Sie sind nicht angemeldet.

41

Donnerstag, 17. September 2020, 03:32

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und blutiger..content!!!)
Im Nebel vom Neumond lief Ithisskk in Schattengestalt umher, wie eine
abscheuliche Kreatur mit blutroten Augen Pechschwarze Schuppen, beeinflusste der Neumond
seine Gestalt und zwang Ihn wohl die Ketten unwillig zu sprengen von seiner Urgestalt.
Doch bevor er zu einer großen Wyvern wurde tauchte das Licht und diese Aura wieder auf, stand
es vor dem Schatten Ithisskk, der vor einigen Minuten noch Söldner überfallen hatte und in dessen Blutbad
stand und knurrend zum Licht schaute. Das Licht schenkte Ithisskk einen sanften Blick zurück
auch wenn das Blutbad nicht gerade dafür Ideal setzte Sie sich vor Ihm hin und ließ Ihren Blick
auf Ihn ruhen, während Ithisskk schnaufend um Sie herum ging und Sie musterte, diese
schöne Aura kam Ihm bekannt vor stand Er wieder vor Ihr und starrte Sie an.

Ithisskk konnte es nicht glauben, war dies nur eine Illusion? Die Gefiederte war bei Ihm und
dann auch nicht..bissen sich die Schatten fester an Ithisskk und verwandelten Ihn um sich zur Gefiederten
hinzusetzen die allerdings aufstand und plötzlich weg war, auf der anderen Seite vom Ufer saß und
ins Wasser starrte. Brummend verschwand Ithisskk im Wasser um sich etwas die Schuppen zu säubern,
aber auch um bei der Gefiederten sitzen zu können war keine andere Seele anwesend.
Sein legte sich auf den der Gefiederten, den einen Flügel legte Er behütet um Sie herum
und starrte dabei auch etwas ins Wasser, war da etwas schönes zu sehen? Nur Ihre Spiegelbilder,
biss die Gefiederte Ithisskk neckend am Hals und Beide sich gleichzeitig ansahen, während Ithisskk's
Augen wieder Gelb wurden, die Blutrote Farbe durch die Anwesenheit von der Gefiederten
verschwand und die Bestie in Ihm besänftigte für den einen Augenblick.

Es fühlte sich an als wären Beide alleine, als würde für mehrere Minuten die Welt still stehen und
alles in einem dichten Nebel verhüllt worden, nur die Beiden da waren als Sie die Köpfe aneinander
rieben und jeweils sanft fest im Blick ansahen. Ithisskk legte seinen Schwanz sanft um den der Gefiederten,
doch als Ithisskk Sie etwas verführen wollte wurde er durch ein Geräusch aufmerksam.
Wie eine kleine Ratte in seinen Augen flitzte der Söldner aus seinem Versteck um schnellstmöglich in
die Stadt zu kommen, schien er von der Truppe gewesen zu sein die Ithisskk vorhin überfallen
hatte, die Schatten griffen sofort nach diesen und Ithisskk stand auch schon an der Stelle um diesen
in ganzen bei lebendigen Leibe zu fressen, seufzte die Gefiederte und schien halbwegs schon
zu verschwinden eilte Ithisskk mit dem Söldner im Maul hinter her hielt diesen vor der
Gefiederten. Mit einem Kopf schütteln legte Sie die Schnauze zur Seite als Sie bemerkte das die
Augen von Ithisskk sich Blutrot färbten und er nur noch an Zerstörung dachte.

Mit einem sanften Zischeln legte er den Söldner ab, hielten Ihn die Schatten fest während
Ithisskk die Gefiederte ansah, sie Ihn etwas anstupste und Ihre Gestalt verschwinden ließ.
Aus der Trance aufgewacht schaute die Gefiederte von der Höhle nach draußen, irgendetwas
hatte Sie erschreckt und Ithisskk war noch da draußen. Ithisskk verwandelte sich zurück ließ den
Söldner in den Schatten verschwinden und zog alleine durch den nebeligen Wald.
Aber die Gefiederte konnte nicht wirklich was unternehmen machte Sie sich einen Kopf
und versuchte konzentriert die Verbindung zu ihrem Geist wiederherzustellen, doch es kostete
Sie kraft und die hatte Sie gerade nicht mehr. Ithisskk spürte ebenfalls das nichts stimmte,
er zog weiter durch den Wald traf Ihn von der Seite fast ein Feuerball, knurrend schaute Er sich
um konnte nichts finden erspähte dann in der Ferne den Magier. Doch war dieser nicht alleine,
Söldner von Allen Seiten kamen heran geschritten versuchten Ithisskk wie eine wilde Kreatur in die
Ecke zu drängen und erhoben Ihre Waffen, gefangen wollten Sie Ihn jedenfalls nicht nehmen.

