Sie sind nicht angemeldet.

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

61

Dienstag, 18. Februar 2014, 10:33



*Die letzten Meter sind geschafft, als der alte Ork den Gipfel besteigt. Nach fünf Tagen des langen Marsches durch Wald, Berg und Flur stellte sich ihm ein Mittelgebirgszug in den Weg den er überqueren musste. Seine Augen blicken müde drein und sein Blick schweift über die Hügel die vom morgentlichen Sonnenglanz in den Arm genommen werden. Doch es ist nicht mehr weit bis in das Dorf Wolkenfrühling. Mit etwas Glück erreicht er gegen Abend das verschlafene Nest am Orcus der Welt. Ausser Atem lässt Gragosh sich auf einem Baumstumpf nieder und fängt an seine Füße zu kneten. Da er ohne Schuhe unterwegs ist, brennen und ziehen sie fürchterlich. Etwas angestrengt kramt Gragosh einen Hasen hervor. Vorhin vor Dämmerbeginn lief ihm ein Hase fast genau vor die Füße. Zum ersten Mal hatte Gragosh die Gunst der Stunde erfasst und seinen Bogen eingesetzt. Rowan hatte nicht zuviel versprochen. Die Genauigkeit und Gute Qualität liess ein Entkommen des Tieres kläglich scheitern. Mit seiner Beute unterm Arm machte er sich auf die Suche einer Feuerstelle. Nach dem Vorfinden einer leichten Erhebung verwendete der Ork seine Zeit daraufhin ein Feuer zu entzünden. Schnell lodern die Flammen in die Höhe. Nun macht sich Gragosh daran das Tier auszunehmen und kürschnert es mit einem Glattstein, dessen abgeschlagene Seiten ein vorzügliches Schneidwerkzeug ergeben. Das abgezogene Fell spannt Gragosh zwischen ein paar Ästen auf und lehnt es mit der Innenseite an die heisse Seite des Feuers. Triefend lösen sich die letzten Fettreste und tropfen rauchend in das Feuer. Währendessen ist auch das Fleisch des Hasen schon auf sämtlichen Stöcken am Feuer angeordnet. Es duftet herrlich und der Magen des Kriegers beginnt mit einem rumorendem Geheul des Hungers. Nach ein paar Stunden gegen Mittag löscht Gragosh die Feuerstelle und verstaut seine Fleisch und Fellreste in seiner Tunika. Die letzte Feuchtigkeit des Fleisches wird Gragosh los, indem er sich von den nahegelegenen Bäumen Rindenmulch in die Taschen stopft. Nun, aussehend wie ein Hamster vollgestopft beginnt er den Abstieg über die Berge. Bald schon sollte er die Häuserspitzen sehen...*


  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

62

Montag, 14. Juli 2014, 17:44



*Langsam und vorsichtig geht es bergab der Baumgrenze entgegen. Unter seinen Füßen ist die Erde und das Gestein mehr eine lose Masse als ein fester Untergrund. Behutsam und sich auf seinen langen Stab stützend bewegt sich der alte Ork seitwärts den Abhang hinunter. Einen Moment später verliert Gragosh den Halt, plumst geradewegs auf den Hintern und rutscht fluchend etwa 15 Meter in rauschender Geschwindigkeit den Berghang hinab.Vergeblich versucht er sich durch seine Hände und das aufspreizen der Beine abzustützen…doch vergebens. Mit donnerndem Geröll im Rücken kugelt Gragosh geradewegs in eine Strauchreihe und wird dort von Mutter Natur mit kratzenden Armen aufgefangen. Kurz um Luft ringend, gelingt es ihm sich freizubrechen und kommt auf einem Felsen zu setzen. Seine Hände sind zerschürft und auch seine Fersen geben kein besseres Bild von sich. Wie er den Blick nach vorne richtet und den Waldrand hinabblickt, endeckt er voller Freude den Weg den er Tage zuvor aus den Augen verlor. Hastig stolpert der Orsimer durch den Wald und erlangt des Weges Zier. Wie ein Goldband schlängelt er sich mal links, mal rechts entlang der Bergketten. In einiger Entfernung sind auch schon die ersten Dächer von Wolkenhügel zu sehen. Mit Zuversicht und Hunger schleppt er sich über Stunden in das Dorf. Das Etappenziel ist erreicht! Linkerhand nicht weit des Stadttores offenbart sich mit Lärm eine Taverne. Gragosh steuert geradewegs auf das Gebäude zu und betritt den Raum. Stinkende zum Schneiden dicke Luft raubt ihm den Atem. Am Tresen angekommen bestellt er sich unter den Blicken der hiesigen Bretonen einen großen Tonkrug voller Met. Eine Stunde später ist der Alte am Balken neben dem Tresen sichtlich geschafft eingeschlafen…*

