nachweise darüber bekannt, dass auch andere Rassen betroffen sind.

Es wird empfohlen, dasss Argonier die Grenzen zu den Marschen und die Marschen an sich zu meiden.


Erlass

Der Pakt wird drum geben, aufgrund der vorherigen Stellungnahme, die Grenzen zu den Marschen für Argonier zu schließen, und die Wege zu bewachen, um die Ausbreitung der Epidemie einzudämmen. Ferner wird darum gebeten keinen Argonier aus den Marschen heraus zu lassen.
Wenn Argonier trotz der Warnung in die Marschen einreisen wollen, sollte dieses Gestatten werden.
Sollte aber ein Argonier aus den Marschen dennoch entkommen sein, wird angeraten diesen wieder zurück in die Marschen zu bringen.


Nur die Stellungnahme wird an ALLE Gilden- und Krankenhäuser geschickt, der Erlass NUR an den Pakt.

Ferne sind alle Heiler und auch Nicht-Heiler eingeladen das Volk der Argonier zu unterstützen.

-------------------------
OOC-Fragen sind an Xynphonetic zu richten.
Alle sagen, das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's einfach gemacht.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »WolfSeven« (14. November 2016, 20:10)


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lyetas (07.11.2016), Adlersang (07.11.2016), Bl00dSucker (07.11.2016), Toxem (07.11.2016), Narmaeril (13.11.2016)

Beiträge: 511

Gilde: Haus der Wissenschaft

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

426

Montag, 7. November 2016, 13:03

Dolchsturzbündnis, Dolchsturz

Gerüchte aus den Kreisen der Magiergilde:
Die Magiergilden mischen sich bekanntlich nicht in den Krieg ein, noch ergreifen sie Partei für eine der Fraktionen. Neutralität ist eines der obersten Gebote in den Gilden. Doch das heisst nicht etwa, daß es innerhalb der Gilden keine Rivalitäten um Macht und Einfluss gäbe, wie sich in den letzten Tagen einmal mehr zeigt.

Die traditionell eingestellten Mitglieder der Magiergilde Dolchsturz sahen sich durch jüngste Gerüchte bestätigt, daß eine Unterstützung des Amateurforschers Namir al-Rashid alles andere als vorteilhaft sei. Die Expedition des altmerischen Archäologen Arenil Athian soll angeblich erste Todesopfer gefordert haben, was für einige Mitglieder Anlass genug war, al-Rashid nun nicht nur eine finanzielle, sondern sogar jegliche Unterstützung zu entziehen, solange es sich um die Expedition des Archäologen handelt - was eine Benutzung des Teleportationssystems ausdrücklich einschließt. Nach den neuesten Entwicklungen in den Ruinen nahe Himmelswacht wird befürchtet, daß das Aldmeri Dominion die Beteiligung eines Mitglieds der Magiergilde Dolchsturz als Einmischung in fremde Angelegenheiten auffassen könnte.

Magistra Nemarc musste sich der Mehrheit der Mitglieder beugen, gab sich jedoch nicht so rasch geschlagen. Sie war bereit, auf eine Unterstützung hinsichtlich der laufenden Expedition zu verzichten, verlangte im Gegenzug jedoch, den rothwardonischen Schreiber wegen einer gänzlich anderen Angelegenheit zur Magiergilde Himmelswacht zu senden. Es soll dabei um ein magisches Artefakt gehen, welches unter den Gelehrten schon seit einiger Zeit für Rätselraten sorgt, und bei dessen Analyse die Magiergilde Himmelswacht sich vielleicht als sehr hilfreich erweisen könnte.