Der Magier warf weiter seine Feuerball auf Ithisskk,dieser versuchte den Nebel auszunutzen und
gleichzeitig die Schatten die immer an seiner Seite waren. Doch Er wurde in eine hinterlistige Falle
gezogen..das alles mit den Söldnern war geplant um Ihn am Ende in großer Raserei zu bringen,
in der Hoffnung Ithisskk wusste nicht mehr was er da tat. Der Kampf war kein leichter für Ihn denn
es war wie eine Hinrichtung zugleich für Ihn auch wenn er einige Söldner mit seinen Krallen die
Kehle aufschlitzte bekam Er auch Ihre Waffen deutlich zu spüren, sie wurden mit etwas gefährlichem
für Ithisskk verzaubert extra gegen Ihn hergestellt. Nach einigen Stunden mit leichten Verbrennungen und
blutigen Wunden kämpfte Ithisskk immer noch weiter wollte Sie alle erledigen, doch dann geschah es..
aus den Hinterhalt versuchte ein Söldner seinen Speer in den Kopf von Ithisskk zu rammen.

Es gelang Ihm nicht, der Söldner vereiste plötzlich und fiel zu trockenen kalten Staub zu Boden.
Ithisskk stand immer noch da wie sonst was und versuchte alles mögliche vor seiner Schnauze zu erwischen
mit seinen Krallen und Fängen. Aus großer Überraschung griff nun der Magier ein und rannte auf Ithisskk zu,
murmelte einige Worte vor sich her, Ithisskk konnte sich auf einmal nicht mehr bewegen als wäre Er
in eine Art starre gefallen knurrte Er tief kehlig vor sich her. Die Söldner zögerten nicht, die die noch übrig
waren stürmten mit Ihrer verzauberten Waffe sofort auf Ithisskk los, wollten Ihm den Rest geben doch
dann aus dem Nichts fielen Sie schnurstracks um, der Magier wollte nun dies selbst übernehme koste was es wolle
und auch er aber fiel vor seinem letzten Zauberspruch vereist zu Boden.

Keuchend schaute Ithisskk sich um und fiel fast zu Boden doch wollte Er krampfhaft sich verziehen,
sich auf den Heimweg zur Höhle machen. Die Schmerzen waren egal besonders die Verbrennungen die Er erlitt
hörte Er das sich noch mehr Söldner in der Nähe befanden und lieber um seine Liebenden kümmern.
Weit kam er nicht, er könnte die Schatten nutzen doch seine Kräfte waren nicht ausreichend, auch wenn er
es gerne riskierte seine letzte Kraft wie letztens einzusetzen nur..dieses Mal könnte es passieren das er
in die Schatten zurückkehrte und für Wochen wenn auch Monate dort herum lauern musste. Knurrend
wollte Er gerade in die Schatten springen da wurde Er aufgehalten, ein blaues Licht hielt Ihn fest,
die Gefiederte in Ihrer Wyvern Gestalt nahm Ihn mit und versteckte sich mit Ihm.

Ithisskk war sprachlos und zugleich kraftlos, versuchte Er sich nicht zu bewegen mit einem tiefen Knurren,
die Gefiederte musterte Ihn, leckte Ihn ab und versteckte Ihn in Ihren Flügeln. Ithisskk fühlte eine unbeschreibliche
Wärme als Er in Ihren Flügeln lag, schloss er die Augen und rammte seine Krallen leicht in Ihre Flügel hinein
als Sie begann ohne das Er es wirklich merkte Ihn seine Kleidung auszuziehen. Seine Verbrennungen waren
schlimmer als gedacht..schaute Sie in die Ferne zu den Söldnern rüber die gerade das Schlachtfeld erkundeten,
mit leicht gefletschten Zähnen ließ Sie Ithisskk weiter in Ihren Flügeln verweilen und hatte einen nicht
so netten Gedanken wie Sie es sonst so hatte in dieser Gestalt. Sie ließ einen der Söldner verschwinden, ließ
Ihn in einen traumhaften Zustand verfallen,machte seinen Hals frei während Ithisskk sich mehr
an die Flügel der Gefiederten kuschelte und dann den Söldner sah den die Gefiederte Ithisskk hinhielt.

Sie wollte, das er in den Hals hinein biss Ithisskk brauchte Blut..viel Blut, er tat dies auch rammte seine Fänge
in den Hals seiner Beute und trank das Blut wie die Gefiederte es Ihm sagte. Als Er fertig war ließ die
Gefiederte den Körper vom Söldner liegen und verschwand mit Ithisskk, machte Er die Augen wieder zu.
Später als Ithisskk die Augen wieder aufmachte lag er neben der Gefiederten Echse im Nest, hatte Sie sich
darum gekümmert das er gut lag und zischelte Ihm zu das Sie sich um Ihn kümmern wird.
Ithisskk meinte zu Ihr das Er bald wieder wird und Sie nur mit Ihm gemeinsam aufpassen sollte was
die zukünftigen Wachen angingen, seine Arme und Beine konnte er problemlos bewegen
brauchte Er aber nun Ruhe und schloss die Augen wieder um sich in der Trance auszuruhen.

Die Gefiederte blieb die Nacht bis zum Morgengrauen über wach und hatte auf Ihn aufgepasst, weil
Sie wollte das es Ihm gut ginge auch wenn Er wieder gesund wurde. Sie wusste einfach das
Andere es ausnutzen werden sollten Sie deren Höhle kennen, aber die Gefiederte war so oder so
bereit gegen die Eindringlinge zu kämpfen die es auch immer wagten vorbeizukommen.


