Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Sternensichel« ist männlich

Gilde: Bärenbanner

Allianz: Aldmeri-Dominion

Einträge im Lexikon: 4

  • Nachricht senden

Freitag, 14. Juni 2019, 18:28

Kurzbeschreibung

Melyssra Celyvenn, ehemalige Kriegsgefangene von Jernheim

Artikel



1. Allgemeine Informationen


Melyssra Celyvenn - geboren als Tochter eines Adeligen auf Sommersend, aufgrund ihres Blutes verstoßen und durch zahlreiche Fügungen des Schicksals schließlich in Himmelsrand gestrandet.

Die unter den Nord als Goldhaut, oder schlicht als 'die Altmer' bekannte Melyssra hat sich nach drei Jahren der Kriegsgefangenschaft innerhalb von Jernheim einen Platz unter den Bewohnern des Dorfes erarbeitet. Mithilfe ihrer magischen Fertigkeiten, ihrer Kenntnisse über die militärischen Strategien des Dominions und ihrer Willenskraft strebt sie danach ihren Wert immer wieder zu beweisen, um sowohl die Siedlung sicher, als auch sich selbst am Leben zu halten.

2. Charakterdaten


Forumsname: Sternensichel
Ingame Name: @Sternensichel
Klasse: Zauberin
Vorname: Melyssra
Nachname / Rufname: Celyvenn / Goldhaut
Geschlecht: Weiblich
Volk: Altmer
Herkunft: Sonnenfeste
Allianz: Aldmeri-Dominion(OOC)
Geburtszeichen: Die Magierin
Alter: 39

3. Charakterbeschreibung


Vollkommen, wunderschön, erhaben, stolz, ein Abkömmling von Auri-El, all das wären Worte die Melyssra Celyvenns Volk beschreiben würden, jedoch nicht sie selbst.

Ein einziger Blick reicht, um zu sehen, dass sie das genaue Gegenteil ihres Volkes verkörpert.
Demütig, Introvertiert, Schweigsam und Narbenversehrt. Das wären Worte, die man hören würde, wenn man sich nach der Altmer erkundigt.

Einzig und allein ihre Hautfarbe und ihre für die Mer so typischen Augen unterscheiden sie von einem Menschen.
Ihre Haut ist etwas heller, als die des durchschnittlichen Altmers, während die Augen von einem goldfarbenen Ton geprägt sind.
Narben, Schnitte und Brandmale verunstalten ihren Körper, auch wenn das einzig offensichtliche Brandmal das offen sichtbar ist an ihrem Hals liegt. Ein Kehlenschnitt, der wohl kurz darauf ausgebrannt wurde. Die Spitzen ihrer Ohren wurden mit einem Messer abgeschnitten - und bei dieser Prozedur wurde nicht darauf geachtet, dass das Ergebnis einen gewissen Grad an Schönheit hat. Ihr Haar hat eine dunkelrote Farbe und reicht ihr bis zum Halsansatz. Sie achtet stets darauf, dass das was mit ihren Ohren passiert ist nicht zu sehen ist - zumindest wenn es sich vermeiden lässt. Wie alle anderen ihres Volkes ist sie hochgewachsen und überragt so einige Menschen.

Die Kriegsgefangenschaft unter den Nord hat deutliche Spuren hinterlassen - sowohl körperlich als auch psychisch. Doch hat ihre körperliche Kraft augenscheinlich nicht darunter gelitten. Trotz Narben wirkt ihr Körper so gesund, wie er unter den gegebenen Umständen wirken kann. Ein Zeichen dafür, dass sie unter der Knute der Nord wohl auch körperlich gearbeitet hat.

Ihr Leib ist umhüllt von einer schwarzen Robe, die aus einer Mischung aus Wollstoff und Leinenstoff besteht. An einigen Stellen verätzt, an anderen zerrissen zeugt sie nicht gerade von einem sicheren Lebensstil ihrer Besitzerin. Darüber hinaus trägt sie noch einen abgenutzten Dolch nordischer Machart bei sich, sowie einen bronzenen Armreif, dessen Enden kleine stilisierte Bärenköpfe zieren.

4. Charakterhintergrund


Melyssra Celyvenns Geburt verdankte sie ihrem Vater Candarion und seiner Affäre mit Ariveya, einer Bediensteten eines befreundeten Adelshauses. Als Schandfleck auf der Blutlinie des Hauses Celyvenn hatte ihr Vater Vorkehrungen getroffen, das Kind verschwinden zu lassen. Allein durch die eiserne Beharrlichkeit ihrer Mutter und der Drohung, die Affäre öffentlich zu machen und ihn damit bloßzustellen, blieb das Leben von Melyssra verschont.

Mit dem verachteten Kind in den Armen und einer Affäre im Nacken die seine Reputation zerschmettern könnte, zwang sich Candarion das Kind großzuziehen bis es alt genug war, dem Militär des Dominions beizutreten. Candarion sorgte ebenfalls für eine Verbindung mit einem niederen Adelshaus, in welches Melyssra einheiraten sollte. Doch alles was zwischen den beiden im Bett geschah, schürte Melyssras Hass und Abscheu vor ihrem eigenen Volk nur noch weiter.

Mit Sitz in Sonnenfeste und festen Verbindungen in der Marine des Dominions war es ein leichtes, Melyssra mit Erreichen der Volljährigkeit loszuwerden und so wurde sie dem Militär übergeben und von Sommersend geschafft. Nach diversen kleinen Einsätzen und unwichtigen Eskorten. Brach der drei Bannerkrieg über Tamriel herein. So wurde ihre Einheit unter einen adeligen Emporkömmling mit einem tiefen Hass auf die Nord verschoben. Er wollte einen Keil in Himmelsrands Herz stoßen und einen Brückenkopf im östlichen Teil von Ostmarsch aufbauen. Als dies geschafft war, begann er damit Norddörfer zu überfallen und zu plündern, oder in seinen Worten: "sie zu ordnen".

