Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 30. Juli 2018, 16:47

Einsteiger sucht Klassen/Rassenempfehlung

Seid gegrüßt!

Ich suche für mich einen Helden, der nach Möglichkeit folgende Spezifikationen erfüllt:

- möglichst hoher Schaden
- möglichst gute passive Verteidigungsmöglichkeiten
- Nicht einfach zu spielen; sollte mir aber einen möglichst "leichten" Einstieg ins Spiel ermöglichen
- Würde gerne einen Bogenschützen aufgrund meiner Affinität zu Herr der Ringe(Legolas) spielen, habe aber gelesen das es keinen wirklichen Platz für Bogenschützen gibt

Wie ihr seht habe ich ungefähr NULL PLAN von dem Spiel und brauche hier jemanden der mich ein wenig an die Hand nehmen kann...

Gerne auch Tipps die für einen Anfänger sinnvoll sind :)

Danke euch

Vilvyth

Gelehrter

  • »Vilvyth« ist männlich

Beiträge: 806

Gilde: -

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

2

Montag, 30. Juli 2018, 17:28

Du kannst in ESO alles mit allem spielen in der Theorie. Und fürs Erste solltest du erstmal selbst Erfahrungen sammeln. Fürs Questen und leveln gehen auch die verrücktesten Skill Kombinationen. Erst im Endgame sollte man sich mehr mit der Optimierung beschäftigen die das dann einschränkt.

Was den Bogen betrifft, er ist nicht das beste was man als Waffe nehmen kann und hinkt leider wie eh und je gegenüber anderen Waffen als Hauptwaffe zurück ist aber ansonsten eine ausgezeichnete Support Waffe, also Zweitwaffe zum dodgen z.B.

Aber wiegesagt. Mach dir keinen Kopf sondern sammele erstmal selbst einfach etwas Erfahrung. Das meiste lernt man ganz von selbst. Du kannst auch immer wieder umskillen gegen etwas Gold. Also alles was du tust ist nicht in Stein gemeißelt. Du kannst dich quasi nicht permanent verskillt haben.
Projektliste
Projekt Meldestation
Kurzer RP Guide für Neulinge und RP Interessierte

Man muss realistisch sein - Neunfinger Logan (First Law Trillogie)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

AW91 (30.07.2018)

Margra

Gelehrter

  • »Margra« ist weiblich

Beiträge: 814

Gilde: Bärenbanner; Die Hüter Tiefwaldens (ehemalig)

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

3

Montag, 30. Juli 2018, 19:20

Huhu

Im PVP kann man durchaus reine Bogenschützen spielen. :P

Zunächst solltest du für dich die Entscheidung treffen, ob du einen "Kämpfer" mit Waffen oder einen "Magier" mit Stäben spielen willst. Wenn ersteres der Fall ist, eignet sich dafür gut eine Klasse, die Ausdauerboni bzw. Nahkämpferboni hat. Das wären z.B. Rothwardonen, Orks, Waldelfen, Nord oder Kaiserliche. Bei den Nord und Kaiserlichen käme hinzu, dass sie auch als Tanks sehr interessante Volksboni haben. Ein Khajiit wäre z.B. für dich ideal, wenn du besonders gerne aus den Schatten zuschlagen möchtest; in Verbindung mit der Klasse Nachtklinge dann als Bogenschütze im PvP oder auch beim Questen sicher nicht zu verachten.

In ESO kommt es sehr darauf an, wie du deinen Charakter spielen willst.
Was wären denn da deine Wünsche?
Dabei geht es weniger darum, eine Klasse oder eine klassische Rolle zu beschreiben, sondern vielmehr ein wenig zu wissen, wie du spielen willst, um dir bessere Ratschläge geben zu können.

Ein Gruß
Margra
"True honor need not be named."
- Talia at-Marimah, Ash'abah, Alik'r -

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

AW91 (30.07.2018)

4

Montag, 30. Juli 2018, 20:54

Huhu :)

Euch beiden vielen herzlichen Dank für die Antworten :)

Ich konnte noch nie wirklich mit Fernkämpfern umgehen... Mhm, schwierig irgendwie...

Also bei Herr der Ringe Online(ich weiß, der Vergleich hinkt) war mein absoluter Favorit in erster Linie der Jäger, danach aber der Waffenmeister...

Falls das möglich ist, wäre da ein Held den man nur auf Angriff spielen kann und wo man die Verteidigung vernachlässigen kann?

Alles schwer zu beschreiben irgendwie...

5

Dienstag, 31. Juli 2018, 18:09

ESO erlaubt sehr viele verscheidene Spielarten. Grundsätzlich solltest du dich fragen inwieweit du deinen Charakter optimieren willst. Und wenn, dann auf was. Willst du gerne überall mit dabei sein, dich ins PvP stürzen, oder vornehmlich Trials und Dungeons spielen? In den beiden letzten fällen wirst du deinen Char anpassen müssen. Ich würde an deiner Stelle trotzdem erstmal losspielen und sehen was dir liegt. Ich war früher nie Fernkämpfer, komme mittlerweile damit aber super klar.
Mein Main Char ist Khajiit, Templar und Bogenschütze. Für mich funktioniert das super. Ich habe auf Speed geskillt und auf Schaden. Das bedeutet ausweichen um jeden Preis, wenn ich getroffen werde bin ich Toast. Zum Glück geht es meinen Gegnern ähnlich, wenn sie von mir getroffen werden. Nebenbei kann ich mich und andere ein wenig heilen und somit als Allzweckwaffe durch die Gegend ziehen. Solo, Gruppe, Dungeon, alles kein Problem. Nur PvP mache ich mangels Skillpunkten für Belagerungswaffen etc. derzeit nicht. Hat früher aber auch prima funktioniert.
ESO erlaubt dir eigentlich zu Spielen worauf du Lust hast. Es ist durchaus sinnvoll bei der Auswahl der Rasse auf deren Boni zu achten, aber kriegsentscheidend ist das nicht.

