Sie sind nicht angemeldet.

61

Sonntag, 27. September 2020, 23:08

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like..content!!!)
Ithisskk hatte sich entschieden den Rest des Tages draußen vor der Höhle zu vollbringen,
hatte er die Anwesenheit von wohl nicht so freundlichen Eindringlingen vernommen.
Nebenbei hatte Er sich ein Buch aus der Bibliothek vom Schloss geholt, das Buch indem Er
in alten Erinnerungen träumte. Die Legende vom Weißen und Schwarzen Wyvern, seine alten
Zeiten die in Vergessenheit geraten waren, doch Ithisskk niemals vergessen würde.

Einst in seiner Urgestalt sah er diese Lande von ganz anderem Blickwendel und Heutzutage
mit neuen besseren Augen. Auch wenn er die Weichhäute immer noch sehr verhasst
hatte dafür was Sie Ihm antaten und seinem Freund lebte der Weiße Wyvern in
der Gefiederten und in Sahtee weiter. Er wusste aber nicht und konnte der Gefiederten
dabei helfen, wie Sie ihre Kräfte als Wyvern kontrollieren konnte.
Dafür konnte Er aber der Gefiederten etwas verhelfen mit den Schatten umzugehen,
war er selbst einer und auch wenn es schwer war, die Gefiederte auch nicht
alles lernen könnte was Ithisskk kann.

Auch wenn der Vollmond etwas da war, merkte Ithisskk das er sich irgendwann bald
wieder in den Schatten ausruhen musste nach den ganzen Verletzungen die Er bis jetzt
immer nur eingesteckt hatte als wären es nur kleine Kratzer, knurrte Er tief vor sich her.
Doch den Wunsch im Körper zu bleiben den Er hatte war groß, die Angst diesen zu verlieren
aber noch viel größer. Er legte das Buch zur Seite und versuchte vor der Höhle etwas
zu trainieren als Ablenkung, er versuchte ein paar Schatten heraufzubeschwören, die
Schattenkreatur vom Schloss zu sich zu rufen.

Natürlich war es wichtig daran zu üben, die Schattenkreatur herbeizurufen war
keine einfache Aufgabe eher eine kostspielige Angelegenheit. Die Schatten legten sich
um den Körper Ithisskk bekam er Blutrote Augen, streckte eine Kralle nach vorne und
schloss konzentriert seine Augen. Der Vollmond machte Es Ihm schwer seine Schattenkräfte
vollständig unter Kontrolle zu haben, doch schaffte Er seine Schattenkreatur die
die Vampire erschaffen hatten vor sich herbeizurufen. Ein diabolisches Grinsen schlich
über seine Lefzen, leise zischelte Er in den Schatten mit der Schattenkreatur,
eine Sprache recht unbekannt und nicht für Alle erlernbar.

Die Schattenkreatur legte Ihre Waffe vor Ithisskk auf den Boden und kniete nieder,
Ithisskk ließ seine Kralle ausgestreckt und senkte Sie jedoch.
Weiter sprach Ithisskk in den Schatten die schweigende Sprache die sonst
Niemand anderes verstand öffnete Er seine blutroten Augen und schenkte der
Schattenkreatur seinen Segen jeden töten zu dürfen der es je wagte
ins Schloss einzudringen oder der Gefiederten schadete. Mit einer tiefen
Verbeugung erhob die Schattenkreatur die Waffe und stand selbst auf in den
Schatten wieder vor seinen Augen zu verschwinden, gab Er Ithisskk
sein Versprechen seine Aufgaben mit großer Zuversicht zu erfüllen um
Ithisskk selbst den Gefallen zu tun und auch um die Gefiederte zu schützen
wenn es sein musste, so gut es ging.

Ithisskk seufzte, verschwand die Blutrote Farbe und schaute mit gesenkter Schnauze
und verengten Augen in Richtung der Stadt Immerfort hinunter. Später kam die
Gefiederte ein wenig nach draußen als Sie Sahtee ins Nest schlafen gebracht hatte,
schmiegte sich an Ithisskk heran der wieder auf dem Felsen saß und Nachtwache hielt.
Die Gefiederte zischelte leise vor sich her und verbrachte den Rest der Nacht an
der Seite von Ihm.

