Sie sind nicht angemeldet.

Sundown

Geselle

  • »Sundown« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 125

Gilde: Amaraldane

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

1

Samstag, 17. August 2019, 17:55

Yasaba - Wohin die Winde wehen...

Der Brief nach Hause

An ihrem zweiten Tag in Himmelswacht besorgte sie sich etwas zu schreiben. Sie konnte wohl vom Glück sagen, dass ein fehlendes Blatt auf einem Stapel niemanden auffiel.

Es dauerte einen guten halben Tag, bis sie endlich den Brief fertig hatte und auch noch ein herrenloses zweites Blatt auftreiben konnte.
Und ein Drittes, da sie sich verschrieben hatte.

Schließlich übergab sie einem Boten ein gerolltes Schreiben und einen, für ihre Verhältnisse, fürstlichen Betrag.
Das Ziel war wohl Knurr'kha in der Schnittermark.

----

Dras’kay Shadura-ko,

sind Mama und Papa noch sauer? Hat jene sie beruhigen können?
Sag ihnen bitte, dass diese sie Lieb hat! Dieser geht es gut.
Sag ihnen auch, dass es dieser Leid tut, dass sie einfach gegangen ist. Sie hätte es auch nicht über ihr Herz gebracht sich zu verabschieden. Und sie wusste ja, dass sie es nicht erlauben würden.

Dennoch fühlt sich diese schlecht. Aber diese musste einfach.
Und diese hat viel zu berichten. Bei Khenarthi und dem Ostwind.

Wie Shadura ihr geraten hat, ging diese zuerst nach Arenthia. Dort bekam sie auch eine Überfahrt. Aber diese glaubt sie hatte schlecht gefeilscht. In Velynhafen hatte diese fast keine Münzen mehr. Es war schwer, aber diese bekam eine Heuer auf einem alten Kahn. Diese hatte Angst das Schiff würde auseinanderbrechen. Der Kapitän war auch ein hundsgemeiner Kerl! Hat uns schuften lassen bis zum Umfallen und immer herumgebrüllt. Wie ein Senche mit Zahnweh – nur doppelt so laut.

Gerade als diese schon Heimweh bekam und nicht wusste wie sie wieder von diesem Schiff runterkommen sollte, tat sich eine Möglichkeit auf. Du kannst dir nicht vorstellen, wie sich diese bei Khenarthi bedankte.
Stell dir vor, auf offener See, in tiefer Nacht erhielten wir Lichtsignale. Der Kapitän ließ antworten. Dann drehte ein Schiff bei. Ein großer Rotwardone mit strengem Blick und finsteren Narben im Gesicht trat über eine Planke auf unser Schiff herüber. Diese dachte schon an Piraten, aber der kannte wohl unseren Kapitän.
Und dann wurden Kisten von einem Schiff auf das andere gebracht. Das war sehr merkwürdig.
Aber diese weis eine Gelegenheit zu ergreifen, wenn sie jene am Schwanz zieht!

Yasaba hat sich einfach in einer Kiste versteckt und ließ sich auf das andere Schiff tragen.
Irgendwann ging der Proviant zu Neige, den diese mitnahm und sie musste aus der Kiste raus.
Da haben sie diese gefunden. Das Narbengesicht war aber nicht so garstig wie diese dachte. Nur sehr verärgert und hat diese übers Knie gelegt.

Aber diese musste nicht über die Planke gehen und Fell hat eben seine Vorteile. War also nicht so schlimm.

Das Schiff legte am nächsten Tag in Abahs Landung auf Hews Fluch an und diese wurde von Bord geworfen.
In Abahs Landung blieb diese eine Weile und schlug sich so durch.
Yasaba blieb aber trotzdem anständig, sag das Mama!
Aber Abahs Landung war ihr irgendwann zu trocken und diese wollte einfach woanders hin.
Juckte in den Füßen und zog an den Schnurrhaaren, jat?