6

Mittwoch, 1. August 2018, 08:08

Huhu @Eisdrache,

vielen Dank für die Info!

Ich habe mir nun mal einen Bretonen-Zauberer erstellt, den ich als Petbeschwörer spielen möchte; ich will erstmal die ganze Geschichte möglichst geniessen und die Welt sehen... Von daher vielleicht gar nicht schlecht wenn ich mich nicht unbedingt aufs Kämpfen konzentrieren muss

7

Dienstag, 7. August 2018, 10:02

Hej Ihr :)

Hab nun mal ein wenig gespielt, bin aber leider immer noch vollkommen unschlüssig... Ich hoffe, ihr könnt mir trotzdem noch ein wenig weiterhelfen?

Ich möchte als ersten Charakter einen haben, welcher rein auf PVE ausgelegt sein wird, damit ich für nachfolgende Helden Handewerk, Material & Rohstoffe erfarmen kann... Sprich:

- Muss den Solocontent easy meistern
- Soll gerne in Gruppen gesehen sein

Was könntet ihr da (hoffentlich) empfehlen?

Danke euch

Slanion

Novize

  • »Slanion« ist männlich

Beiträge: 23

Gilde: Blut und Asche

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 7. August 2018, 15:34

Was du suchst ist eine Stamina-Nachtklinge.

In der aktuellen Meta wird die mit zwei Einhandwaffen (meist Dolche), mittlerer Rüstung und einem Bogen gespielt. Der Bogen ist dabei sogar vom AoE-Schaden bzw. Flächenschaden her dein absolutes Go-To. Das heißt, dein Legolas-Stil wird damit sogar etwas mehr bedient als vielleicht vermutet ;)

Als Rasse würde ich dir da den Rothwardonen ans Herz legen, da der eine hervorragende Passive für die Ausdauerregeneration hat. Also, wenn du rein auf Effektivität gehen willst. Ich selbst spiel als Dunmer, weil Style > All und bin trotzdem immer sehr gut dabei im Schaden austeilen :D

Ich spiele selbst eine Stamblade (Kurzform Stamina Nightblade) und kann viele der Welt- und Dungeonbosse zb. solo legen, wenn sie nicht gerade besondere, teambasierte Mechaniken aufweisen. Das erfordert zwar viel Übung, aber ist definitiv auch mit Nicht-Raidequip durchaus machbar.

Ansonsten ist der Solo-Content wirklich nichts forderndes und mit eigentlich jeder Klasse zu meistern.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

AW91 (07.08.2018)

9

Dienstag, 7. August 2018, 16:00

Hej @Slanion!

Wow, vielen Dank, das klingt im Prinzip fast genau nachdem was ich gerne machen möchte :)

Mir wurde mal mitgeteilt das die Stablade sehr schwer sein soll, da diese ohne Heilung auskommen muss?
Ansonsten würde ich mir direkt einen Rowa/Stablade machen und das mal testen ;-)

Und später in Raids, die nicht solo legbar sind wird die Stablade auch gern mitgenommen?

Slanion

Novize

  • »Slanion« ist männlich

Beiträge: 23

Gilde: Blut und Asche

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 7. August 2018, 21:35

Raids sind allgemeinhin nicht Solobar.

Was schwierig an der StaMblade ist, ist das richtige fahren der Rotation. Hier würde ich dir ein paar Guide-Videos von Alcast oder Gilliam the Rogue empfehlen (findest du auf Youtube ;) ). Ist gerade als Anfänger ganz praktisch.

Die Stamblade hat durchaus einiges an Selbstheilung, aber eigentlich ist das in den meisten Fällen etwas, wofür man Heiler hat. Natürlich empfiehlt es sich am Anfang auch etwas Selbstheilung mitzunehmen in Form eines Skills, oder auch ein paar Attributpunkte in Leben zu stecken, wenn du noch nicht sicher sein solltest und dich an Spielweise und Handhabung der Klasse gewöhnen willst.

Ansonsten wandern aber alle Punkte in Ausdauer, da diese auch deine Schadenswerte mitbestimmt. Die Ausweichfunktion wird daher dein bester Freund im Spiel werden, wenn du wirklich auf vollen Schaden gehen willst.

Nochmal kurz zur Selbstheilung:
In dem Setup, dass ich für größere Solo-Runs nutze habe ich gut 4 Skills die mir Selbstheilung gewähren. Den Rest kompensiert man durch, wie oben erwähnt, richtiges Ausweichen und Movement ;)

Auf jedenfall wirst du sterben. Viel sterben. Weiter üben. Sterben. Und wieder üben. Dazwischen noch immer weiter Equipment perfektionieren und mit der Zeit kommt der Rest ganz von alleine. Sei also nicht frustriert wenn du nicht jeden Content sofort facerollst :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

AW91 (07.08.2018)

11

Dienstag, 25. September 2018, 08:41

Huhu! :)

Habe nun mein Stamblade bis Stufe 22 gespielt - ist leider so nix für mich, mir macht das zu schaffen das sämtliche Leute an mir vorbeilaufen und mit ihren AoE alles umballern, ohne irgendwelche downtimes zu haben...

Ich werde mich mal an einen Stamwarden machen, der soll ja jetzt auch ganz gut gebufft werden und hat auch diese Netchkuh die einem immer mal wieder Ausdauer schiebt - finde ich vom Prinzip her ganz toll :)

Und da ich sowieso die meiste Zeit nur Solo unterwegs sein werde! :)


Falls jemand Tipps dazu hat, immer gern her damit