Ein Beschluss, dem mit knapper Mehrheit zugestimmt wurde, wenn sich auch so manch einer fragt, warum Magistra Nemarc so sehr an Monsieur al-Rashid festhält. Gibt es neben einer angestrebten engeren Zusammenarbeit mit den Magiergilden der beiden anderen Fraktionen womöglich weitere Pläne, von denen bisher niemand weiß? Schließlich gäbe es genug Magier, die ebenso als Vertreter der Magiergilde Dolchsturz nach Himmelswacht reisen könnten.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

As3her (07.11.2016), Feuersucherin (07.11.2016), Toxem (07.11.2016), Guffelbeere (08.11.2016)

  • »Adlersang« ist weiblich

Beiträge: 184

Gilde: Amaraldane / IC:Orden des Thalmor

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

427

Dienstag, 8. November 2016, 19:37

Auridon

Eine Verlobung? Zwischen wem? Dem reichen Händler Arenil Athian und der Lehrmeistern Anwén Llewellyn aus dem Kolleg? Das zumindest will die zuständige Wache herausgehört haben, die den Händler zurück nach Himmelswacht eskortieren sollte, nachdem dieser die edle Dame Llewellyn noch spätabendlich besucht hatte. Nun stellt sich vor allem die Damenwelt die Frage, was so ein gutaussehender und vor allem vermögender Altmer von einer Frau will, der man nachsagt eine Schulter kälter als der eisige Frost Himmelsrands zu haben? Ist es, weil sie eine Adelige ist? Wohl kaum, denn alles was ihr Titel ist, ist genau das: ein Titel. Sie verfügt über keine Ländereien oder Herrschaftsbefugnisse, mal abgesehen von ihrer Anstellung als Thalmor, eine Ehrung, die eigentlich die Dienste des Mannes gegolten hat, der sie einst großzog. Andersrum scheint die Dame Llewellyn allerdings sehr wohl einen Nutzen aus der Verbindung zu ziehen. Es gibt schon lange einige böse Zungen, die behaupten sie habe das Erbe ihrer Familie auf ihren vielen Reisen schon beinahe aufgebraucht, da kommt so ein reicher Händler doch schon beinahe wie gerufen.

Egal was nun dahintersteckt, die wenigsten gehen davon aus, dass es sich bei dieser Eheschließung, sollte sie denn wahr sein, um Liebe handelt. In jedem Fall tauscht die gute Dame ihr vorher getragenes Schwarz wohl recht bald gegen das Weiß ein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Adlersang« (8. November 2016, 19:43)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

As3her (08.11.2016), Celebringil (08.11.2016), Feuersucherin (09.11.2016)

428

Mittwoch, 9. November 2016, 22:58

Ebenherz Pakt Riften

Der folgende Text ist im Auftrag von @Refia geschrieben. Weitere Infos im Spiel also bitte von ihm einholen.

Anschlag am schwarzen Brett

Vermisst
Vermisst wird die Khajiit Romiri. Sie ist eine durchschnittlich große, schlanke Khajiit mit braunem und bernsteinfarbenem Fell mit schwarzen Punkte. sie hat ausserdem grüne Augen.

(es folgt ein ziemlich treffendes Phantombild)

Wohnhaft ist sie in der Magiergilde von Riften bei der Adeptin Yune Emerald.
Sie wurde zuletzt vor ca. zwei Wochen zum letzten mal gesehen. Seither fehlt jede Spur der Dame.

Sachdienliche Hinweise bitte an Yune Emerald in der Magiergilde.
Es wurde eine Belohnung von 500 Gold ausgesetzt, für denjenigen, der Romiri lebend wieder zurück bringt.

Amairgin

Geselle

  • »Amairgin« ist männlich

Beiträge: 169

Gilde: Amaraldane

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

429

Donnerstag, 10. November 2016, 08:04

Aldmeri Dominion - Auridon - Himmelswacht

Turdas, der 10. Tag des Sonnenuntergang

In den frühen Morgenstunden des heutigen Turdas, im Zwielicht des Morgengrauens, legt ein schneller Segler unter dem Banner des Aldmerii Dominion im Hafen von Himmelswacht an. Jeder Handgriff der Mannschaft an Bord wird in stiller und militärischer Perfektion ausgeführt und schon wenige Augenblicke nach dem Einlaufen in den Hafen ist die Mannschaft zum Landgang bereit.
Im gleichen Moment hält auch der Unmut in den Reihen der Hafenarbeiter Einzug und das Band der Gerüchte beginnt Augenblicklich sein Netz zu spinnen.

