Sie sind nicht angemeldet.

741

Montag, 3. September 2018, 20:58

[Anwil]
Neue Besucher an der Goldküste
Seit dem gestrigen Abend können die Bürger der Stadt Anwil die stolze "Meeresperle" am Hafen der Stadt bewundern. Mitgebracht hat das Schiff die Mitglieder des Ordens der "Gekreuzten Klingen" nebst deren Verbündeten und Mitreisenden. Rasch haben eben jene Passagier sich auch gleich in die Stadt aufgemacht und so dürften dieser Tage öfters Männer und Frauen mit dem Wappen des Ordens in den Straßen Anwils zu sehen sein.

Beiträge: 559

Gilde: Haus der Wissenschaft

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

742

Freitag, 7. September 2018, 10:20

[DB] Wegesruh

In den einzelnen Stadtvierteln von Wegesruh wurde an gut sichtbaren Stellen folgender Pergamentbogen angebracht:



Wie schon beim letzten Aushang vor nicht ganz einer Woche bekennt sich niemand zu dem Schreiben, noch ist ersichtlich, was damit bezweckt werden soll. Die Priester in der Kathedrale von Wegesruh halten sich auffallend zurück und wollen sich nicht zu der Angelegenheit äußern. Die meisten Bürger indessen nehmen den Aushang ohnehin nur beiläufig zur Kenntnis. Sicherlich nur das Werk eines harmlosen, aber etwas übereifrigen Gläubigen ...

Rae

Denker

Beiträge: 209

Gilde: Faroth Tong, Rollenspielgilde

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

743

Freitag, 7. September 2018, 13:38

[EP] Steinfälle, Deshaan, Vvardenfell - kurz: Morrowind

Erneut kündigen frische Zettel an den schwarzen Brettern die nächste Veranstaltung des Teesalons in Kragenmoor an:

---------------------------

"Reach heaven by violence, then."

Enslaving N'wah since 2016




  • »NiriikSodving« ist weiblich

Beiträge: 283

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

744

Samstag, 8. September 2018, 14:41

[EP] Himmelsrand, Steinfälle, Deshaan, Schattenfenn

Durch einige kleine Örtchen des Ebenherzpaktes wurden Flugblätter verteilt

Zitat


Seid Gegrüßt meine Freunde,
ich werde mein Heilerstübchen für Heute nur für Stammkunden eröffnen
da es mir an Zeit sehr sehr..mangelt was die Privatssphäre angeht und
für meine Familie.

Auf jeden Fall kann man mich gerne mit einer Brieftaube benachrichtigen
falls ein Notfall eintreten sollte, von daher habe ich in Moment wenig Zeit
auch für Hausbesuche, aber Termine kann man mit mir gerne
per Benachrichtigung machen.

Da ich Heute wieder alleine bin, werde ich nach dieser Eröffnung erstmal Wochenlang
alles geschlossen halten, das heißt nur private / Stammkunden können dann in der Zeit
zu mir wie üblich kommen wenn Sie ein anliegen haben, andere müssen sich leider gedulden.

Wie üblich bin ich ab 19:00 Uhr bis ca. 22 Uhr aufzufinden im Heilerstübhen,
wann ich wieder Andere Kunden hinein lasse hängt von meinem Zeitmangel
und meiner Privatssphäre unter anderem die Zeit die ich mit meiner Familie
noch was vor habe und guten Freunden eben.. nun ja.

Ansonsten tut es mir für Andere Leid. Und rate nur zu versuchen mich zu
benachrichtigen falls es einen Notfall gebe wie schon erwähnt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ddr.Peryite (08.09.2018)

Beiträge: 559

Gilde: Haus der Wissenschaft

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

745

Sonntag, 9. September 2018, 11:02

[DB] Wegesruh

Arniel Guevenne ist ein einfacher Hafenarbeiter in Wegesruh. Den meisten ist er aber vor allem als Raufbold und Säufer bekannt, der keinem Ärger aus dem Weg geht und schon so manche Nacht in der Arrestzelle verbringen musste. Auch seine Frau bleibt nicht verschont und musste schon oft Prügel von ihrem Mann einstecken. Seine beiden Kinder kümmern Monsieur Guevenne herzlich wenig, was einige Bürger fast schon als Segen betrachten, bleiben die beiden Jungen so wenigstens von ihrem Vater verschont. Immer wieder zerreißen sich die Klatschweiber in Wegesruh das Maul darüber, wie sehr der Hafenarbeiter seine Familie vernachlässigt. Da der Bretone es vorzieht, seine hart verdienten Münzen lieber für Alkohol und Dirnen auszugeben, bleibt Madame Guevenne nur, für sich und die Kinder zu sorgen, indem sie um Almosen bittet und einfache Hausarbeiten bei wohlhabenderen Bürgern verrichtet. Auch ist es nicht ungewöhnlich, daß Arniel Guevenne nach einer langen Nacht seinen Rausch in der Gosse ausschläft oder bei einer Dirne schläft, statt nach Hause zu kommen. Als der Bretone am späten Fredas Abend nach einem Gasthausbesuch spurlos verschwindet, nimmt daher zunächst niemand sonderlich Anstoss daran.

