Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Donnerstag, 1. August 2019, 02:10

Artikel

1. Allgemeine Informationen


Spieler/Forumsname: Nakorim
Ingame Name: Anysho Nakorim
Allianz: Dolchsturz Bündniss
Volk: Kaiserlicher
Klasse: Drachenritter

2. Charakterdaten


Vorname: Anysho
Nachname: Nakorim
Geschlecht: männlich
Herkunft: Dolchsturz
Geburtszeichen: Der Fürst
Alter: Geboren am 8. Tag, Erste Saat 2Ä 542 und damit etwa zweiundvierzig Jahre alt.
Gilde: n.v.

3. Aussehen


Grösse: ca. 186 cm
Haarfarbe: Schwarzgrau Meliert und zu einem kurzem Pferdeschwanz gebunden
Augenfarbe: Stahlgrau
Gewicht: ca. 80 - 90 kg
Optische Besonderheiten:
- Trotz seines fortgeschrittenem Alter sieht man es ihm nicht sofort an, wenn man einmal von dem anfänglichen Graustich in den Haaren absieht. - Ansonsten würde ein ungeübtes Auge bei ihm eher die bretonische anstatt die kaiserliche Seite wahrnehmen.

4. Spoiler


Gesinnung/Einstellung: Rechtschaffend / Neutral
Stärken:
- Guter Umgang mit dem Schwert
- Er kann lesen, schreiben und rechnen
- Beherrschat das Schmiedehandwerk zu einem passablem Grad

Schwächen:
- Rechtschaffenheit
- Starke Prinzipientreue
- Neugier


5. Biographie/Geschichte


Anysho wurde vor zweiundvierzig Jahren als Sohn eines Schmiedes aus dem nahen Umfeld der Stadt Dolchsturz und einer kaiserlichen Händlerin geboren, nachdem seine Mutter aus dem Kaiserreich einige Jahre zuvor nach Hochfels eingewandert war.
Soweit es seinen Eltern mit ihren Möglichkeiten erlaubt war, versuchten sie ihr bestes ihm eine, zumindest annehmbare Kindheit zu bieten. Dabei wurde er in der hohen Kunst des Lesens und Schreibens ausgebildet. Selbst die Mathematik durfte er noch in der frühen Jugend durch sie lernen und zu seinem Handwerkszeug fürs Leben zählen.

Allerdings befreite ihn die väterliche Linie seiner Abstammung keineswegs von normalen Arbeiten, ganz im Gegenteil im Alter von 13 Jahren begann er so die schwere körperliche Ausbildung zum Schmied in der Werkstatt seines Vaters. So verdingte es sich bis zu seinem zweiundzwanzigstem Geburtstag als Geselle und stellte alle möglichen Waren aus Metall und Legierungen her, sei es nun von einer banalen Schere oder Hufeisen bis hin zu recht passablen Schwertern, mit dem er sogar nach einiger Zeit wusste umzugehen.

Nach diesen 22 Jahren war es aber aus seiner Sicht Zeit etwas neues zu beginnen und nach einigen langen Diskussionen mit seinem Vater verließ er die Schmiede um sich Nahe der Stadt eine neue Aufgabe zu suchen, welche er schlussendlich auch in der bretonischen Armee gefunden hatte. Hier diente er rund zehn Jahre lang und konnte sich innerhalb des Heeres nach und nach den Dienstagrad Leutnant erarbeiten.

Aber auch hier hielt es ihn nach diesen vergangenen Jahren nichts mehr. Die Welt war groß und er kannte noch so wenig. Selten hatte er trotz seines Militärdienstes Hochfels verlassen, wenn man einmal von Besuchen in Hammerfall und Himmelsrand absieht. Und so zog es ihn in den letzten Jahren immer wieder hinaus in die Welt um neues zu entdecken, Erfahrungen zu sammeln oder um einfach neues zu lernen. Dabei hat er aber nie seine Heimat vergessen und kerte regelmäßig nach Dolchsturz zurück.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com