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Margra (14.07.2014)

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

63

Mittwoch, 8. Oktober 2014, 15:02




*Die Tage ziehen ins Land, ein Abend reiht sich an den nächsten. Wie im Winde wird die Zeit aber auch der Weg den Gragosh seit Wolkenhügel zurückgelegt hat hinfortgetragen. Über Berg und Hügelketten ging es gen Westen. Einige Stunden noch und Gragosh sollte Sturmhaven das Ziel seiner langen Reise erreichen. Das Wetter ist an diesem Mittag stabil. Gestern hat es noch in Strömen geregnet, seine Leinenrobe war nass und der Ostwind hat dafür gesorgt, dass Gragosh sich eine kleine Erkältung an den Hals geholt hat. Trottend mit seinem Wanderstab geht es weiter über Schotterpisten. Aus seiner Nase läuft der Rotz und verklebt sich hartnäckig in seinem bereits ergrautem Bart. Seine Gedanken drehen sich um seine Zusage die er Rowan und Ki`Aran gab diesen König Emeric zu unterstützen. Wie würde wohl das Haus aussehen von dem Rowan sagte er würde es besichtigen? Und wer wird dort wohnen? Das alles und noch viele weitere Fragen gehen Gragosh durch den Kopf. Ein Bund gegründet mit seiner Hilfe als Vertreter seines Volkes - Der Rat der Drei. Die lange Reise lies den Ork viel nachdenken über dieses und auch andere Vorhaben die sich bieten. Es gibt aber auch innerhalb dieser Gedanken Probleme die zu lösen sind. Das Problem der eigenen Geschichte, das der Anderen, das der Neuen und viele Dinge die noch nicht absehbar sind. Gragosh beschliesst sich dem allen mit Gelassenheit zu widmen und seinen angefangenen Weg auch bis zum Ende zu gehen...

Sein Blick wandert ins Tal hinab und suchen den Horizont nach Anzeichen ab die darauf hinweisen Stumrhafen zu erreichen. Aus dem linken Augenwinkel endeckt er einen unauffälligen Grenzstein am Wegesrand. Beim näherkommen sieht er, dass ein Löwe mit blauem Rand das Wappen Wegesruh`s auf Stein gemeiselt ziert. Nun hat er sein Ziel erreicht. Die Hauptstadt des Bündnisses ist auch schon in Sicht. Es ist geschafft!*




Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Linara (08.10.2014)