Am frühen Sundas Morgen machen zwei Stadtwachen während ihres üblichen Wachgangs einen grausigen Fund. Auf dem Marktplatz von Wegesruh, gleich neben der Guillotine, finden sie die Leiche von Arniel Guevenne. Der Bretone ist in einen ungewöhnlich feinen Anzug gekleidet, ordentlich aufgebahrt und mit zusammengefalteten Händen, ganz so, als hätte ihn kurz zuvor ein Arkay-Priester für die Totenmesse vorbereitet. Im völligen Gegensatz zu diesem fast schon friedlichen Bild steht die äußerst fachmännisch aufgeschlitzte Kehle. Doch finden sich weder an der Kleidung, an dem Toten selbst, noch in unmittelbarer Umgebung des Tatorts irgendwelche Spuren von Blut. Was die beiden Stadtwachen jedoch besonders verstört, ist das ungewöhnlich detaillierte Brandmal auf der Stirn des Toten: ein Kreis, darin ein Seil mit einem Knoten in der Mitte - das Symbol der Göttin Mara.

Die Nachricht über die Ermordung von Arniel Guevenne macht in Wegesruh rasch die Runde, und es kursieren die wildesten Gerüchte. Einige spekulieren, in der Stadt sei ein Vampir, oder sogar ein ganzer Klan, was das fehlende Blut erklären würde. Wieder andere verweisen auf die beiden zuvor aufgehängten Pergamente mit den religiösen Worten und sind sich sicher, daß dahinter eine Gruppe wahnsinniger Kultisten stecke. Unter den besonders Gläubigen ist man sich indessen einig, daß die Götter höchstselbst Monsieur Guevenne seiner gerechten Strafe zugeführt hätten.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ddr.Peryite (09.09.2018), mysticarla (10.09.2018)

Eleona

Geselle

  • »Eleona« ist weiblich

Beiträge: 85

Gilde: Haus Wolfenberg

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

746

Dienstag, 11. September 2018, 12:01

​Hört! Hört!

Haus Wolfenberg kehrt von großer Sommerreise zurück! Ab sofort steht die Feste Besuchern wieder offen!

Hört ! Hört !

Großes Erntedankfest in Vorbereitung? Wer wird die nächste Erntekönigin?

Hört! Hört !

Fliegende Drachen über Burg Eulenturm gesichtet! Bewohner flüchten in heller Panik!



( ooc: Nein.. es gibt keine Drachen im Eulenhain. ;) Was sich wirklich hinter dem Gerücht verbirgt? Vielleicht findet es ja jemand heraus? )

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ddr.Peryite (11.09.2018)

  • »Celestia Aviesta« ist weiblich

Beiträge: 283

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

  • Nachricht senden

747

Sonntag, 16. September 2018, 21:13

[EP] Himmelsrand,Steinfälle, Deshaan, Schattenfenn

Einiges an kleinen Zetteln werden durch einige Orte Tamriels verteilt und an Anschläge gehangen.

Das Heilerstübchen wird diese Woche leider geschlossen bleiben, unsere Heilerin Chila so wie der Rest vom Heilerstübchen wird mit auf der
geplanten Erkundungsmission mitgehen.

Auf der drauf liegenden Woche sind wir dann gerne
wieder für euch gerne da.

Beiträge: 559

Gilde: Haus der Wissenschaft

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

748

Gestern, 11:53

[Dolchsturzbündnis] Wegesruh

Während die Stadtwachen noch immer nach den Mördern von Arniel Guevenne suchen, ohne bisher auch nur den geringsten Hinweis gefunden zu haben, geht das Leben in Wegesruh weiter seinen gewohnten Gang. Hier und da wird zwar noch hinter vorgehaltener Hand über den schrecklichen Mord geflüstert, doch am Ende war es eben doch nur irgendein unbedeutender Hafenarbeiter, und die Klatschweiber wenden sich schon bald anderen Geschichten und Gerüchten zu.

Vor allem der Schreiber und Forschungsreisende Namir al-Rashid steht dabei vermehrt im Mittelpunkt, obwohl - oder gerade weil - dieser zur Zeit in Aldfelden verweilt. Das Gerücht, der Rothwardone habe einen Werwolf gefangen und wolle ihn in Kürze in Wegesruh ausstellen, hatte sich allerdings ebenso rasch als falsch herausgestellt wie die Behauptung, Monsieur al-Rashid sei wahlweise von einem Werwolf gebissen worden oder in einem Kampf mit einer dieser Kreaturen tödlich verunglückt.

Umso hartnäckiger hält sich die Geschichte, der Forscher habe in Aldfelden ein schreckliches Erlebnis gehabt oder eine grauenvolle Entdeckung gemacht. Zwar weiß niemand genaueres, aber das hält die Klatschweiber nicht davon ab, sich die schlimmsten Gespenstergeschichten auszudenken. Tatsächlich war Monsieur al-Rashid zwischenzeitlich für einige Tage zurück in Wegesruh, wo er während eines Besuchs der Bibliothek von einigen Mitgliedern der Magiergilde als blass, angespannt, und nervös beschrieben wurde. Auf Nachfragen reagierte der Rothwardone abweisend und gereizt und wollte sich auch sonst nicht zu Aldfelden äußern, was eher ungewöhnlich ist, da al-Rashid sonst gerne und ausgiebig über seine Forschungsreisen berichtet.

Mittlerweile ist der Schreiber wieder zurück in Aldfelden, wo er kurz nach seiner Ankunft mit Ausrüstung und Proviant für mehrere Tage spurlos in der Wildnis verschwand. In der Bibliothek der Magiergilde rätselt man derweil über die Bücher, die sich der Forschungsreisende ausgeliehen hatte: Bücher über Taschendimensionen, niedere Daedra, und verfluchte magische Artefakte. Eine ungewöhnliche Auswahl für einen so unerfahrenen Adepten, der zudem Magie eher scheut als ausgiebig nutzt.