"The Only way to survive is to kill the World When it's turn you the back. " - Spricht.

"Everyone is just a single prey for us" - Ithisskk.

62

Montag, 28. September 2020, 05:10

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und blutiger..content!!!)
Ithisskk hatte die Gefiederte sanft ins Nest in die Höhle getragen als Sie einschlief,
deckte Sie und Sahtee sanft zu. Mit vollem Gedanken schaute Er zurück zu den Beiden und verließ
die Höhle, aber auch ganz den Aufenthalt der Höhle ging Er wohl auch nicht zum Schloss und schlich
sich durch die Schatten im Wald herum. Sein Blick zufolge war er nicht ganz erfreut, doch
auch musste Er es wohl auch tun um die Gefiederte und Sahtee gleichzeitig vor den
Gefahren schützen. Gefahren gab es hier und da, verschiedene wusste Er und Er musste sich
einen der Gefahren stellen, suchte Er die Söldner auf die hier abermals herum gelaufen
waren. Mit bleckenden Zähnen schärfte Er seine Krallen und suchte die Söldner
weiter, hatten Ihn die Schatten eine Spur gegeben der Ithisskk folgte.

Tief knurrend wusste Er das es vielleicht eine Falle war, extra für Ihn doch Ihm war es egal.
Ithisskk schnaubte und stapfte weiter durch die Schatten im Wald herum, fand
den Platz wo die Schatten frische Spuren zuletzt fanden. Wie vermutet war es auch
eine Falle tauchte vorerst nur einer der Söldner auf um Ithisskk entgegen zu treten.
Die Waffe gezogen trat Er mit langsamen Schritten heran, andere folgten Ihm
kampfbereit hatten Sie Ihn eingekesselt. Ithisskk war dies schnuppe grinste Er diabolisch
und scharrte mit seinen scharfen Krallen auf dem Boden herum, jede Minute und
jede Sekunde zählten jetzt für den perfekten Moment abzuwarten.

Mit aufmerksamen Blick behielt Er die Truppe im Auge, waren Sie zu 8 Leute und
stürmten blind weiter voran. Ithisskk vergeudete keine Zeit rammte den ersten seine
Krallen ins Fleisch, den Schwächsten suchte Er sich natürlich raus bekam Er aber auch
eine Klinge gnadenlos gegen die Hüfte geschmettert von der Anderen Seite.
Ithisskk weichte den Anderen Angriffen gerade so gut wie möglich aus, der Schwächste
von Ihnen wurde von Ithisskk zu Boden geschmettert. Die Anderen schützten diesen nun mehr,
gingen gemeinsam auf Ithisskk los mit Ihren Waffen während Er Sie dennoch angriff
und ohne das Sie es bemerkten in Seine eigene Falle lockte. Immer wieder täuschte
Er vor den schwächten angreifen zu wollen, hatte Er Jemand anderes schon fast den Arm
abgebissen. Seine Augen wurden Blutrot brüllte Er Ihnen entgegen, tauchte
auf überraschenderweise die Schattenkreatur auf und ging dazwischen.

Die Schattenkreatur konterte die Angriffe der Anderen, war der Plan zwar anders
aber besser als nichts dachte sich Ithisskk und griff Sie auch wieder an.
Der Schwächste von Ihnen solle sich in Sicherheit begeben war dies die Chance
von Ithisskk eine Täuschung zu nutzen, eine Schattenillusion einzusetzen das Er noch
im Kampf dabei war während Er sich in die Schatten begeben konnte und dem
Laufburschen hinter her jagte. Als der schwächste von Ihnen sich hinter
einen Felsen erhofft versteckt tauchte Ithisskk aus den Schatten auf war er
ganz schön angeschlagen, zögerte auch nicht lange um in den Hals
vom Bretonen hinein zu beissen. Er rammte seine Fänge tief hinein und
labte sich vom Blut schwächte Ihn der Vollmond und ließ dann auch wieder
ab vom leblosen Körper um selbst wieder in den Kampf einzusteigen.