Ungeachtet aller üblicher Protokolle zum Anlegen eines Schiffes und dem anmelden von Grund und Fracht bei den entsprechenden Behördenmitarbeitern verlassen wenige Augenblicke später unter Führung eines Justiziares des Thalmor ebenso eine Manschaft aus rund 15 Fäusten des Thalmor das Schiff.
Nach einem knappen Wortwechsel zwischen dem Hafenmeister und dem Justiziar, einem Bosmer dessen Aussehen und Auftreten den körperlich Größeren Altmer armselig erscheinen lassen, trennt sich die Gruppe.
Verfolgt von den Blicken der Hafenarbeiter und Bürger der Stadt Himmelswacht sieht man wie der Justiziar mit 5 Fäusten des Thalmor zielstrebig zum Herrenhaus von Himmelswacht marschiert, während die übrigen Fäuste des Thalmor sich in Richtung der Ställe von Himmelswacht aufmachen.

Die Hafenarbeiter und Matrosen welche zugegen waren erzählen das die Fäuste des Thalmor auf dem Weg zum Kolleg der Aldmerischen Schicklichkeit seien und ganz sicher habe die Anwesenheit des Justiziaren etwas mit den Vorkommnissen der vergangenen Tage zu tun.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Adlersang (10.11.2016), As3her (10.11.2016), Narmaeril (13.11.2016)

430

Donnerstag, 10. November 2016, 13:58

Aldmeri Dominion - Auridon - Himmelswacht
Middas, der 9. Tag des Sonnenuntergang


Hektische Zeiten scheinen es in der Magiergilde zu Himmelswacht zu sein. Die Direnni jedenfalls nahm, so ist aus Sicherheitskreisen zu hören, beinahe schon Reißaus und verschwand in ihrem Hause nahe des Bankgebäudes, während die Magier vor dem Turm der Gilde in ein allgemeines Getuschel versanken. Aufruhr unter den Magiern? Immerhin ist Magister Camius wohl zurückgekehrt und wird die Lage wohl wieder unter Kontrolle bringen.

Kurz nachdem die Direnni davon gelaufen war, sah man einen bosmerischen Boten zur Gilde laufen und hörte ihn lautstark einen Text rezitieren. Warme Worte waren das wohl nicht.
Charakter
Aufenthaltsort
Andralina Direnni
Riften, Rift
Bonnadea
Himmelswacht, Auridon
Kuna Winterstätte
Irgendwo in Steinfälle
Unia Herbstweide
Auridon, Kolleg der Aldmerischen Schicklichkeit
Centurio Iulia Tarquinia
Sturmfeste, Schattenfenn
Ivela Drelen
Gramfeste, Deshaan
Yrin Kingsley
Dolchsturz, Glenumbra

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Adlersang (10.11.2016), As3her (10.11.2016), Narmaeril (13.11.2016)

Amairgin

Geselle

  • »Amairgin« ist männlich

Beiträge: 169

Gilde: Amaraldane

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

431

Freitag, 11. November 2016, 10:02

Aldmeri Dominion - Auridon - Himmelswacht

Turdas, der 10. Tag des Sonnenuntergang in den Strassen und Tavernen von Himmelswacht

Die Anwesenheit des Thalmor selbst ist auf Auridon und Himmelswacht nie ein Problem gewesen, gehören Sie doch zum Dominion wie Königin Ayrenn höchst selbst und tragen Sie doch enorm zur Sicherheit und Gerechtigkeit der Bürger Auridons bei. Ebenso die Nähe des Kollegs zu Himmelswacht und das regelmäßige Auftreten der Lehrmeister und Represäntanten des Thalmor ist für die Bewohner Himmelswacht sehr beruhigend und die Studenten und Lehrmeister des Kollegs sind gern gesehen in Himmelswacht.