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

64

Montag, 24. November 2014, 17:51



*Zunehmend wird es geselliger um Gragosh herum. Handelsleute kreuzen seinen Weg und Soldaten des Königs patrollieren in den Feldwegen neben den Straßen. Mit jedem Wimpernschlag erhebt sich die vor ihm liegende Stadt immer weiter in den Himmel. Die Zinnen und die stolzen Türme von Wegesruh drücken bedeutsam und präsent aus wer dieses Land beherrscht. Wallend und in schimmerndem Blau rollen sich die Farben des Bündnisses an den Burgmauern herab. Für den alten Ork ist dies ein eindrucksvoller Anblick. Er hatte noch nie so eine große Stadt gesehen. Dass diese Stadt zudem noch aus Stein gefertigt wurde, erinnert ihn an die altorkische Baukunst die ebenfalls auf Stein setzt. Mit abnehmender Entfernung nehmen auch die Eindrücke anderer Sinne zu. Gewürzduft und Geruch von Bratfleisch steigen dem Alten in die Nüstern. Gragosh entschliesst sich einen Fuß in die Stadt zu setzen und sich etwas umzusehn. Zögerlich geht er zwischen den Wachen hindurch und bemerkt auch die Blicke die ihm gelten. Doch es sind keine Blicke von ablehnender Haltung, sondern vielmehr sorgsame Blicke. Gragosh vermutet, dass es an seinem etwas ungewöhnlichen Kleidungsstil liegt. Barfuß in einer braunen Leinentunika und einen Fellmantel geschultert hätte man wohl keinen integrierten Orsimer erwartet. Hungrig schiebt sich der Ork auf den Bratfleischstand zu und lässt sich einen faustgroßen Brocken geben. Anders als früher kann Gragosh ihn diesmal bezahlen. Rowan, der Magier hatte ihm mit ein paar Münzen versehen. Gut dass es so ist wie es ist. Nun holen Gragosh auch seine Erinnerungen am Markt von Jehanna ein. Wie hiess das Mädchen nochmal? Etwas griesgrämig dass ihm der Name nicht einfällt wendet sich Gragosh dem Stadttor im Westen zu. Zuviel Trubel in der Stadt, Gragosh beschliesst gleich weiterzuziehen und abseits der Wege einen Ruheplatz zu finden. Den erreicht er auch nach etwa einer Stunde. Eine kleine Baumgruppe rechts oberhalb der Straße am Hang gelegen wurde als richtiger Ort auserkoren. Gragosh weiss, dass eine Senke oder eine Kuhle zwar bequemer sei, aber dort auch Nachts die Kälte sich bettet. Aber dort am Hang innerhalb der Baumgruppe sollte es die Nacht gereichen. Müde legt sich Gragosh an seinen kleinen Rucksack, zieht den Umhang nahe zum Gesicht und schläft in Ruhe ein...*

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

65

Montag, 15. Dezember 2014, 08:52



*Am Morgen erwacht Gragosh durchnässt und lässt die ersten Blicke um sich kreisen. Es regnet mal wieder in Hochfels. Die Tatsache dass er Schnee wohlwollender gegenübersteht als Regen, lässt ihn nicht gerade mit Heiterkeit und Frohsinn in den Tag starten. Langsam erheben sich die alten Knochen bis er aufrecht steht. Seinen Umhang windet er ein paar mal aus und zieht ihn über. Sein Weg führt ihn weiter nach Westen geradewegs die Straße entlang. Links und rechts neben der Straße reihen sich Bauernhäuser und Viehweiden. Die Erde ist fruchtbar, das Land stets grün und das Klima begünstigt Nährstoffe im Boden. Hier und da kreuzen einige Händler und Wachen seinen Weg. Ihm fallen die bretonischen Rüstungen ins Auge. Gragosh hat eine Vorliebe für feingeschmiedete Rüstungen. Er ist der Meinung, dass auch Bretonen schmieden können, aber nicht meisterlich sondern eher zweckmäßig. Besonders gut gefallen ihm die anmutig geschwungenen Linien einer bretonischen Rüstung, deren Linien sich mit geraden Streben und Nieten sehr hervortun und das Bild abrunden. Auch Frauen stehen meist mit irgendwelchen Körben am Wegesrand und lassen ihn vorbeiziehen. Nicht selten ertappt sich Gragosh dabei, einen Blick nach hinten zu verlieren. Es geht über das Land, die Dörfer kommen und gehen. Gegen Mittag hört es zu regnen auf und die Sonne schickt die ersten Lichter durch den verhangenen Himmel. Wo sie niedergehen, erheben sich tanzend leichte Nebelschleier und tauchen die Landschaft in eine mystische Atmosphäre. Die Luft wird etwas wärmer und auch die Sonne gewinnt zunehmend an Überhand. Weitab ist ein großes Spitzdach zu sehen, was den Orsimer dazu veranlagt aus seiner Tasche eine Karte zu ziehen. Mit dem Finger deutet er die Landschaft und die Karte gleichermaßen. Das muss es sein denkt er sich. Je näher Gragosh seinem Ziel kommt, desto mehr erfasst ihn eine Art Vorfreude die bekannten Gesichter zu sehen. Denn Rowan, Ki`Aran und die anderen sind mittels Portal gereist. Doch Gragosh selbst hat für Zauberei nichts übrig und traut diesem Mojo nicht über den Weg. Als der Alte das Dorf erreicht kommt eine Haushälterin auf ihn zu und stellt sich vor. "Willkommen in Koeglin! Mein Name ist Elayn. Ihr müsst Meister Gragosh sein". Verdutzt aber auch etwas stolz sieht Gragosh die junge Frau an und nickt einmal. Sie bittet ihn zu folgen und geht geradewegs auf ein großes Haus am Marktplatz zu. Sie dreht sich um und winkt Gragosh ungeduldig heran, anschliessend betritt sie das Haus. Gragosh tut es ihr gleich und betritt das neu erstandene Haus vom Bund der Triskele ....*