Ithisskk sprang direkt aus seiner Schattenillusion heraus auf die Anderen, die
Schattenkreatur zog sich auf seinen Befehl nun auch wieder zurück.
Der Kampf endete noch nicht, stand noch einer der Söldner vor Ithisskk,
ein kräftiger Nord schaute zu den leblosen Körpern seiner Kameraden und
sah nicht besonders glücklich aus. Doch reden konnte man mit beiden Seiten
nicht, schauten Er und Ithisskk sich gegenseitig grimmig an. Ithisskk trotz
Stärkung verwundet beobachtete die Schritte des Nords kam Er auf
Ihn angestürmt und versucht zu improvisieren doch Ithisskk ahnte voraus
wo und wie der Nord zuschlagen könnte.

Als der Morgengrauen schließlich erwachte, lag der Nord leblos am Boden im Mitten
des Blutbads bei seinen Kameraden. Ithisskk humpelte knurrend in die Schatten, versuchte
so gut wie möglich erstmal hier wegzukommen, doch war es klug sich erstmal auszuruhen bevor
Er sich so der Gefiederten zeigen konnte, verlor Er ein wenig Blut und kämpfte
aber gegen die Verletzungen an um mindestens im Schloss anzukommen. Dort kam Er auch
an, wurde Er von der Vampirin sofort gestützt und in seine Gemächer gebracht,
auch versorgte man seine Wunden ein wenig, stellte Ihn viel Blut hin das Er trinken
sollte und ließ Ithisskk seine Ruhe in seinem Gemach. Er legte sich erschöpft
ins Bett hin und schloss die Augen, fiel in die Trance.

Es füllte sich für Ihn an, als würde sich sein Körper langsam verabschieden hatte der
Nord Ihn einige Knochen gebrochen. Doch selbst wenn, er nahm es auf sich und
hoffte das es der Gefiederten gut erging so auch der Kleinen Sahtee wenn Sie am
Morgengrauen erwachen würden. Ithisskk war bewusst das es von Mal zu Mal schlimmer
werde wenn Er nicht sofort zurück in die Schatten ginge um sich dort auszuruhen.
Doch wollte er die Gefiederte nicht alleine lassen, sie würde traurig sein und Ithisskk
wollte Ihr schönes Lächeln sehen wenn er Nach Hause kam.

Ithisskk
Gesundheit / Lebenspunkte: 10/100%
Magicka: 0/100%
Ausdauer: 0/100%
Regenerationsdauer: Trance oder in den Schatten zum Ausruhen für paar Wochen.

"The Only way to survive is to kill the World When it's turn you the back. " - Spricht.

"Everyone is just a single prey for us" - Ithisskk.

63

Gestern, 01:03

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like..content!!!)
Ithisskk stand in der Nacht auf, sah Er das die Gefiederte mit leichten
Tränen neben Ihm liegen in der Trance ausruhend und in den Armen die Kleine Sahtee
hatte Sie die ganze Zeit über beide gewacht. Er selbst war noch leicht angeschlagen
doch schien aufzustehen und Blutrote Augen zu bekommen, während Er sich
auch in seine Raubtierhafte Gestalt verwandelt um wohl die Bleichschuppen von
vorhin aufzuspüren. Er sah zur Gefiederten rüber, weckte Sie auf und zog mit Ihr einfach so zum Schloss.