Aber seit gestern, mit dem Erscheinen der Fäuste des Thalmor hat sich die Stimmung recht schnell gewandelt. Nicht das jemand offen das Wort erheben würde oder schlecht über den Thalmor reden würde, aber in den Strassen und Tavernen von Himmelswacht machen Gerüchte die Runde und Beschwerden werden ausgetauscht. Matrosen und Hafenarbeiter beschweren sich über die Einschränkungen an den Docks. So dürfe niemand zu nahe an den Segler heran und man müsse beim Verladen und Einlagern von Gütern Umwege in Kauf nehmen und Kontrollen über sich ergehen lassen.

Beamte der Ministerien welche im Herrenhaus zu Himmelswacht untergebracht sind klagen darüber das Sie für den Hauptmann der Fäuste, einem strengen und wortkargen Bosmer, Schreibtische und Arbeitszimmer räumen mussten. Selbst die Arbeiter in den Stallungen zu Himmelswacht haben keine Guten Worte über das Verhalten der Soldaten, welche sich einfach Pferde aus den Stallungen "ausgeliehen" haben. Es heißt das selbst der Protest des Stallmeisters mit wenigen Worten zum Schweigen gebracht wurde und dieser danach den Thalmor wortlos gewähren ließ.

Was auch immer die Fäuste des Thalmor nach Himmelswacht gebracht hat, die einhellige Meinung der Bevölkerung hofft darauf das die Geschäfte bald erledigt und die Soldaten baldmöglichst wieder abreisen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Narmaeril (13.11.2016)

Amairgin

Geselle

  • »Amairgin« ist männlich

Beiträge: 169

Gilde: Amaraldane

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

432

Freitag, 11. November 2016, 17:57

Aldmeri Dominion - Auridon - Himmelswacht

Fredas, der 11. Tag des Sonnenuntergang

Die Geschichten und Gerüchte um die Anwesenheit der "Fäuste des Thalmor" welche sich in den Tavernen und an den Marktständen erzählt werden scheinen immer wieder neue Nahrung zu bekommen. Man will von Studenten des Kollegs gehört haben, das die Soldaten des Thalmor vor dem Kolleg Stellung bezogen hätten. Außerdem, so sagen einige Handwerker und Kaufleute sei ein Soldat in das Handelshaus Altanar gegangen und sei immer noch dort.
Wieder andere möchten gesehen haben das Soldaten vor den Lagerhäusern an den Docks Stellung bezogen hätten. Sie hätten aber noch nichts getan, sondern würden einfach nur dort rumstehen und beobachten.
Andere wiederrum behaupten sogar das man Teile der Seesoldaten unter das Kommando des Thalmor gestellt hätte und hin und wieder fallen Bemerkungen "Wie damals ....als das Schleiererbe sein Unwesen trieb" ...aber diese Aussagen sind noch eher selten und werden auch nur geflüstert.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Adlersang (11.11.2016), Narmaeril (13.11.2016)

Seosaidh

unregistriert

433

Samstag, 12. November 2016, 16:49

Dolchsturzbündnis, Baronie Normanier


Stallungen

Der Stallwirt auf der Baronie scheint seit des Festes neue Motivation zu tanken. Nicht nur die Hufe aller Pferde wurden gewechselt, nein sie wurden auch alle fein säuberlich gewaschen und untersucht. Dabei ist ihm aufgefallen, dass der neue Schimmel neben der Stute der Baroness einen Stein zwischen dem hinteren Huf stecken habe, was wohl die Ursache seines Lahmens war. Nicht mehr so dreckig, wirkt er wie ein rassiges Pferd, so dass sein Weib dachte, man habe hohen Besuch auf dem Anwesen. Das Getuschel könnte seinen Lauf nehmen…

Beiträge: 511

Gilde: Haus der Wissenschaft

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

434

Sonntag, 13. November 2016, 16:12

Dolchsturzbündnis, Dolchsturz

Gerüchte aus den Kreisen der Magiergilde:
Die Aufgabe der Magiergilde ist es, Wissen zu sammeln und es der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Darüber hinaus werden Studenten der verschiedenen magischen Schulen unterrichtet und in ihrer Entwicklung gefördert. Die Stimmen derer, die fordern, man habe sich streng an diese Weisung zu halten und dürfe davon nicht abweichen, sind in letzter Zeit leiser geworden - auch dank des Verhandlungsgeschicks von Magistra Nemarc.