Ithisskk
Gesundheit / Lebenspunkte: 6/100%
Magicka: 0/100%
Ausdauer: 20/100%
Regenerationsdauer: Im Trance Zustand ein paar Tage.

"Kehr der Welt erst den Rücken zu
wenn Sie dir den Rücken zukehrt..tue es nicht zu früh..sonst wird Sie dich töten.
" - Spricht.

42

Donnerstag, 17. September 2020, 15:59

Als die Gefiederte Echse aufwachte aus der Trance war Ithisskk wohl fort,
er saß vor der Höhle an seinem üblichen Platz auch wenn Er sich ausruhen sollte konnte Er
es ist. Er war rastlos und wollte so gut es ging wie immer auf die Höhle und die Gefiederte aufpassen,
aber auch das Sahtee in Sicherheit war. Als die Gefiederte zu Ihm kam legte Ithisskk die Schnauze
als Er einen recht skeptischen Blick von Ihr bekam, auch wenn die Gefiederte recht hatte das
Er sich hätte noch ausruhen sollen. Doch Ithisskk wollte sich durch die Verbrennung nicht gleich schlappmachen
und wie immer stark wirken, brummte Er auch als die Gefiederte Ihn sanft umarmte kam Heute nur
ein flüchtiges Lächeln von Ihm sah Er noch leicht geschwächt aus.

Ithisskk nickte bei den Worten von der Gefiederten, bot Sie sich an seine Wache zu übernehmen und das
Er es auch nicht den ganzen Tag machen musste, doch tat dies Ithisskk und wollte diese Eindringlinge
von der Höhle und besonders von Ihr fernhalten wozu Er eben zeigen musste das er sich selbst von einer
Verbrennung nicht zurückschrecken lässt. Er erklärte Ihr, das Er eigentlich in einem anderen Zustand nun
sein sollte, weil die Verletzungen und Verbrennungen nicht ganz ohne waren die Er abbekam.
Er machte sich Sorgen weil die Söldner verzauberte Waffen hatten, weil Sie von Ihm wussten was Er
wahrscheinlich war in Wahrheit und es nichts anderes brachte als zu kämpfen, auch wenn
die Gefiederte eher eine friedliche Echse war und friedlichere Methoden bevorzugte versuchte
Er Ihr zu verstehen das es damals schon nicht immer klappte.

Sie nickte und schmiegte sich aufmerksam an ihn, hörte Ihn genau zu. Er erklärte Ihr das
Er einst auch versucht hat friedlich mit Menschen zu handeln als Sie seinen Freund die Weiße Wyvern
angegriffen hatten doch dann hatte Er die böse Seite der Menschen gesehen, sie haben Ihn eiskalt
ermordet und versucht auszubeuten. Seine Knochen und Seine Schuppen wollten Sie als Material verwenden,
doch hatte Ithisskk damals in seiner Urgestalt die ganzen Menschen getötet die es nur wagten seinem
leblosen Körper was anzutun. Nicht nur Menschen waren an dieser Sache beteiligt, nicht alles was
freundlich auf dieser Welt erscheint sei auch wirklich nett oder lieb..Ithisskk selbst gehört
eigentlich zu denen die in den Schatten lebten doch die Gefiederte war für Ihn wie die Weiße
Wyvern ein großer Schatz. Damals war Ithisskk noch fieser drauf hat Sie alle von sich weggestoßen
und wenn es sein musste auch kaltblütig mit seinen Krallen erstochen, wenn man Ihn zu
lange vor der Schnauze stand.

Er ist ihr sehr dankbar, dankbar das Sie versucht den Fluch von Ihm zu nehmen und das Er dennoch
wieder einen Körper hatte indem Er die Welt mit eigenen Augen sehen konnte. Eine Weile
verstummte Er und nahm die Gefiederte dann in seinen Arm, zitterte er etwas und versuchte
Ihr dennoch ein sanftes argonisches Lächeln zu schenken. Er fragte Sie dann etwas neckend
wieso gerade Sie Angst vor Jemand bestimmtes hatte, schließlich kam kaum was an Ihn vorbei
was Ängste anging aber wusste eben nicht alles.

Sie unterhielten sich noch ein klein wenig miteinander am Tag, lachten auch
miteinander, den Grund wieso Sie vor einer gewissen Bleichschuppe Angst hatte nannte
Sie nicht, aber das machte Ithisskk nichts aus leckte Sie Ihre Schnauze sanft ab.
Aber einst machte Ithisskk Ihr klar, er war stärker als diese Bleichschuppe es war..innerlich
wenn auch etwas äußerlich, doch das war Ihm egal. Hauptsache er konnte Bei der Gefiederten
sein und bei der kleinen Sahtee.

"Kehr der Welt erst den Rücken zu
wenn Sie dir den Rücken zukehrt..tue es nicht zu früh..sonst wird Sie dich töten.
" - Spricht.

43

Donnerstag, 17. September 2020, 22:56

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like und blutiger..content!!!)
Am Abend musste Ithisskk doch leider weg, umarmte Er die Gefiederte aber liebevoll
und versprach Ihr so schnell wie möglich wieder zurück zu sein. Mit einem letzten Blick zu seinen beiden
Lichtern verabschiedete er sich auch von seiner Kleinen Sahtee und legte Sie in die Arme der Gefiederten.
Mit etwas besorgten Gedanken schaute die Gefiederte ihm hinter her doch ging Sie wieder
in die Höhle um einige Dinge für die Schneiderei vorzubereiten nebenbei passte
Sie auch auf Sahtee auf.