Anstatt eine einfache Jagd zu veranstalten, wollte Er endlich seinen Plan umsetzen
den Plan der Sie alle verdammen würde wenn nur ein einziger kleiner Fehler geschah.
Die Gefiederte war etwas verwirrt und folgte dennoch Ithisskk zum Schloss,
die Vampire bemerkten das Ithisskk langsam in Anmarsch war hatten Sie
schon alles vorbereitet und standen. Sahtee wurde in der Höhle zurückgelassen
doch passte die Schattenkreatur auf den Kleinen Stern solange auf bis die Beiden fort waren.
Angekommen im Schloss gab Ithisskk ein tiefes Knurren von sich standen die
treuen Vampire von Ihn schon da erwartungsvoll und bereit. Die Gefiederte wurde zwar
angestarrt aber schienen einige Sie nicht als würdig anzusehen an der Seite von
Ithisskk, eher als schwache Bleichschuppe die nur Glück hatte überlebt zu haben.

"Die Weichhäute haben sich schon immer als die schlauesten gehalten,
doch haben Sie auch eine Schwäche die wir gezielt ausnutzen könnten.
Denn die Gier nach dem Warmen Blut ist immer da.
" stapfte Ithisskk
an den Vampiren vorbei. "Die Menschen sind mächtig, sie haben Feuer und Magier
die uns den Gar aus machen, aber Auch Söldner dere-.
" kam es von einem
Vampir und trat Ithisskk an diesen heran. "Die Weichhäute sind bald Schnee von Gestern,
es wird Zeit ein Zeichen zu setzen und Ihre Schachfiguren zu stürzen.
" fing Er
an zu singen während die Gefiederte an seiner Seite war, die Vampire flüsterten
waren Sie etwas verwundert von seiner Ausrede.

"Wir werden Ihnen um einiges voraus kommen." schaute Ithisskk zu den Vampiren in
einer recht entspannten aber selbstbewussten Pose. "Das Bedürfnis nach einem alten Traum zu greifen,
mit einigen Veränderungen das Blutsauger wie uns sehr recht kommt.
" grinste Ithisskk diabolisch
und stapfte herum. "Meine Visionen sind klar, führen uns zu einer sicheren Zukunft,
dabei kommt Ihr auch ins Spiel.
" kletterte Ithisskk in der Bibliothek herauf um auch die Aufmerksamkeit
der Anderen Vampire auf sich zu richten die noch beschäftigt waren. "Seid bereit für den Plan für etwas neues,
seid bereit für eine neue Zeit der uns allen schmecken wird.
" Er huschte dann in den Schatten herum,
nahm einen Schädel in die Krallen und schaute diesen mit bleckenden Zähnen an.

"Nach sorgfältiger Planung, seit vielen Jahren." zeigte Er sich ganz mit dem Schädel zerdrückte Ihn
in seinen Krallen,ließ den Staub zu Boden fallen und stellte wieder selbstbewusst hin.
"In verschiedenen Zeitaltern, nachdem Ich sogar verflucht wurde..
Als Schatten wurde Ich gefürchtet und respektiert, wo immer ich auch auftauchte.
" schaute Er
einen Vampir knurrend an. "Ja meine Fänge und Krallen sind scharf, Seid Bereit." Die Gefiederte bekam
bei seinen Worten einen recht neugierigen Blick, schmiegte sich an Ihn und schmunzelte. "Seid Bereit!"
fingen die Vampire an mitzusingen, die Gefiederte wich Ithisskk nicht mehr von der Seite.
Die Vampire sangen weiter und bereiteten sich auf eine bestimmte Neumond Nacht vor, während Ithisskk sich mit
der Gefiederten wieder zur Höhle aufmachte.

"The Only way to survive is to kill the World When it's turn you the back. " - Spricht.

"Everyone is just a single prey for us" - Ithisskk.

64

Heute, 07:15

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und blutiger..content!!!)
Die Nacht des Neumonds war wieder angebrochen, Ithisskk und die Gefiederten
saßen auf dem Felsen bereit beobachteten die Wachen an den Toren von Immerfort.
Als die Vampire von Ithisskk auftauchten verschwand die Gefiederte kurz in den
Schatten und wartete auf Ihr Zeichen, versteckt in den Schatten beobachtete Sie
auf einem Dach die Stadt Immerfort. An Ihrer Seite einige der Vampire die mit auf dem
Dach in den Schatten lauerten und nur darauf warteten zuzuschlagen.