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Linara (15.12.2014)

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

66

Freitag, 24. Juli 2015, 17:45



*Erst zögerlich, dann mutiger folgt Gragosh der jungen Frau und betritt die Hallen im Erdgeschoss. Es ist still und sauber. Das Licht des Tages leuchtet strahlend die Wand gegenüber an wo eine Ritterrüstung steht. Glänzend wirft diese Gragosh ein Blinzeln zu was sein Interesse daran steigert. Behutsam nimmt der Alte diese Schmiedearbeit in Augenschein. Die zarte Stimme von eben lässt keinen Zweifel daran ihr weiter zu folgen. Es geht durch einen langen Flur in ein kleines warmes Zimmer am Ende. Dort pfeift schon der Wasserkessel. Der Ork setzt sich auf die wandseitige Holzbank und beobachtet die junge Dame bei ihrem Tun. „Wie wirst du gerufen?“ sagt Gragosh zu der freundlichen Frau. „Mein Name ist Isabella, ich bin die Haushälterin. Ich wurde zwar nicht bestimmt, jedoch macht mir das Freude. Wollt Ihr einen Tee Meister Gragosh?“. Grunzend nickt der Alte der Frau zu. Sie wuselt flink umher und ist um das Wohl des Orks zunehmend bemüht. Eine blau gezwiebelte Tasse wird Gragosh vorgesetzt mit duftenden Kräutern und Blättern darin. Der Alte steckt sofort seine Nase in das Gefäß und zieht den Geruch tief in seine Nüstern. „Wo sen Rowan un Ki`Aran?“ fragt Gragosh. „Sie dürften bald zurück sein. Sie sind am Markt und machen einige Besorgungen. Ich habe den Auftrag Euch Euer Zimmer zu zeigen“ erwidert Isabella. Ein kleineres Gespräch folgt wärend Gragosh seinen Tee austrinkt. Als dies geschehen ist, wird Gragosh durch das Haus geführt un die Bereiche gezeigt in denen sich einmal das Leben des Bundes abspielen soll. Etwa ein Stundenschlag vergeht und die beiden gehen eine ältere Holztreppe nach oben bis knapp unter das Dachgeschoss. Dort öffnet sich eine alte Holztür und Gragosh betritt ein altes Zimmer mit Holzboden. Isabella blinzelt und meint …“Das ist Euer Arbeitszimmer Meister Gragosh. Ich werde mich nun etwas zurückziehen und die Küche für Abends vorbereiten“. Mit einem freundlichen Knicks verabschiedet sich Isabella und schliesst die Tür. Der Alte hingegen geht um seinen Schreibtisch herum, setzt sich in den tiefen Stuhl und schweigt einen Moment. Dann nach einiger Zeit kommt ein Lächeln über seine Lippen…*