Ithisskk entschloss sich in den Unterschlupf zum Schloss zu gehen, dort nach den Blutsklaven zu
sehen und nachdem Koch von dem Er sein Vertrauen gewonnen hatte und auch immer
frisches Essen für die kleine Sahtee kam, auch im Vorrat wenn es sein musste.
Doch reichte das Essen noch für Sie, war seine Angelegenheit voll und ganz den Blutsklaven
gewidmet die noch unter Ihnen weilten und voll und ganz Ithisskk dienten.
Brummend musterte Er jeden und starrte Ihnen tief in deren Augen auch wollte er
schauen ob Sie gut gefüttert wurden biss Er jeden in den Hals und trank etwas von Ihren
Blut genüsslich, prüfend nahm Er noch mehr Blut von Ihnen auch durch seine Verbrennung
und Verletzung. Er ließ sich aber nicht groß anmerken das er verletzt war.

Genüsslich musterte Er die Blutsklaven abermals und schaute sich die Bibliothek auch an,
die noch teils in Arbeit war und Ithisskk nickte nur zufrieden ging er wieder hinaus
um sich an seinen Experimenten wieder ranzuschaffen. Einen Blutsklaven dessen Blut
besonders nahrhaft schmeckte nahm Er mit, mahnte Ihn sich zu rühren oder weg zu gehen
während Er mit diabolischem Grinsen ein paar Gefäße nahm und Sie in Kisten verstaute.
Seine Saat wurde gesetzt nun musste Sie nur noch wachsen, er selbst hatte Blutsklaven
und dann..dann hatte Er noch das Licht dass Ihn Niemand wegnehmen konnte.
Denn Das Licht, die Gefiederte war freiwillig bei ihm und liebte Ihn auch sehr so sehr
das Sie sich bei Ihm sicher fühlte und Ithisskk, er fühlte sich bei Ihr sehr wohl und
wollte Sie vor Allem behüten, auch wenn Sie auf sich aufpassen konnte.

Doch dieses zerbrochene Herz, er hatte es geheilt und so schenkte die Gefiederte
Ihm Ihre ganze Aufmerksamkeit und auch wohl auch die Kraft einen eigenen
Körper zu besitzen. Besonders deshalb war Ithisskk dankbar denn ohne Körper
konnte er wenig tun, keine großen Taten vollbringen obwohl er gerne ein Schatten
war und in den Schatten hauste. Und nun steht Er hier, hier im Schloss
wo seine Pläne Gestalt annehmen und es auch weiter tun würden.
Denn für die Weichhäute da draußen interessierte Er sich kaum noch, er hatte
Sie an seinem Faden schon lange gesponnen haben Sie es aber noch nicht bemerkt,
während all Ihr Leid und all Ihre Trauer immer und immer wieder Futter für Ithisskk waren.

Sie waren neben den Blutsklaven die er besaß reine Beute, Beute die er aus Lust
jagte und auch an jedem Neumond eigentlich Ihr kostbaren Dörfer niederschlug, auch
wenn er dieses Mal nur Gruppen Söldner mit der Gefiederten aus den Weg geräumt hatte
war es immer noch ein Triumph, das wichtigste in seinem Leben jedoch war das ruhige
Leben, das ruhige Leben mit seinem Schlüpfling und der Gefiederten.
Er wusste das er noch ein Hörloch nehmen wird für Sie wenn Er wieder Bei Ihnen
ist an der Höhle und wusste auch das es Ihnen gut erging, auch wenn die Gefiederte
zur Zeit weniger Abenteuer erleben konnte..überlegte sich Ithisskk eine kleine
Überraschung.

Ithisskk hatte von einer Ruine gehört, eine Ruine verborgen von Niemanden bis jetzt entdeckt
und wenn nur von Ithisskk persönlich. Er kannte den Ort, weil er vieles in den Schatten hörte
manchmal, manchmal auch weniger aber von den Leben bis zu den Untoten entging
Ihm nichts waren Schatten immer noch seine Freunde trotz dass er das Leben als Schatten
aufgab um in einem festen Körper herum zu wandern. Als Er den Blutsklaven dann am Kragen packte
verschwand Ithisskk mit diesem aus dem Schloss, er wollte den Blutsklaven für die Höhle
mitbringen auch wenn es bedeutete immer für Ihn was zu Essen mitzubringen oder dafür sorgen
das er was gegessen hatte, schließlich war es Beute für Ihn und die Gefiederte im großen
Notfall sollte die Beute mal im Winter knapp werden oder Sie aus guten Gründen
sich in der Höhle verstecken müssen, denn Er wusste das es klug war sich vorzubereiten.