Ithisskk war mit dem Rest der Vampire auf den Anmarsch zur Stadt, aus den Schatten erhoben
kamen Sie auf das östliche so auch auf das Nordöstliche Tor zugestürmt. Am östlichen Tor
war Ithisskk ganz vorne rammte die Wachen mit den Vampiren zur Seite und zerstörte die Barrikaden,
zeigte Er das er keine Angst vor Ihnen hatte und ließ die Vampire voran stürmen, passte Er auf
das keine unangenehmen Überraschungen auftauchten. Doch als sich Magier blicken ließen gab
Er der Gefiederten erst recht das Zeichen, auf das hatte Sie gewartet stürmte Sie mit den
anderen Vampiren von den Dächern hinunter. Mit scharfen Krallen gingen Ithisskk und die Gefiederte
auf die Magier los, selbst die Schatten waren Heute mit Ithisskk besonders.

Chaos und Verzweiflung herrschte nach einigen Stunden, hatten die Vampire angefangen Häuser
anzuzünden, die Unschuldigen das warme Blut zu stehlen und Sie leiden zulassen.
Die Stadt war sprichwörtlich wie Ithisskk es etwas sich gedacht hatte ins Chaos gestürzt
worden, auch einige Gefahren wurden beseitigt mit einigen kleinen Verletzungen
und Rückstößen. Doch scheint es so als hätte Ithisskk endlich ein Zeichen gesetzt saß er
auf einen Dach und beobachtete wie die Anderen Vampire sich auch weiter voll labten
und stets Chaos zu verbreiten so gut es ging.

Die Gefiederte gesellte sich zu Ihm, schmiegte sich an Ihn und zischelte leise in sein Hörloch rein.
"Bist du nun glücklich?" Ithisskk nahm die Gefiederte in seine Arme und grinste diabolisch.
"Sssie werden nun sssehen wasss man davon hat wenn man sich mit meiner Art anlegt."
neckend biss die Gefiederte in seinen Hals. "Sie werden unsss jagen, dennoch weiter hassen."
meinte Sie leise zischelnd und schmunzelte leicht. "Aber dennoch liebe ich solch ein Leben."
Ithisskk legte die Schnauze etwas schief. "Gejagt und gehasssst zu werden?" die Gefiederte schüttelte
den Kopf. "Ein Leben wo ich anderen endlich auch mal etwas Angst und Schrecken einjagen kann.."
Ithisskk umarmte Sie sanft. "Und dennoch liebe ich dein bezauberndes Lächeln mehr."
die Gefiederte lächelte Ihn liebevoll entgegen und schaute runter auf die Stadt.

"Solch eine wunderschöne Nacht.. doch viel schöner wird es dir im Sumpf gefallen,
ich kenne einen schönen Ort wo Ich mich manchmal dort zurückgezogen hatte.
"
seufzte die Gefiederte. "Ich wünschte.. Mir manchmal diesen Ort mit Jemanden teilen
zu können, alleine den Himmel zu beobachten, fühlt sich traurig an.
" Ithisskk legte
eine Kralle auf Ihre Schulter. "Nun bist Du nicht mehr alleine und wir werden gleich Morgenfrüh
in den Sumpf aufbrechen, xhu?
" Sie nickte sachte. "Ich hoffe Sahtee wird esss dort auch
gefallen, esss ist eigentlich ihre Heimat und sollte es sein alsss hier aufzuwachsen.
" zischelte
die Gefiederte leise.

