Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mittwoch, 3. Oktober 2018, 12:49

Kurzbeschreibung

Orkische Bergfestung zwischen Himmelsrand und Wrothgar

Artikel

Übersicht:

Mor Drok ist eine alte Ruinenfestung in den Bergen zwischen Wrothgar und Himmelsrand. Ihre Erbauung durch die Orks liegt weit zurück, während sich um den Ursprung Geschichten ranken. Die Festung war für lange Zeit verlassen, soll nun jedoch wieder von Orks besiedelt worden sein.


Hintergrund und Legende:

Wann genau die Festung erbaut wurde ist unklar. Der Legende nach soll es jedoch zu der Zeit gewesen sein, als die Drachen noch über den Norden Tamriels herrschten. Der Drokul-Klan, welcher die Festung für sich beanspruchte besitzt den Mythos, dass ihre Siedlung in Himmelsrand einst vom Drachen Nauglamir terrorisiert worden sei. Die wehrhaften Klansorks verteidigten sich zwar, hatten dem Feuer jedoch nur wenig entgegen zu setzen. Ihre Festung in Himmelsrand nahm großen Schaden und viele kamen bei dem Drachenfeuer ums Leben. Häuptling Drokul, welcher für den späteren Namen des Klans sorgte, rief Malacath an und schwor Rache für den Angriff.

Er soll mit einer Handvoll von Kriegern ausgezogen sein und den Drachen bis in die Berge verfolgt haben, wo sie ihn schließlich bei seinem Hort stellten. Wie genau der Kampf verlaufen sein soll unterscheidet sich, je nach Erzählung. Letztlich jedoch soll Drokul den Drachen erschlagen und damit das Joch der Unterdrückung von seinem Volk genommen haben.

Daraufhin führte er seinen Klan in die Berge, wo sie begannen eine Festung aus dem ehemaligen Hort des Drachen zu bauen. Als Ehrung für Malacath, welcher Drokul bei der Erfüllung seines Racheeids beigestanden haben soll, wurde eine gewaltige Staute des Orkgottes aus dem Stein gehauen.

Der Sage nach soll der Klan von Mor Drok aus auch weitere Drachen gejagt haben, um an ihre Schuppen und Knochen zu kommen. Letztlich jedoch verschwanden die meisten Drachen aus Himmelsrand und auch die Bergfestung des Klans wurde später aus unbekannten Gründen wieder verlassen. Es ist anzunehmen, dass die schwierigen Umstände der Versorgung in solcher Höhe eine tragende Rolle spielte. Auch möglich ist, dass der Klan durch seine stete Konkurrenz zu den Nordmännern, den Menschen vom Reik, oder durch interne Zerwürfnisse geschwächt war und daher die Bergfestung aufgeben musste. Im Zuge der Zerstörung von Orsinium (1.Ä 980) soll auch Mor Drok Ziel der Angriffe geworden sein. Aufgrund der schwer zu erobernden Lage und der vergleichsweise geringen Bedeutung gelang es den bretonischen Streitkräften nur einen Teil der Festung zu erobern, ehe sie wieder abzogen. Dennoch hatten sie die meisten der Festungsorks mit ihrem Angriff vertrieben oder ausgehungert. Gesichert ist, dass Mor Drok spätestens nach dem Fall von Yashnags Königreich (2.Ä 467) und dem damit einhergehenden Machtverlust der Orks in Himmelsrand als verlassen galt.

Lage und Beschaffenheit:

Mor Drok liegt in den Bergen zwischen Wrothgar und Himmelsrand, nahe der Druadach-Berge, womit sie an das Fürstentum Reik grenzt. Die Festung wurde unweit eines Gebirgspasses errichtet, womit sich beide angrenzenden Länder gut erreichen lassen. Trotzdem sie nahe an einem Pass und damit begehbaren Wegen erbaut wurde, befindet sie sich auf beachtlicher Höhe, was die Bewohnung und Versorgung schwierig macht.

Anders als viele Orkfestungen, welche hauptsächlich aus Holz oder Steinmauern bestehen, wurde Mor Drok mehr oder weniger direkt in den Fels gehauen. Nahe des Einganges gibt es einen Tunnel, welchen man durchqueren muss, um in den Kern der Festung zu gelangen. Dort gibt es einen großen Aussenbereich, welcher von einem durch Fließwasser gespiesenen Bergsee dominiert wird. Sie verfügt zudem über ein großes Gewölbe, welches der Sage nach einst der Hort des Drachen Nauglamir gewesen sein soll. Angeblich sollen sich dort auch noch heute Überreste von Drachen finden.

Desweiteren finden sich einige Steinbauten und Statuen im Inneren von Mor Drok, welche von den halb vergessenen Baufertigkeiten der Orks zeugen. So unter anderem auch die große Statue von Malacath, welche ebenfalls in der Legende Erwähnung findet.

Aktuelle Zeit:

Im Bereich 2.Ä 582 - 2.Ä 586 soll die Bergfestung wieder von den Drokul Orks besiedelt worden sein, nachdem ihr Siedlungsgebiet in Himmelsrand endgültig der lange anhaltenden Rivalität mit den Nord zum Opfer fiel. Ob der Ebenherz-Pakt dabei eine tragende Rolle spielte ist aufgrund der ungewissen politischen Lage in Himmelsrand nicht ganz klar.

Die wenigen Orks hatten jedoch nicht die Mittel, um sich in der Festung ausreichend zu versorgen und waren gleichermaßen zu geschwächt, um erneut in Himmelsrand Fuß zu fassen. Aufgrund ihrer Notlage suchten sie nach Verbündeten und wandten sich schließlich aufgrund der aktuellen Ereignisse in Wrothgar an das Dolchsturz-Bündnis, welchem sie sich wenig später anschlossen. Durch Handel und Lieferungen der neuen Verbündeten gelang es den Drokul letztlich in der Festung zu überleben, während sie für das Bündnis nun einen Wachturm gegen die Westgrenze von Himmelsrand bildeten.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com