Sie sind nicht angemeldet.

Ighual Dar

unregistriert

1

Montag, 13. Juni 2016, 05:25

Palaver eines argonischen Händlers / Tagebüchle

Argonier die auf Bücher starren

Sehr viel anders ließe sich meine kürzlich gemachte Erfahrung nicht beschreiben. Nun verbringen ich schon meinen dritten Tag hier in Shadowfen, Ort der tausend und einen Andeutung. Das Völkchen hier wirkt munter, interessiert und aufgeweckt. Das mag ich sehr! Auch der Umgang hier ist bisweilen ein anderer, als unter argonierignorierenden Dunmer rund um und inmitten von Mournhold. Der Name der Hauptstadt scheint den Emotionen seiner dunklen Bewohner in der Tat alle Ehre zu machen. Im Gegensatz zu Shadowfen, wurde mir in Mournhold tatsächlich gesagt, es wäre besser wir Argonier lägen (wieder) in Ketten. Auf mein Vorschlag hin diesen Gedanken doch dem Tribunal vorzutragen, reagierte jener Dunmer noch ungehaltener. Obwohl ich ihm im selben Atemzug anbot, in Richtung Tribunal zu begleiten.

Er wollte dann einfach nicht mehr.

Das Ende dieser Geschichte war es, das der junge Herr mich fortgeschickt hatte. Welch noble Geste in seiner Wut auf den Rest der Welt. Jetzt heißt es herauszufinden und darauf Acht zu geben, ob ich während meiner Reisen als Händler nicht von irgendwelchen zwielichtigen Gestalten gefangen genommen werde. Wenn heranwachsende noch in der Lehre des Lebens befindliche Dunmer sich derart "radikalisieren" können, ist Vorsicht das Gebot der Stunde. Ich denke der beste Platz mehr darüber zu erfahren, ist die Nähe zu jenen Verstecken die vor Unehrlichkeit und unehrenhaften Verhalten förmlich aus allen Guarporen platzen.

Auch in Mournhold soll es einen Unterschlupf geben.


Anmerkung: Mir fiel beim zuklappen vom Tagebuch noch ein, das jene dunmerische Frau/Dame/Lady die mir einst meinen Eimer stibitzte, bisher die einzig weitestgehend angenehme Person ihres Volkes ist. Ausnahmen bestätigen die Regel, wobei ich nichts gegen mehr Ausnahmen einzuwenden hätte.


[ooc]Falls Fehler im Text, Verzeihung vorab. Ist auf Handy entstanden unterwegs im Zug :D[/ooc]

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lyetas (13.06.2016)

Ighual Dar

unregistriert

2

Donnerstag, 16. Juni 2016, 19:19

Brandverletzungen und andere Probleme

Erst hatte ich die Unruhe außerhalb der Taverne als das übliche Geplänkel gehalten, bis ich wesentlich später erst mehr über tatsächliche Brände ganz in der Nähe der Stadt erfuhr. Mit dem Wissen, das mögliche Beteiligte verletzt sein könnten, habe ich einige Salben verteilt um auch die kleinste Brandverletzung zu versorgen.

Natürlich ohne eine Gegenleistung zu verlangen. Fast. Ich hab jeden Einzelnen darum gebeten, doch bitte schnell wieder zu gesunden.

Heute Abend möchte ich mir mal die Gegend um die Mauer der Stadt herum näher anschauen. Dort sollen sich einige Höfe befinden und man munkelt von hundsgemeinen Kerlen die sich dort herumtreiben. Will ich nur hoffen, das sich dort keine Argoniersammler aufhalten, nur auf der Suche nach neuen "Reagenzien" für ihre obskuren Mixturen.