Als Ithisskk in der Höhle ankam schmiss Er den Blutsklaven vor der Gefiederten auf den
Boden, nahm Sie in seine Arme und begrüßte Sie mit zärtlichen Berührungen.
Die Gefiederte ließ Ihn gewähren und erwiderte seine Gesten, wenn auch auf Ihre
Art aber Sie hatte Ithisskk's Nähe vermisst zischelte Sie es Ihm in sein Hörloch und flüsterte
leise weiter weil Sahtee schon im Nest schlafend lag. Ithisskk schaute dann zum Blutsklaven
runter und auch wieder zur Gefiederten, sie wusste was er andeuten wollte und biss in den Hals
vom Blutsklaven während Ithisskk die Gefiederte in Ruhe ließ damit Sie sich in Ruhe vom
warmen Blut nähren konnte und ging zum Wasserfall, zog sich dort aus um sich ein wenig
den Schmutz zu waschen und seine Schuppen abzukühlen.

Nachdem die Gefiederte sich fertig an dem Blutsklaven labte leckte Sie sich die Schnauze
sauber und ging ins Nest um weiter auf Sahtee aufzupassen auch wenn Sie schon
schlief und kaum was mitbekam. Ithisskk hatte sich auch fertig gemacht, stupste die
Gefiederte sanft an und würde aber noch etwas nach draußen vor die Höhle gehen
um noch etwas so aufzupassen und den Sternenhimmel zu genießen. Die Gefiederte
folgte Ihm etwas später hinaus und setzte sich neben Ihn, Ithisskk fing an davon zu erzählen
das er damals dachte das die Sterne einfach nur alle Fackelkäfer waren die am Himmel
still standen oder sogar herum tanzten als Er noch ein Schatten war.

Die Gefiederte keckerte leise und schmunzelte im Anschluss, aber schmiegte sich
auch ein klein wenig an Ihn heran. Zufrieden seufzte Sie, meinte Sie sei froh nirgendswo
mehr als Söldnerin oder Diebin herum zu kleben, ihre Ketten waren nicht mehr da
wovon Sie immer mit Ihrem Schatten sprach und klagte. Sie war frei so wie Sie es wollte
und dennoch fehlte Ihr etwas kleines wohl, nur was es war wusste Sie nicht.
Ithisskk keckerte und fragte Sie, ob Sie wirklich Söldnerin gewesen sei, die Gefiederte
nickte und erzählte Ihm von Ihren ganzen gefährlichen Abenteuern vor dem Schuppendorf.

Während Die Gefiederte und Ithisskk weiter den Sternenhimmel beobachten und Er
Ihre Geschichten anhörte. Nebenbei wehte ein kühler Wind doch das machte den Beiden
nichts aus Sie genossen das zirpen der Grillen und auch den restlichen Klang der Natur
in der Nacht, waren Beide sorglos.

"Kehr der Welt erst den Rücken zu
wenn Sie dir den Rücken zukehrt..tue es nicht zu früh..sonst wird Sie dich töten.
" - Spricht.

44

Freitag, 18. September 2020, 11:41

Am Morgengrauen stand Ithisskk mit der Gefiederten unter dem Wasserfall,
drückte Er Sie mit einem sanften Knurren etwas gegen die Felsen und grinste leicht diabolisch
mit goldgelben Augen. Auch die Gefiederte hatte goldgelbe Augen und ließ sich auf
das Liebesspiel mit Ithisskk ein, kratzte und biss Ihn und schenkte Ihm sanfte klackernde
Laute von sich, die kleine Sahtee schlief noch tief und fest im Nest während Vögel
vor sich her zwitscherten draußen und der kalte Wind durch den Wald wehte.

Nachdem Liebesakt der Beiden Echsen unter dem Wasserfall zogen Sie sich an und setzten sich ins
Nest, zu guten Zeit als auch Sahtee wach wurde. Der kalte Wind zog auch etwas in die Höhle
hinein doch nahm die Gefiederte die kleine Sahtee behütend an sich und wickelte Sie in eine Decke als
Sie sah das die Kleine zittert und sofort an Ihre Mutter schmiegte. Ithisskk nahm auch eine Decke,
er deckte sich und die Gefiederte damit zu schaute dabei sein Schlüpfling auch sanft an,
diese klapperte teils noch mit den kleinen Zähnen vor sich herum und gab auch leise
murrende Geräusche. Als es für die drei Wärmer wurde legte Ithisskk noch seinen Schwanz um
die Gefiederte und seine Schnauze ruhte auf Ihrer Schulter, war es schön nicht alleine
zu sein während der Winter immer näher kam.

Alle drei verbrachten den Morgen damit sich warm zu halten, auch gab die gefiederte der Kleinen
Sahtee was zu essen und schenkte Ithisskk ein sanftes klackern, leckte seine Schnauze ab
und genoss seine Nähe sehr. Ithisskk legte die Decke ganz über die Gefiederte und holte etwas Holz,
er ging damit zur Feuerstelle und winkte der Gefiederten zu als er die Feuerstelle anzündete.
Mit Sahtee in den Armen setzte sich die Gefiederte zu Ithisskk und kuschelte sich an Ihn heran.
Ithisskk zitterte vielleicht etwas durch den kalten Wind, aber saß dennoch stark
beschützend an der Seite der Gefiederten. Die Gefiederte hatte Ihre Decke etwas einladend
zu Ithisskk etwas hingehalten, er schüttelte die Schnauze und schenkte Ihr ein sanftes
Lächeln, während Sie aufstand und Ihre Decke um Ithisskk legte und sich an Ihn heran schmiegte
mit neckenden schmunzeln. Ithisskk gab ein klackern von sich und biss Ihr in den Hals neckend
und legte seine Arme um Sie liebevoll, während alle drei das warme Feuer in der Höhle genossen.