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 8. Dezember 2015, 19:16


*Und so kam es das der neu gegründete Bund der Triskele seine Arbeit aufnahm. Es folgten Tage voller Planung und Diskussionen. Gragosh fügte sich bereitwillig und motiviert in seine neue Rolle. Der Rat des Bundes bestand aus Rowan Mureau, Ki`Aran und Gragosh. Ungeachtet der völkischen Herkunft fand der Rat schnell zusammen und traf wichtige und gewichtige Entscheidungen für den weiteren Weg der Gilde. Doch nicht nur innerhalb des Bundes florierte das Leben. Auch ausserhalb der Gildenhallen gewann der Bund an Einfluss und Macht was wiederum dazu führte, dass blaue Banner mit der weissen Triskele in der Welt bekannter wirken zu lassen. Von den Wüsten Alikr`s bis über die verschneiten Gipfel Hochfels strömten Bewerber von nah und fern nach Koeglin um sich dem Bund der Triskele anzuschliessen und vorzusprechen….*

Während dieser Zeit nahm das Bewerberverfahren eine ungeahnte Geschwindigkeit und Dynamik an. Gragosh machte in dieser Zeit nichts anderes mehr, als zwischen den Anwärtern und dem Rat Gespräche zu arrangieren und dem Rat als Ganzes die Ergebnisse vorzulegen. Es wurden viele aufgenommen, manche abgelehnt. Zum Staunen aller gewann der Bund an Größe und Stolz gleichermaßen hinzu. Die Mitglieder erreichten in Hochzeiten an die 40 Mannen.

Doch es gab auch warnende Stimmen die zwar wahrgenommen wurden, doch die Gefahr dahinter unterschätzt. Einige Mitglieder des Bundes kamen zu Gragosh in das Arbeitszimmer und äusserten ihre Sorge darüber dass der Bund ein zu schnelles Wachstum hinlegt und warnten vor den Risiken. Der Alte beschwichtigte seine Besucher und verwies auf die Handlungsfähigkeit und Entschlossenheit des Rates die Ordnung aufrecht zu erhalten. Doch nach einem arbeitsreichen und anstrengendem Tag, saß Gragosh in seinem Arbeitszimmer zurückgezogen bei einem Glas Wein und dachte über die angesprochenen Sorgen nach. Diese waren nicht unbegründet. Denn eine zu schnell wachsende Gemeinschaft begünstigte auch, das unabhängig von gemeinsamen Interessen sich auch Konflikte entwickeln können die immer häufiger zu Tage treten. Anfangs waren es Kleinigkeiten untereinander die leicht übersehen wurden. Doch aus diesen Kleinigkeiten wuchsen nicht zuletzt handfeste Intrigen die wiederum zu einer Grüppchenbildung wurden. Als Gragosh und der Rat diese Gefahr ernst nahmen war es bereits zu spät. Sie hätten vorher handeln sollen, taten es aber nicht konsequent genug. Da gab es jene die auf Seiten eines starken Kriegers und Machers waren der stets vorpreschte und sich über die Regelungen des Bundes hinwegsetzte und sich stellenweise gegen den Rat stellte, die anderen die sich als Opfer des Kriegers und seiner forschen Art sahen und diese die dazwischen standen und keine Partei ergreifen wollten. Und zu Guter Letzt stand der Gildenrat über allem und überschaute das Gemenge und die Lage. Es fanden täglich Ratssitzungen zur Sache statt um sich über die neuesten Entwicklungen auszutauschen. Nach einiger Zeit waren die Ursachen gefunden und der Rat beschloss das auseinanderdriften der Gilde bald zu stoppen. ….*


  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

68

Samstag, 30. April 2016, 11:52



*Recht und Gesetz! Das sind die wesentlichen Werte an der eine Gemeinschaft gemessen wird. Und so kam es dazu, dass der Rat beschloss eine aussergewöhnliche Versammlung einzuberufen. An dieser Versammlung ging es nicht darum Recht zu sprechen, sondern das gesprochene Recht zu rechtfertigen.....