Ighual Dar

unregistriert

3

Samstag, 25. Juni 2016, 21:55

Von Tänzer und Dirigenten

Seit er mich still und heimlich begleitet, habe ich ihm schon einhundertzweiundneunzig Mal gesagt, dass ich seine Lieblingsteemischung hier in der Umgebung nicht finden werde. Er kann noch so sehr enttäuscht darüber sein, es nützt nichts. Dann stritten wir über die korrekte Begrüßung des jeweils anderen und ob meine Kisten im Lager nicht eher „Dunmerschwarz“ sein sollten, statt „Langeweilebraun“ oder vereinzelt „Guarorange“. Verrückt! Ich mag „Langeweilebraun“, da auch alle anderen Kisten und Kisten generell diese Farbe tragen sollten. So weit kommt es noch. „Dunmerschwarz“ von einem „Goldgelbliebhaber“ zu hören. Möglich, dass das am akuten Mangel von seinem Lieblingstee liegt, diese überaus heiteren aber auch störenden Dialoge führen zu müssen.

Und das immer bei Nacht, kurz vorm Einschlafen!

Manchmal, wenn ich Ruhe finden sollte, frage ich mich, ob es diese erwünschte und herbeigeführte Einmischung die richtige Entscheidung war. Hat er niemand anderen, den er Wünsche erfüllen kann? Schwer vorzustellen, das ich auf lange Zeit der Einzige bin, der sich mit korrekter Sitzhaltung am Tisch beschäftigen muss und dazu angehalten wird die immer gleichen Teemischungen zu trinken. Seltsam. Er bringt ständig Tee mit, ist aber nicht fähig sein Wunschtee aufzutreiben oder will er mich testen, ob meine Verbindungen zu Händlern dafür ausreichen würden?

Seine Möglichkeiten mir Kopfschmerzen zu bereiten, scheinen unerschöpflich und er selbst ist ziemlich unersättlich. Wichtig ist am Ende, das „Guarorange“ keine gangbare Option darstellt.


Nachtrag: Nach meinem Eintrag im Buch, tauchte er wieder auf. Natürlich tat er das. Ich korrigiere somit auf: Einhundertdreiundneunzig.

Ighual Dar

unregistriert

4

Sonntag, 26. Juni 2016, 22:41

Es gab am frühen Morgen wieder neue Lieferungen für das Lager und wie gehabt, musste ER wieder geweckt werden. Wozu bezahle ich ihn überhaupt? Egal - letztlich haben wir alles ins Lager gebracht und versucht zu sortieren. Bei der Größe fällt es mir noch immer schwer, ein wirklich gutes System zu finden. Habe ich eins gefunden, stellt es sich irgendwann als ineffizient heraus. Auch braucht es noch immer Wachen, bessere Wachen. Je mehr seltene Reagenzien und experimentelle Mischungen hier Zugang finden, umso wichtiger wird es jene von der Außenwelt und unbefugten Händen fernzuhalten. Eine Überprüfung der Finanzen sollte darüber Aufschluss geben, ob ich mir bessere Wachen überhaupt leisten kann für einige Zeit. Auch interessant, das ein Dunmer vielleicht bei mir in die Lehre gehen möchte, zumindest in Hinblick auf Alchemie, der Umgang mit Raritäten aus der Natur und alles drumherum. Will ich hoffen, dass das kein Problem für das Haus eines Kunden darstellt, bei dem jener Dunmer wohl ebenfalls Lehrling ist.

Neuzugänge im Lager

Nervengifte (experimenteller Natur):
1. Projekt 221 - Plaghyayov (hellgrün, leuchtend) inklusive 222 als Gegengift (6 Einheiten von ehemals 9 / 3 Phiolen an einen Dunmer Aymmir abgegeben)
2. Projekt 223 - Yupiter (hellblau-grünlich, leuchtend) ohne 224 als Gegengift (3 Einheiten)
3. Projekt 225 - Boreikepal (tiefrot, matt) ohne 226 als Gegengift (1 Einheit)

Alle Gifte stammen aus der Manufaktur Grimmschiefer.