Die Gefiederte und Ithisskk erzählten sich Geschichten von damals und kümmerten
sich auch um Sahtee, während der kalte Wind draußen wieder herum wehte und es auch anfing
zu regnen, es begann stürmisch zu werden für Heute, ein Gewitter zog über die Bangkorai.
Ithisskk wollte zwar Heute wieder draußen sitzen, doch blieb Er lieber bei seinen Liebenden
auch wenn Er noch viel vor hatte. Zum einen gestand er die Bleichschuppe mit den Raben
zu jagen knurrte er leise, doch genoss Er lieber es am Feuer und legte seine Schnauze
wieder ruhend auf den Kopf der Gefiederten die ein sanftes klackern von sich gab,
versuchte Sahtee wohl auch ein sanftes klackern von sich zu geben und schaute zu Boden
nach oben indem Sie Ihre zwei Zähne mit Stolz zeigte.

Es schien so als würde es den ganzen Tag gewittern, was Ithisskk nichts ausmachte er
genoss Heute mal auf Empfehlung der Gefiederten diese Stille und Ruhe, passte
mit Ihr gemeinsam auf das kein Eindringling der Höhle zu nahe kam und schloss auch
mal genüsslich die Augen, während seine Krallen an die Hüften der Gefiederten wanderten.
Schmunzelnd schloss die Gefiederte Ihre Augen versprach Sie Ihm ja das Sie erst wieder
die Hüfte schwingen würde für Ithisskk wenn Sie unter sich waren, während Ihr Schwanz
neckend über das Kinn von Ithisskk wanderte und Sie gleichzeitig merkte das Sahtee auf einmal
anfing zu weinen als ein Blitz in der Nähe einschlug. Tröstend stupste die Gefiederte die
kleine an und versuchte Sie abzulenken indem Sie mit Ithisskk Ihr eine Geschichte erzählten,
auch Ithisskk schaute Ihr ins Gesicht und wischte Ihre Tränen weg, fing die Gefiederte
gleichzeitig auch an zu singen.

Und tatsächlich wirkte es, die kleine Sahtee hörte Ihrem Gesang aufmerksam und keckerte leise
den Beiden entgegen. Weiter versuchten Sie Sahtee von den Donner und Blitzen abzulenken,
nach einiger Zeit zog das Gewitter weiter und es regnete nur noch waren alle drei schön warm vom
Feuer erwärmt und behütet in den Decken eingepackt vor der Kälte geschützt.

"Kehr der Welt erst den Rücken zu
wenn Sie dir den Rücken zukehrt..tue es nicht zu früh..sonst wird Sie dich töten.
" - Spricht.

45

Gestern, 00:27

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like auch etwas blutig..content!!!)
Ithisskk traf sich Nachts mit Schattengestalten, plauderte mit Ihnen und setzte sich
ins Wasser während Er das Bad genoss und mit seinen Verbrennungen angab.
Tief knurrend lauschte Er dann den Worten der Gestalten und verzog die Lefzen etwas, nahm
beide Schattengestalten mit seinen scharfen Krallen und drohte damit Ihnen die Kehle aufzuschlitzen,
als Er hörte das die Gestalten meinen das die Gefiederte sein Weibchen wäre. "Sie issst nicht mein
Weibchen nur weil Ich Sssie beschütze, xhu?" machte es krick und ließ die eine Gestalt
leblos ins Wasser fallen, hatte Ithisskk dessen Leben ungewollt beendet.

Mit einem diabolischen Grinsen sah er dem Blut hinter her, ließ die andere Gestalt los
und erhob schnaufend seine Schnauze. "Dassss ist ein Blutbad..aber gleichzeitig verschwenderisch."
fiel die Gestalt auf die Knie zitternd und schaute zu Boden, während Ithisskk weiter
vor sich her grinste und aus den Wasser stieg um sich anzuziehen.
Die Gestalt blieb zitternd weiter auf den Knien wagte es nicht einmal Ithisskk anzusehen.
"Kein Intressse." kam Er der Gestalt näher und packte Sie am Kopf, rammten sich
seine Krallen in diesen ein während der Blick in die Ferne wanderte. "Allessss hat seinen Preisss, xhu?"
Das Blut lief seinen Arm hinab, öffnete Er seine Schnauze und versuchte Es mit seiner Zunge aufzufangen,
zischelnd genoss er das Blut und schmiss auch diesen leblosen Körper in den See.
Auch wenn der Vollmond nahe war wanderte Ithisskk wie eine wilde Bestie mit goldgelben Augen
umher, auf der Suche nach neuen Beute, scharrte Er mit seinen Krallen auf den Boden herum
und entdeckte ein Ehepaar das gerade durch den dunklen nebeligen Wald wanderte.