Denn vorausgegangen waren die Tage davor nicht endende Gespräche zwischen dem Rat und jenen die für Zwietracht und Unruhe im Bund sorgten. Diese Gespräche fanden hinter verschlossenen Türen statt um den Bund als Ganzes nicht in seinem Tagwerk zu belasten. Es kam dabei alles auf den Tisch was die letzten Wochen davor vorgefallen ward. Der junge ungestüme Krieger den das betraf, verfiel zunehmend in eine Defensivhaltung und wies die Kritik trotz mehrfach vorhandener Indizien zurück. Unbelehrbar und trotzig, teilweise frech und erzürnt trat er dem alten Ork und den restlichen Ratsmitgliedern gegenüber. Doch weshalb sollte er sich zügeln? Er war nicht nur jung und ungestüm, sondern hatte auch einen Riecher dafür wichtige Eckpfeiler und Personen des Bundes auf seine Seite zu bringen. Die Kunst der Rede und der weisen Voraussicht liess er Taten folgen. Das konnte der Rat nicht dulden. Denn wenn er sich dazu entschieden hätte die Leine lang zu halten, so wäre dies einem internen Putsch gleichgekommen. Die Zeichen wurden erkannt, die Not zum Handeln offengelegt. Da keine wohlwollende Lösung gefunden worden ist, blieb dem Bund nur der Weg über einen Ausschluss des Kriegers um den Bund in seiner Gesamtheit zu retten.

Einen Tag später eskalierte die Situation ein weiteres Mal und die Initiative lag bei ihm. Gragosh selbst erinnerte sich noch lebhaft an die letzte Szene die ihm im Gedächtnis blieb...*


Zitat

*Der junge Krieger stellte sich an die Tür*

"Mit konstruktivität habt auch ihr schon längst abgeschlossen, wengleich ihr das nicht zu bemerken scheint. Da es das dann gewesen wäre, wünsche ich das die Acht den Bund und seine Leute beschützen mögen. Grade in dieser Zeiten. Ich werde dann jetzt meine Sachen packen, mich verabschieden und gehen." *er lächelte leicht* "Lang lebe das Dolchsturzbündnis." *mit diesen Worten öffnete er die Tür, betrat den Flur und zog die Tür hinter sich ins Schloss..*


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gragosh gro-Donneraxt« (30. April 2016, 11:59)


  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

69

Samstag, 4. Februar 2017, 13:04


*Und so verliess der junge Krieger das Ratszimmer und den Bund der Triskele. Polternd hörte der alte Ork ihn die Treppen hinunter stürmend. Der letzte Blick aus dem Fenster war zudem auch ein sorgenvoller Blick nach vorn. Denn sein Fortgang sollte auch eine Zeit der inneren Neuaufstellung einläuten. Es ward ja nicht so, dass dieser Mann nur unbleliebt war. Gragosh`s Blick viel auf Rowan Mureau "Jetzt wird es hart werden lieber Rowan. Es steht Unruhe ins Haus". Rowan nickte und wusste sehr genau auf was der Alte hinauswollte.....

..Und so wie man es erahnte kam es auch. Die Gruppenbildung innerhalb des Bundes trat nun offen und ohne Zurückhaltung zu Tage. Gegenseitige Denunzierungen innerhalb der Mannschaften, das stille Hetzen im Untergrund sowie das offene Infragestellen der Führung nahmen ihren Lauf. Es folgten Austritte aus dem Bund, schmutzige Worte und Zersetzung innerhalb der eigenen Reihen. Und über alledem stand der Rat als ausgleichende Macht, die nun jeden Tag damit beschäftigt war sich die Klagen der Anderen anhören zu müssen. Eine monatelange Phase des Abschwungs begann. Oft ging der Alte am Ufer des Baches spazieren und dachte über die Situation nach. Die Verwerfungen des Bundes waren stärker als er es für möglich hielt. Allem voran kam dann noch dass der Rest des Rates in privater Angelegenheit verpflichtet war, so dass Gragosh alleine mit diesem Problem war. Ihm wurde zunehmend klar, dass er nichts tun kann was in irgendeiner Form zur Bessererung beitrug....