Diese wollte irgendwohin, von wo sie einen Brief senden kann.
Da traf sie auf die Besatzung des Handelsschiffs Thosh Marha. Die waren die Beste Wahl, welche sie treffen konnte. Die Besatzung bestand zum Großteil aus Khajitt!
Der Kapitän war ein schneidiger Kater, dann war da noch ein komischer Kauz und ein findiger Waldelf. Diese konnte eine Überfahrt nach Auridon heraushandeln. Dafür musste sie der Dame Sahejaar bei ihren Handelstätigkeiten helfen. Sie ist eine ganz tolle Dame und Alchemistin der Magiergilde.
Jat, diese kann sich schon vorstellen wie Shadura dreinschaut. Dieser ist es schon aufgefallen, wie Shadura diese Gildenmagier mustert, wenn wir ihnen in Knurr’kha über den Weg laufen.

Aber Sahejaar ist wirklich nett und sie zeigt dieser wie sich so eine Dame verhält. Und sie hat dieser eine Buchhalterlehre vermittelt. Yasaba weis zwar nicht so richtig, aber vielleicht kann sie Onkel Kitarr irgendwann unterstützen. Der Arme muss ja immer zwei von diesen Kassenbüchern führen.
Jedenfalls ist diese nun in Himmelswacht auf Auridon. Stell dir vor, eine richtige Elfenstadt. Aber alles ist so schrecklich aufgeräumt und so ganz anders. Und überall blüht es.

Diese denkt, dass hier versucht ihr Glück zu machen. Solange bis die Füße sie weitertragen wollen.
Der Waldelf erzählte vom Waldelfenwald. Da will diese auch irgendwan hin.

Macht euch keine Sorgen! Diese fällt immer auf die Füße!

In Liebe,
Yasaba

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Sundown« (17. August 2019, 23:52)


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Amairgin (17.08.2019), Elfe (17.08.2019), Atheron (19.08.2019), Feuersucherin (19.08.2019), Taleey (23.08.2019)

Sundown

Geselle

  • »Sundown« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 125

Gilde: Amaraldane

Allianz: Aldmeri-Dominion

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. August 2019, 21:08

Die vier Winde

Am Horizont graute der Morgen. Vom Meer her wehte eine sanfte Brise.
Eine Khajiit reckte ihre Nase in den Wind und sog den Duft der Weite in sich auf.
Ihre Schnurrhaare flatterten und ließen ihr Lächeln breiter werden. Die Zehen ihrer Pfote zeichneten Kreise in den Sand.

Ohne ihr zutun, kamen ihr die Worte ihrer Großmutter ins Gedächtnis

Zitat

Der Nordwind erinnert uns an das was „war“. Er führt uns vor Augen was „ist“. Streng ist er und mahnt uns auf festem Fuße zu stehen. Zu ehren unsere Traditionen und Riten. Er steht für die Heimat und zu wissen wo die Reise begann.

Der Südwind kündet von dem was sein wird und was womöglich sein könnte. Er steht für den Grund unserer Reise und zugleich für all die Möglichkeiten die uns hinter dem Horizont erwarten. Er ist eine leichte Brise, voll vom Flüstern von Glück und der Verheißung des Ziels unserer Reise

Der Westwind bringt uns voran. Er schiebt uns weiter in all seiner Rastlosigkeit. Egal ob ein Ziel vor uns liegt, oder wir unseren Weg verloren haben. Durch ihn kommen wir immer irgendwo an. Ob wir es wollen oder nicht. Und nur die Mutigen überlassen sich ihm vollkommen.

Der Ostwind ist ein launisches Ding. Er steht für die Herausforderung und die Hürden, die uns auf unserem Pfad begegnen. Ist er gnädig, so schweigt er und gibt sein stilles Einverständnis. Bläst er uns entgegen, so werden die Schritte schwer. Ihm ist die Prüfung unseres Willens und Stärke, den Weg zu beschreiten.






Spoiler Spoiler

Vollkommen selbst ausgedacht. Keine verbriefte Lore

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sundown« (20. August 2019, 21:21)


Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Atheron (21.08.2019), Taleey (23.08.2019), Elfe (02.09.2019), Feuersucherin (03.09.2019)

  • »Fruchtbarkeitsgöttin« ist weiblich

Beiträge: 2

Gilde: Keine. Bis jetzt

Allianz: Unentschlossen

  • Nachricht senden

3

Montag, 2. September 2019, 19:14

Wirklich gut gemacht <3