Um so verwunderter sind Beoabchter, daß die Magistra ihre gestärkte Position innerhalb der Gilde nun scheinbar leichtfertig aufs Spiel setzt. Wie bereits unter den ranghohen Mitgliedern vereinbart, soll in den kommenden Tagen ein Schreiben nach Himmelswacht geschickt werden, mit der Bitte um Unterstützung bei der Analyse eines magischen Schmuckstücks. Doch der Amateurforscher Namir al-Rashid bleibt nicht etwa in Dolchsturz, bis eine Antwort aus Himmelswacht eingetroffen ist, sondern reist bereits mitsamt Schreiben ins Aldmeri Dominion. Ein Vorgehen, das bei einigen Magiern für Unverständnis sorgt. Monsieur al-Rashid ist innerhalb der Gilde nicht unumstritten, da er kein vollwertiges Mitglied ist und nach Ansicht einiger traditionsbewusster Magister zu sehr gefördert wird.

Einige Beobachter meinen, das allzu rasche Handeln von Magistra Nemarc könnte mit den Gerüchten aus Himmelswacht in Zusammenhang stehen. Es ist nur sehr wenig, was man aus der Elfenstadt erfährt. Die Rede ist vom Thalmor und elfischen Elite-Soldaten, von verstärkter Kontrolle und schwelenden Spannungen in der Stadt. Doch das Wenige könnte schon ausreichen, die Stimmung in der Gilde zu Ungunsten von al-Rashid kippen zu lassen und seine Abreise möglicherweise zu verhindern, aus Angst, ein "unerfahrener Schreiberling" könnte die Magiergilde Dolchsturz mit seinem Aufenthalt in Himmelswacht in Unannehmlichkeiten bringen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Narmaeril (13.11.2016)

Xynphonetic

unregistriert

435

Montag, 14. November 2016, 12:27

Ebenherz-Pakt - Deshaan und Shadowfen
[Zugehörig zur Handlung: Beflügelte Träume]

Ganz offensichtlich wurde einer offiziellen Bitte nachgekommen und auf diesem Wege bahnten sich einige zusätzliche Soldaten ihren Weg zu den Grenzen der Sümpfe. Ein Großteil des Übergangs war nun abgesichert und ein Durchkommen oder Hinauslassen nur im Rahmen vom Erlass möglich. Allen einreisenden und gesund wirkenden Argoniern wurde bei Grenzübertitt mehrfach nahegelegt, das so lange diese Erkrankung anhält in den Sümpfen, sie bis auf weiteres nicht wieder hinaus dürfen. Sie sollten es sich daher genau überlegen, ob sie Verwandte besuchen oder nur ihrem geschäftlichem Tagewerk nachgingen wollten. Das eigene Leben, so dachten die Wachen bei ihrer Erklärung, sei auch für sprechende Echsen wichtiger als ein Beutel voller Draken.

Darüber hinaus mehrten sich die Gerüchte, tiefer im Süden von Shadowfen gäbe es mehrfach Übergriffe mit tödlichem Ausgang zwischen Argoniern unter sich, aber auch Fremdländern gegenüber Argoniern. Einige wenige, freie Sklavenjäger die sich dort positionierten, sahen bereits ihr Geschäft ruiniert mit dieser Plage. Diese Sorge um das Sklavengeschäft führte auch dazu, das einige der bereits gefangenen Argonier hingerichtet wurden, zeigten sie auch nur Anzeichen einer möglichen Krankheit. Es war schon schwer genug, die wenigen die gesund wirkten, nicht anzustecken und noch schwieriger die "Ware" bei der Dichte an Wachen überhaupt noch hinauszuschaffen. Grünes morastiges Wasser wurde in den Tagen zunehmend rötlicher durch die ausufernde Gewalt.