Ithisskk rutschte das Dach kurz runter, griff er nach einen Bretonen mit seinen
Krallen und übergab Ihn der Gefiederten, biss Sie auch mit Ihren Fängen in den Hals sofort
rein und labte sich am Blut. Ithisskk nahm Sie dabei wieder in den Arm. "Mach dir keine Ssorgen,
unserer Kleinen wird esss gut ergehen.
" Die Gefiederte labte sich weiter am
warmen Blut vom Bretonen, schaute leicht zu Ithisskk rüber und ließ den Bretonen dann
los so das er auch vom Dach fiel und zitternd mit gebrochenen Knochen am Boden
herum saß. Ithisskk nahm die Gefiederte wieder ganz in seine Arme und beobachtete mit Ihr weiter
das Chaos, schien nichts mehr dazwischen zu kommen genoss er auch die Schreie der
Unschuldigen Einwohner. "Xhu.. ich bin glücklich, jetzt wisssen Sie hoffentlich
wie esss sich anfühlt etwasss kostbaresss zu verlieren hoffentlich.
"

Was in der Rest der Nacht geschah zerstörte jeden Hoffnungsschimmer der Bewohner, gab es
viele Verluste unter Ihnen und einige waren sehr schwer verletzt. Jede Rettung und Hilfe
von jenem Ort kam zu spät, war auch die Stadt völlig zerstört in der Hoffnung aber wieder alles aufbauen
zu können, aber auch die Verletzten erstmal in Sicherheit brachten um Sie zu pflegen.
Ithisskk schloss seine Augen als Sie bereits alle fort waren, die Vampire zogen sich in aller Ruhe
und Frieden zurück ins Schloss, die Gefiederte spürte das Ithisskk innerlich mit sich kämpfte
versuchte Sie Ihm etwas Gesellschaft zu leisten und für Ihn da zu sein.

Ihn plagte es, alle am Leben gelassen zu haben und nur weil die Gefiederte es für richtig hielt.
War Sie sein neuer Hoffnungsschimmer doch noch das gute in Weichhäuten zu sehen?
Er wusste es nicht, vielleicht war Sie Gift für sich und sein Leben als Schatten, aber dennoch
war Er Ihr immer noch stets dankbar für den Körper den Er bekam als die Gefiederte Ihn
nicht mehr da drin gelassen hatte, immer diesen Dolch nur zu seine war.. ein schlimmer
Moment. Diese Kälte.. diese Dunkelheit die Er selbst war, machte Ihn Angst.
Er hatte stets immer Angst vor sich selbst gehabt und doch hatte Er nun Jemanden
wieder gefunden der wie der Weiße Wyvern war. Jemand der versuchte sein
Licht zu sein, den Weg aus den Irrgarten um ins Freie zu finden.

Frei sein.. das kannte Ithisskk lange nicht mehr, doch als die Gefiederte in sein Leben
kam, es hatte sich einiges geändert. Auch wenn die Gefiederte sich viel von Ihm beeinflussen
ließ, sie wich Ihm niemals von der Seite weder war Sie böse auf Ihn. Doch auch ein Schatten
muss bald erkennen das seine Zeit gekommen war zurück in die Dunkelheit zurückzukehren,
aber selbst wenn Ithisskk bald wieder.. nur ein Schatten war wollte Er die Gefiederte
mit all seiner Macht beschützen hatte Er von Ihrem großen Schmerz erfahren.

Das Licht muss um jeden Preis weiter am Himmel leuchten, egal zu welchem Preis
war sein Leben nicht wichtig. Und auch der Schutz von Sahtee galt besonders war Sie
theoretisch Ithisskk's Nachkomme, würden Sie beide in Tränen ausbrechen wenn Er
für immer wieder in die Dunkelheit müsste? Ithisskk nahm die Gefiederte
liebevoll in seine Arme, wollte Sie nicht mehr gehen lassen und genoss die Anwesenheit
von Ihr. Er wusste nicht was andere gegen Sie hatte, sie.. war wundervoll und
Jemand liebenswertes. Ithisskk schwor Jeden heimzusuchen der Ihr nur
eine Feder oder eine Schuppe krümmte ob innerlich oder äußerlich.