Heiltränke (geprüft):
1. Heiltrank Klasse 5 (blau) für besonders schwere, äußerliche Verletzungen (6 Einheiten)
2. Heiltrank Klasse 5 (grün) für besonders schwere, innere Verletzungen (5 Einheiten)
3. Heiltrank Klasse 6 (orange) für akute und schnelle Heilung von schweren inneren oder äußeren Verletzungen (5 Einheiten)
4. Heilpulver Klasse 2 (grau) für einfache Verletzungen auf der Haut
5. Heilpulver Klasse 3 (grauschwarz) für mittelschwere Verletzungen auf der Haut und grobe Abschürfungen

Randnotiz: Alle Tränke bei Alchemisten in Gramfeste auf Tauglichkeit hin überprüfen lassen, um Konflikte mit Dunmerphysiologie zu vermeiden. Eine miese Reputation bedeutet schlechte Geschäfte.


Zutaten (Tee):
1. Bitterblatt (21 Einheiten)
2. Bitterwurz (21 Einheiten, geprüft und nachweislich aus Bangkorai inklusive Siegel)
3. Regentenkraut (8 Einheiten)

Ighual Dar

unregistriert

5

Montag, 11. Juli 2016, 13:48

Dunmerische Lehrlinge und Heilerschaften

Wer hätte gedacht, das ich nach langer Zeit wieder einen Lehrling finde. Wer hätte darüber hinaus gedacht, das es sich bei eben jenen sogar um einen Dunmer handeln würde? Ich nicht.

Aymmir scheint diese Sache durchaus Ernst zu nehmen, was mir gefällt - ein Lehrling ohne Eifer, ist nur ein halber Lehrling dem erst Eifer näher gebracht werden müsste. "Eine Schwäche gegen eine Schwäche..." hieß es vor einigen Tagen bei Besiegelung der Lehre. Überraschend war es dann für mich, wie der junge Mann nicht nur ein kleinen Teil einer Leidensgeschichte offenbarte, nein, er nutze Miene und Gestik, Wort und Stimme um es fast in aller Ausführlichkeit ans Ohr seines Zuhörers zu bringen. Der in diesem Falle ich allein war. Im Kern ist an gesprochener Ausführlichkeit nichts auszusetzen, doch wenn wir irgendwann an dem Punkt angelangt sind, der besagt, einer Prüfungskommission einen Vortrag über ein gewähltes Thema zu halten - könnte es schwierig werden, wenn es "ausschweifend" wird und die Prüfer sogar "langweilt". Für mich ist es zwar immer wieder erstaunlich, wie hunderte potenziell interessante Themen überhaupt langweilig werden können, aber das obliegt nicht mir es letztlich einzuschätzen. In Mournhold scheint es nach dem Ratschlag zu gehen: "In der Kürze liegt die Würze."

Aber an diesem Punkt ist mein Lehrling noch lange nicht angekommen.

Viel wichtiger ist es, die ersten Wochen der Lehre zu überstehen. So lässt sich herausfinden, ob er diesen beschwerlichen Weg auch bis ans Ende zu gehen bereit ist. Bevor wir gemeinsam die zweite und dritte Stufe der Erkenntnis beschreiten können, sei es nötig, das ein Eid geleistet wird. Zu diesem Zwecke ist es wichtig ein Termin bei Miss Dalothran zu vereinbaren, mit der stillen Hoffnung es gibt noch freie Tage die sie mir offenbaren kann. Ihre Arbeit im Tempel des Tribunals scheint auf der einen Seite Freude zu bereiten, auf der anderen Seite wirkt sie sehr "verbraucht" sobald sie einen Fuß nach draußen setzt. Ob ich ihr etwas zur Erfrischung mitbringen sollte, oder schön anzusehende Blüte um ihr ein Lächeln zu entlocken? Eine fabulöser Gedanke im Grunde! Damit sollte es auch einfacher sein, ihr die Tragweite dieser Ausbildung meines Lehrlings näher zu bringen und das ein Eid nötig ist, der ihn dazu verpflichtet, sein neu erworbenes Wissen nicht gegen Friedlebende einzusetzen. Sofern diese Treue zum Eid der Alchemisten und Heiler noch Befürworter findet und nicht in Vergessenheit geriet.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lyetas (11.07.2016)