Und doch gab es 'sichere Häfen' in den Sümpfen für die sprechenden Reptilien.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Xynphonetic« (14. November 2016, 12:41)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Wolf (14.11.2016), Bl00dSucker (14.11.2016), feuerperle (14.11.2016), Tlalyth (15.11.2016)

436

Montag, 14. November 2016, 20:09

Ebenherz-Pakt - Alle Magiergildenhallen - Alle Kriegergildenhallen
(zugehörig zur Handlung: Beflügelte Träume)

Aufgrund neuer Ergebnisse zur Epidemie folgt von der Shad Astula das zweite Manifest der Stellungnahme, von Magistra Irissa Del Nur.

Stellungnahme zur Epidemie - Zweites Manifest

Das Volk der Argonier wird von einer Krankheit befallen, die durch einen Pilz ausgelöst wird.
Der Pilz wird vorerst wie folgt benannt: "Rouagah"
Die Krankheit Befall äußer sich durch folgende Symptome:
Liste - siehe erstes Manifest

Mit zunehmdenen Schweregrad der Erkrankung folgt, Verwirrtheit welches sich bis hin zum Wahn steigern kann, wodurch es möglich ist, die Erkrankung mit der Tollwut zu verwechseln. Argonier welche diesen Zustand erreicht haben, geben zusammenhanglose Worte von sich.
Nach den neusten Erkenntnissen nehmen die Symptome ab oder verschwinden ganz, sobald die Verwirrtheit/der Wahn eingesetzt hat.
Daraus folgt, dass jene Argonier WAHRSCHEINLICH nicht mehr ansteckend sind. Weitere Untersuchungen sind von nöten. Ergebnisse stehen noch aus.


Die Letalitätsrate liegt bisher aktuell bei 100%.
Der bis zum jetzigen Zeitpunkt bekannte und einzige Schutz vor einer Infektion ist das tragen eines Mundschutzen, angefertig aus Seide.
Der Mundschutz aus Seide bietet keinen vollständigen Schutz, allerdings verringert es das Ansteckungsrisiko.

Sollten Argonier mehrer dieser Symptome aufzeigen, wird angeraten den nächsten örtlichen Heiler aufzusuchen und den Kontakt mit anderen Argoniern zu meiden. Desweiteren sollen alle erkrankten Argonier, ferne auch solche Argonier die Kontakt zu Erkrankten haben oder hatten einen Mundschutz aus Seide zu tragen, um die Ausbreitung einzudämmen.

Bisher ist die Krankheit nur bei Argoniern erschienen, es sind keine Nachweise darüber bekannt, dass auch andere Rassen betroffen sind.
Der "Rouagah"-Befall setzt nur bei Argoniern ein! Alle andere Rassen, als auch andere echsenartige Wesen werden NICHT von dem "Rouagah" befallen!!!
Es wird empfohlen, dasss Argonier die Grenzen zu den Marschen und die Marschen an sich zu meiden.
Alle sagen, das geht nicht.
Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's einfach gemacht.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Bl00dSucker (14.11.2016), feuerperle (14.11.2016)

Xynphonetic

unregistriert

437

Mittwoch, 16. November 2016, 01:31

Ebenherz-Pakt - Deshaan und Shadowfen
[Zugehörig zur Handlung: Beflügelte Träume]

In den tiefsten Ecken einer dunklen Gesellschaft, dort wo nur erlauchte Personen und deren Kreise sich in kleinster Zahl überhaupt bewegen konnten oder davon wussten, dort wo von einer Sekunde auf die andere Unmengen an Gold durch einen Fingerschnippsen den Besitzer wechselten, mehrten sich die Gerüchte um eine bald bevorstehende und sehr teure Auktion. Beflügelt wurde all dies noch durch ein Flugblatt, was in geringer Stückzahl an eben jene wenigen Personen verteilt wurde:

Spoiler Spoiler

Verehrte Gesellschaft, höchst ehrenwerte Damen und Herren

mit großer Freude darf ich verkünden, ein gar entzückend magisches Artefakt mein Besitz zu nennen, das euer Interesse durchaus wecken wird. Mächtig genug, mehr als eine Stadt und ihre Bewohner ins Chaos zu stürzen, geneigt ganze Landstriche zu verwüsten. Wie sicherlich niemanden aus unserem Kreise entgangen sein sollte, herrscht ein solcher Zustand im Sumpf unter primitiven Reptilien. Ich hoffe, ein jeder hier findet daran sein ganz persönliches Amüsement?

Eben jenes Artefakt steht demnächst zum Verkauf und ich bin erquickt darauf zu erfahren, welchen Wert es für unsere Gesellschaft wohl besitzen mag. Das Startgebot liegt hiermit bei 500.000 Draken - ein, im Angesicht der erlebbaren Auswirkungen, günstiges Gebot! Sobald die Zahl der toten Reptilien für mein Geschmack hoch genug ist und die Sklavenjäger im Sumpf ihren Spaß hatten, beginnt die Auktion im 'Kaminroten Hafen' pünktlich zum neunten Glockenschlag am Abend. Darüber wird der Kreis rechtzeitig informiert.

Auf frohe Tode und ein Fest der Agonie unter Reptilien!


OOC: Wer davon Wind bekommt, liegt im Ermessen des Spielers. Es gibt keine Grenzen :)

438

Donnerstag, 17. November 2016, 21:58

Gramfeste [EP]

Man konnte an den heutigen Abend, einen Dunmer und Altmer in der Nähe der Magiergilde beobachten.
Diese beiden schienen offensichtlich etwas zu suchen. Bei den Gesuchten handelte es sich um einen Goblin, der unweit der Magiergilde schlief.
Dieser Goblin scheint dabei, ebenso wie der Altmer und der Dunmer, aus dem nichts aufgetaucht zu sein.
Man kann nur Spekulieren, was sich an diesen Abend abgespielt hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Blenio« (17. November 2016, 22:03)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Feuersucherin (18.11.2016)

Seosaidh

unregistriert

439

Freitag, 18. November 2016, 12:34

Dolchsturzbündnis, Baronie Normanier


Die Weiberschar des Arbeiterhauses zerreisst sich heute mächtig das Maul. Das Weibsbild aus der Wüste soll heut inmitten der Männerschar in yokudanischen Abenteuergeschichten von Schwertsängern am Kaminfeuer schwelgen. Die junge Frau Mariessa sollte sie sich nicht ausser Reichweite gebracht haben, mütterlich im Arm. Ein Feiertag, zu Ehren uralter Schwertsänger aus der rothwardonische Kultur hält sie ab und gönnt sich heute ausnahmsweise arbeitsfrei. Zu Freuden Agnes, der Köchin. Denn die hat nun Besen wie Kochlöffel für sich alleine!

As3her

Denker

  • »As3her« ist männlich

Beiträge: 378

Gilde: Amaraldane

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

440

Sonntag, 20. November 2016, 12:15

Aldmeri-Dominion/Himmelswacht

Die Arbeiten rund um die Ayleidenstätte Voradiil scheinen gut vorran zu gehen. Regelmäßig treffen Wagenladungen voll restaurierten ayleidischen Folianten und anderen Ausgrabungsstücken in einem örtlichen Lagerhaus ein.
Auch sieht man den federführenden Archäologen Arenil Athian immer seltener in der Stadt, die Arbeit scheint ihn völlig zu vereinnahmen, so erzählen manche Arbeiter das der Altmer den großteil des Tages in den Unterirdischen Gewölben der Ruine zu verbringen.
Unsere Projekte: Das Handelshaus Altanar - Die Magiergilde Himmelswacht - Das Kolleg des Thalmor

Unser RP-Hotspot: Die Stadt Himmelswacht auf Auridon (Aldmeri-Dominion)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Narmaeril (20.11.2016), Va'dir (21.11.2016)