Aus großem Verlangen noch mehr von dem Warmen Blut zu bekommen, beleckte Er sich die
Lefzen und verschwand in den Schatten, er lauerte dem Ehepaar auf und wartete nur
auf seine Gelegenheit zuzuschlagen. Im gleichen Moment sprang Er aus den Schatten,
schlug die Frau bewusstlos mit seinen krallen und stürzte sich direkt auf den Bretonen um
seine Fänge in den Hals rein zu rammen, die Schatten hielten die Frau sowohl auch den Mann
am Boden während Ithisskk sich reichlich vom Blut labte und seine Krallen in den Körper
auch rein rammte. Tief knurrend ließ er dann vom Bretonen ab und labte sich vom Blut der
Frau während der Bretone hilflos zu seiner Frau schaute riss Ithisskk ein Stück Haut
von Ihr raus mit seinen Krallen, aber Hauptsache labte Er sich pausenlos am warmen Blut,
hörte er aufmerksam ein Geräusch aus der Ferne mit seinem Hörloch.

Aus der Ferne liefen Söldner eine Patrouillie sollte Ithisskk das riskieren trotz
seiner erst frischen Verbrennung wieder auf welche zu treffen die Ihn dann wohl
den Kopf abschlagen könnten? Gerne ein anderes Mal aber nicht bei Vollmond, sollten
Sie Ihn verfolgen würde Er den Kampf natürlich annehmen ließ das Ehepaar mit Hilfe der
Schatten und verschwand auch selbst in den Schatten um wieder zur Gefiederten und
Sahtee in die Höhle zurückzukehren. Seine blutigen Krallen und seine blutige Schnauze
machte er diese unterm Wasserfall sauber und selbst seine Schuppen auch ein wenig.
Die Gefiederte hatte Sahtee schon ins Nest zum schlafen gebracht und gesellte sich zu Ithisskk
unter den Wasserfall dazu, kratzte Ihn neckend und schmiegte sich an seinen warmen Körper.
Ithisskk selbst stupste Sie sanft an und zischelte Ihr sanfte Worte ins Hörloch, erzählte
Ihr das Sie sich in ein paar Tagen bereit halten sollte und erwähnte weiter nichts.

Die Gefiederte schenkte Ihm ein sanftes argonisches Lächeln, während Beide zum Nest gingen
um sich dorthin zu legen. Ithisskk fragte wie Ihr restlicher Tag war während Er weg war,
sie meinte nur Sie hätte Sahtee noch einiges über Bäume erzählt aber Sie sowieso noch nicht
Alles verstehen wird bis Sie älter sei. Aber Sie hatte sich schon überlegte Sahtee zu trainieren was
das klettern anging wenn Sie älter war, wenn auch wie man sich gut versteckt vor Feinden.
Ithisskk nickte, er meinte wenn die Zeit gekommen ist würde Er Ihr das kämpfen lehren und auch
wie Sie vielleicht auch ohne Schatten Weichhäute austricksen kann, das Dachklettern wollte Er Ihr
aber beibringen gemeinsam mit Spricht. Er würde so oder so über Sie wachen solange..
es sein musste und ansonsten schloss Ithisskk seine Augen und schien dann einzuschlafen,
die Gefiederte tat es Ihm gleich und kuschelte sich unter die Decke.

"Kehr der Welt erst den Rücken zu
wenn Sie dir den Rücken zukehrt..tue es nicht zu früh..sonst wird Sie dich töten.
" - Spricht.

46

Heute, 00:28

(!!!Achtung, vielleicht bisschen wirrer Vampir like..content!!!)
Die Tage vergingen, auch Sahtee wurde von Tag zu Tag etwas größer und lernte dazu,
denn die Gefiederte und Ithisskk passten auf Ihren kleinen Stern auf. Es gab noch so viel
zu lernen doch Alles auf einmal konnte Sie auch nicht lernen gab es immer wieder mehr Tage
dafür und auch für Andere Dinge musste Sie eben etwas älter sein wenn auch größer.
Das kämpfen zum Beispiel das Ithisskk und die Gefiederte Ihr beibringen wollen und das schleichen
durch die Stadt wenn es sein musste, das hatte noch ganz viel Zeit. Ithisskk war stolz auf
seine Saat oder eher seine Erbin die Er zur Welt brachte.

Ithisskk's Plänen stand nichts mehr weg denn Niemand hatte Sie verhindert noch hatte Jemand verdacht
geschöpft, auch wenn er bis jetzt keinen hatte der die Pläne von Ihn ruinieren konnte stand jetzt
der recht schwierige Teil bevor. Denn Ithisskk stand noch einiges bevor durch seine Rache, aber Er war
kein pingeliger Blutsauger wie alle anderen Blutsauger auf dieser Welt. Er hatte Blutsklaven, eine
hübsche Fürstin an seiner Seite und ein Schloss indem Sie sich Notfalls Schutz suchen konnten,
denn dieses wurde auch noch nicht entdeckt zum Glück. Auch hatte Ithisskk sich Gedanken gemacht
ob er einige Blutsklaven in Blutsauger verwandelt, sie lehrt und trainiert auf das Schloss aufzupassen
und auf seine Erbin sollte der große Notfall mal doch eintreffen. Denn man weiß nie was noch so
passieren könnte, der Winter kam immer näher und näher. Ithisskk hatte bereits für den Winter vorgesorgt,
doch auch die Gefiederte hatte bereits mit angepackt und einiges an Besorgungen gemacht war Er nicht
der einzige es ging schließlich auch um das Überleben Ihres kleinen Schlüpflings.