Den Höhepunkt der Krise erreichte der Bund im Frühjahr 582. Die Zeit bis dahin durfte als die schwerste Krise in der Geschichte des Hauses der Triskele betrachtet werden. Von dem einst so starkem Bund der knapp an die 40 aktiven Mannstärke hatte, blieben nach dieser Zeit ein fester Kern von 15 übrig der treu und loyal zum Bund stand. Diejenigen die sich für einen eigenen Weg entschieden, verschwanden im Moloch der Geschichte und es ward nach einiger Zeit sehr still um sie geworden. Von da an ging es wieder bergauf. Es wurden neue Strukturen angelegt, neue Posten besetzt und neue Abenteuer bestritten....*








Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Morlana (04.02.2017)

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

70

Dienstag, 3. Oktober 2017, 22:03



*Der Wind fegt durch die Bibliothek und wirbelt alten Staub auf. Einige Seiten aus vergangenen Zeiten schlagen auf...*

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Morlana (04.10.2017), Katinka12 (04.10.2017), Valisma gra-Lusk (20.05.2018)

  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist männlich
  • »Gragosh gro-Donneraxt« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 662

Gilde: Ghorbash Clan

Allianz: Dolchsturz-Bündnis

  • Nachricht senden

71

Samstag, 19. Mai 2018, 22:49

.
*Ein stetiger Aufschwung begleitete den neuaufgesetzten Bund. Nach den turbulenten Zeiten kehrte der Frieden zurück, die Harmonie ergriff den letzten Getreuen an der Seite des Rates. Es zeigte sich, dass es richtig war, den Urkeim der Saat deren Opfer wir geworden sind zu entfernen. Befreundete und geschätzte Geschäftspartner fanden wieder den Mut den Handel neu aufzunehmen. Es kamen Aufträge aller Art zustande. Angefangen vom Begleitschutz an den Grenzregionen, aber auch das Ausspähen von neuen Handelswegen innerhalb des Dolchsturzbündnisses. Einmal mehr schwor Meister Gragosh den Eid für sich diesen Weg gemeinsam nicht neben sondern mit seinen bundestreuen Mannen zu gehen.
.
Doch das Glück wehrte nicht lange. Die Zeiten des Wohlstandes und des Wachstums wurden jäh durch den Wandel der Zeit beendet. Rowan Mureau, der Magister des Hauses und Mitglied des Rates wurde abberufen in die Magierakademie um an einer arkanen Studie teilzunehmen. Es ging ein Riss durch die Welt der Magie und so zog man das Wissen aller Meister zusammen um an einer Lösung der bevorstehenden Aufgaben zu feilen. Ki`Aran das andere Ratsmitglied neben Gragosh wurde jüngst durch einen Schicksalsschlag seiner Sippe ereilt was Ihn jüngst in den Süden nach Hammerfall abreisen liess. Er wurde nun dort gebraucht und hatte seiner Sippe zum Wohl Hab und Gut zurückgelassen, um das zu tun was seiner Ehre und der Verpflichtung im Herzen entspricht.
.
Meister Gragosh hatte nun die Schultern der auf Drei geteilten Macht alleine zu tragen. Diese Bürde wog schwer. Die Aufgaben forderten ihren Tribut an Zeit und Hingabe. Und so kam es, dass er trotz aller aufgebrachten Mühe nach einigen Monden nicht mehr die Kraft innehatte den Bund alleine in der Verantwortung zu führen wie es hätte sein müssen. Einige Treue lösten ihren Eid auf Großkönig Emeric und versagten dem Bund die Gefolgschaft. Jede Sonne die am Abend verging , hatte eine neue negative Überraschung dargebracht. Kraftlos und von Sorge ereilt nahm Meister Gragosh die Feder zur Hand und schrieb an den fortgezogenen Rat des Bundes mit der Bitte um ein Krisentreffen. Ihm wurde kurz darauf von Boten zwei Zusagen überbracht. Das Treffen welches einen Wochenzyklus später stattfand, sollte die Geschichte des Bundes der Triskele für immer nachhaltig verändern....*

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Valisma gra-Lusk (20.05.2018)

Ähnliche Themen