Bei einem dieser Überfälle kam schließlich der Tag der Abrechnung. Zahlenmäßig überlegen überfielen sie eine kleine Siedlung - die Nord darin kämpfen mit einer verzweifelten Verbissenheit die man nur als heldenhaft bezeichnen kann. Sie hielten so lange stand, dass eine große Verstärkungseinheit der Nord sie flankieren und vernichten konnte. Zwar hatte das Dominion ihre Begabung in der Schule der Zerstörung gefördert und sie in eine robuste Rüstung gesteckt, doch war ihr schon beim ersten Angriff auf Himmelsrands Bevölkerung klargeworden, dass sie auf der falschen Seite stand. Sie tötete nie - und in jenem Moment ließ sie Schwert und Schild fallen und ergab sich.

Sie wurde in Ketten gelegt und nach Jernheim gebracht, dort verbrachte sie drei lange Jahre in Kriegsgefangenschaft, überlebte Folter, Fieberwahn und Isolation, sowie Erniedrigung und Gewalt. Als eine Nord sie fragte warum sie nicht einfach aufgebe und sterbe, antwortete sie: "Wenn ich sterbe tue ich so vielen einen Gefallen ... das haben sie nicht verdient."

Sie verriet Schlüsselstellungen des Dominions und versteckte Vorratsposten an den Pakt und als Jernheim ihre Ketten lockerte, um zu sehen ob sie zu etwas zu gebrauchen war, zeigte sie ihren Wert mit lodernder Entschlossenheit. Mithilfe ihrer arkanen Begabung unterstützte sie Jernheim bei der Bekämpfung des Wurmkults und anderen Bedrohungen und verdiente sich, wenn auch schleichend, die Wertschätzung der Nord.

Die Nord hatten ihr eine Chance gegeben, zu leben.
Sie würde sich diese Chance nicht nehmen lassen.

5. Gerüchte


- Öffentlich wurde Melyssra als Kind von Verwandten aus Auridon ausgegeben, die durch das Schleiererbe getötet wurde.

- Innerhalb der Marine des Dominions wurde Melyssra erst für ihren Eifer und ihre Bereitschaft belobigt, ehe sie für Dienstverweigerung bestraft wurde.

- Sie wurde beim Überfall auf mehrere kleine Nordsiedlungen gesehen, jedoch nur im Hintergrund.

- Sie soll Jernheim gegenüber absolut loyal sein. Die drei Allianzen sind ein anderes Blatt.

- Man sagt, sie verlor eines ihrer Ohren, weil sie sich in der großen Halle von Jernheim vor Skrava unangebracht verhalten hat.

- Sie scheint sich um das Leben von Skravas Schwester, Svara Salzaxt zu sorgen. Einige Nord sagen auch, dass sie Melyssras Kehle aufgeschlitzt haben soll. Womöglich ist Svaras Gesundheit mit ihrem Überleben verbunden.

- Da sich die Altmer oft im Hintergrund hält, vermuten einige Nord dass sie eine Verräterin werden wird.

- Sie soll bei der Beschaffung eines magischen Schwertes geholfen haben.

6. Zitate


Zitat

"Sommersend ist ein wunderschöner Ort ... ein Ort der nichts für die Hässlichkeit derjenigen kann, die ihn bewohnen."

Zitat

"Skrava hat mir sehr viel Leid angetan ... so wie sie es allen antun würde, die ihr Volk und ihre Heimat bedrohen. Sie ist eine gute Anführerin, wenn du ihr deinen Wert beweist und dabei alles gibst, kannst du dir Respekt verdienen und vielleicht kannst du dir dein neues Leben erarbeiten."

Zitat

"Furcht ... macht sehr demütig."

Zitat

"Blind zu folgen ist schlimmer, als bewusst Gräueltaten zu verüben."

Zitat

"Ich wünschte ich wäre eine Heilerin geworden. Ich würde viel lieber Schmerzen nehmen, als sie zu verursachen."

Zitat

"Nein, ich gehöre nicht zur Magiergilde. Auch nicht zur Kriegergilde. Ich gehöre zu Jernheim, mehr müsst ihr nicht wissen."

Zitat

"Es gibt nur eine Partei, die im Krieg im Recht ist - jene die von sich sagen können, dass sie etwas 'Ehrenhaftes' tun. Etwas, das man preisen sollte, von dem man mit Stolz sprechen sollte. Es sind jene die sich Verteidigen. Jene die ihre Heimat, ihre Familien und ihre Lieben vor der Klinge derjenigen beschützen die Angreifen. Jeder der angreift, tut es, weil ihm seine Heimat nicht genug ist, oder wegen irgendeiner Ausrede wie der Überlegenheit der Mer über die Menschen. Jedes Kaiserreich, dass durch Gewalt versucht die Welt zu beherrschen ist ein Feind den es zu bekämpfen gilt. Erst recht ein Kaiserreich, dass die Daedra in ihre eigene Stadt beschwört. Und wenn ein Kaiser tatsächlich ganz Tamriel kontrollieren würde, würde es immer jene geben, die sich von der Unterdrückung lossagen wollen."

Zitat

"Wenn die Bösen doch nur alle schwarze Roben tragen würden ... ja, wenn die Welt so einfach wäre."

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com