Es war eine klare kalte Nacht in der Ithisskk und die Gefiederte den Sternenhimmel beobachten
und miteinander unter der Decke kuschelten während Sahtee schon schlief. Denn Heute hatten Sie
wieder eine der Waldexkursionen gemacht die Spricht eigentlich nur mit Sahtee vor hatte, doch Ithisskk
hatte Ihnen eine Höhle gezeigt eine Höhle mit Bären hatten Sie diese aber in Ruhe gelassen und
Ithisskk hatte versucht Sahtee zu erklären das Sie einer der Tiere sind die über den Winter ruhen und
erst wieder aufwachen wenn es wärmer wurde, weshalb Tiere viele Vorräte sammelten und auch
viel fraßen damit Sie auch den Winter überlebten. Sahtee fand den Tag auch recht toll, hatte Sie am
Fluss bei den Fröschen herum getobt und versucht Sie zu jagen, am Ende hatte Ithisskk die Kleine
Nach Hause getragen während die Gefiederte stets an deren Seite war.

Sie wurden zwar beobachtet, aber zum Glück nicht bis zur Höhle verfolgt denn Ithisskk ahnte schon
das es im Winter mehr Blutsauger geben wird die versuchen werden Sahtee zu töten oder die
Höhle zu stürmen, wenn auch die Gefiederte Ihre ausgewählte Fürstin etwas anzutun auch wenn Sie
immer wieder meinte das Sie zurecht kommen wird. Ithisskk keckerte leise und biss Ihr in den
Hals neckend was die Gefiederte Ihm gleicht tat und weiter an Ihm herum kratzte, die Nacht war für
die Beiden trotz Vollmond oder der Kälte noch recht jung. Beide vergnügten sich auch noch
und freuten sich schon auf den nächsten Tag, besonders die Gefiederte weil Sie nirgendswo mehr
wirklich hin musste und das Leben genießen konnte. Ithisskk plante immer noch seine
kleine Überraschung für Sie, selbst wusste Er das die Gefiederte sich über die kleine Abwechslung
freuen würde ein paar Untote zu verhauen zum Spaß auch wenn Er ungerne die Ruhe von
Toten störte, aber er war schon selbst an einem Fluch gebunden also konnte Es nicht
schlimmer werden dachte Er sich.

Später nachdem Ithisskk und die Gefiederte sich noch lange vergnügt hatten legten Sie sich auch
zurück ins Nest um auf Sahtee gemeinsam aufzupassen, während Ithisskk aber die Nachtwache
wieder ganz allein hielt im Nest schloss die Gefiederte Ihre Augen und schmiegte sich an
Ihn heran. Ithisskk zischelte leise vor sich her, erwähnte aber noch nicht die zukünftigen Pläne
über die Gefiederte selbst das Sie seine Fürstin sein wird wenn Er die Weichhäute in den
Schatten aus ins Leid und Elend gestürzt hatte, doch bis dahin wird es noch etwas dauern.
Aber so sehr auffällig wollte Er nicht sein, wie ein hinterlistiger Schatten wie Er eben so oder so
wie damals war hatte Er geplant seine Rache zu vollziehen. Und was dann? Danach würde
Er der Gefiederten weiter in Ihrem ruhigen Leben Gesellschaft leisten auch Sahtee einiges weiter
beibringen so gut es ging und am Ende sehen was die Zukunft bringt.

Niemand weiß schließlich ob Er wirklich je seine Rache nehmen wird oder dies beruhen ließ um
ein normales ruhiges Leben mit der Gefiederten und seiner Erbin Sahtee zu verbringen.
Denn von Zeit zu Zeit hatte Ithisskk mehr klaren Verstand bekommen, die Augen wurden Ihn
geöffnet durch die Gefiederte dass das Leben mehr bietet als nur Leid, Trauer und Rache.
Aber seine Gefräßige Art konnte Niemand kontrollieren, die war wie Sie eben war und
das war auch gut so. Ithisskk war froh das Sie nicht als Sklaven geendet sind bis jetzt
noch das es Jemand versucht hatte, hatte Er bis jetzt auch die Grauhäute sonst wohin verschreckt
die Ihm über den Weg kamen und würde Er auch nie zulassen das seinen Lichtern was geschah.

Wieso Lichter? Zum einen denkt Ithisskk das der weißen Wyvern in der Gefiederten Echse
wiedergeboren sei nur in anderer Gestalt, mit anderen Kräften. Und..Sahtee hatte mit verbotener
Magie was von der Kraft der Weißen Wyvern bekommen oder so wurde Ihr Ei gezeugt,
man weiß es nicht es ist schließlich manches zu kompliziert zu erklären, xhu?
Aber würden andere Blutsauger was mitbekommen würden Sie wahrscheinlich versuchen
Ihren Schlüpfling das Blut zu entnehmen, aber selbst wenn.. Unsterblichkeit würden
Sie dadurch nicht bekommen.

"Kehr der Welt erst den Rücken zu
wenn Sie dir den Rücken zukehrt..tue es nicht zu früh..sonst wird Sie dich töten.
" - Spricht.