Die Gefiederte sah die Welt nur noch voller Monster, so sehr wurde Sie also verletzt
nahm es Ithisskk so auf. Alle Monster die Sie innerlich und äußerlich zerreißen
wollten, doch Ithisskk wollte auch das Sie wieder unter normale Leute kam und dachte
sich eben, vielleicht im Sumpf gute Chancen zu sehen für Sie. Hier bei den Weichhäuten
lauern überall Monster, die Ithisskk nur zu gerne in der Luft zerreißen könnte und
was er auch wortwörtlich mit einigen Weichhäuten tat nur um sein Licht zu beschützen.

Doch für Heute war es genug Aufregung auf einmal, brachte Ithisskk die Gefiederte ins
Nest und blieb noch etwas wach, doch saß Er auch schonmal mit im Nest wachte
sowohl über den kleinen Stern Sahtee sowohl auch über die Gefiederte.
Etwas zögernd fiel die Gefiederte in die Trance nachdem Sie Ithisskk einen Kuss
auf die Wange gab und mit einem Lächeln sich hinlegte. Denn während Sahtee
und die Gefiederte es nicht bekamen begann Ithisskk damit die Schatten
für einen letzten Gefallen zu bieten im Austausch opferte Er das Blut von Weichhäuten
die Er auf seinen Rachefeldzug erledigt hatte und begann leise vor sich her
unverständliche Worte auszusprechen.

Die Schatten nahmen das Blut an sich samt der Schüssel und hüllten sich um Ithisskk,
der Blutrote Augen bekam anfing etwas von dem Blut, was die Schatten bekamen mit
seinen Krallen in einem wohl Rituellen Tanz auf dem Boden zu schmieren.
In der Zwischenzeit hatten sich Söldner zur Höhle aufgemacht die erfahren hatten
das dort die Bleichschuppen lebten die Immerfort angegriffen hatten, die Vampire waren
jedoch in Sicherheit so wurde auch nicht das Schloss im Untergrund gefunden.
Immer näher kam die Gefahr angeritten, doch als Ithisskk die letzten Worte vor
sich her zischelte waren Sie verschwunden mit samt der Höhle.

Die Söldner konnten Ihren Augen nicht träumen, als Sie da ankam wo Sie Jemand hinführte,
wo eigentlich die Höhle stand wo die Gefiederte, Sahtee und Ithisskk drin lebten.
Doch da war keine Höhle mehr, es war nur noch ein einfacher Fels als hätten die
Schatten Sie verschluckt und mit gerissen ins Nichts. Einer der Söldner war recht
misstrauisch was dies anging untersuchte den Fels, die anderen waren außer sich,
konnten es immer noch nicht fassen das Sie wohl eine falsche Höhle erwischt hatten.

Währenddessen waren Sie gut angekommen, die Höhle war dort wo die damalige
Höhle der Gefiederten war. Die beiden Höhlen waren sogar miteinander nun verbunden
hatten die Schatten ein großzügiges Geschenk für die Drei dagelassen und doch
hatte es mehr als nur einen Preis gekostet. Erschöpft kippte Ithisskk nach vorne auf
den Boden und wurde bewusstlos, kraftlos lag Er die ganze Nacht da.
Am Morgengrauen entdeckte die Gefiederte Ihm am Boden von der Höhle, versuchte
Ihn ins Nest zu tragen und deckte Ihn zu. Zum Glück war er nicht ganz weg,
nur bewusstlos reagierte er kurzzeitig und dann doch wieder nicht.

Nun waren Sie anscheinend in Sicherheit, keine Spuren von den Schatten die Sie
hier her gebracht hatten und keine Spur vom Zeichen das Ithisskk mit dem
Blut auf dem gezeichnet hatte. Die Gefiederte konnte Ihren Augen nicht trauen
als Sie durch einen Tunnel ging, kam Sie in ihrer alten Höhle an und als Sie ganz nach draußen
blickte waren Sie genau da wo die Höhle auch versteckt war. Sie entschloss sich
zu Ithisskk ins Nest zu legen drohte ja keine Gefahr mehr und waren Sie in Sicherheit.

"The Only way to survive is to kill the World When it's turn you the back. " - Spricht.

"Everyone is just a single prey for us" - Ithisskk.