Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »NiriikSodving« ist weiblich

Gilde: Die Nachtschwingen

Allianz: Ebenherz-Pakt

Einträge im Lexikon: 8

  • Nachricht senden

Montag, 16. Juli 2018, 20:02

Kurzbeschreibung

Assassine im Alleingang, Flüsterin der Klippenschreiter, nicht so gesprächige Dunmer

Artikel



Alter: 23 Jahre alt

Volk: Dunmer / Dunkelelfin

Heimatort: Unbekannt.

Eigenschaften:
stets schweigend,ein klein wenig Loyal, naiv,
kühn, wissbegierig, etwas forsch.

Familie:
Eltern Unbekannt.
Sevithan (Onkel, verstorben)

Vorgeschichte (die etwas kürzere Version):

Niriik erinnerte sich nicht mehr an Ihre wirkliche Familie, noch wie es war
als Sie bei Ihren richtigen Eltern noch war. Das einzige wo für sie Ihre Vergangenheit anfing
war eins auf einen Schiff das gerade wegs in einen Sturm geraten war und kurz davor war zu kentern.
Als der Sturm vorüber war und Niriik als einzigste bewusstlos in der Nähe des Wracks am Strand lag
fand eine Hochelfin mit Ihrem Gatten die Kleine, die Hochelfin hatte ein zu großes Herz für das Kind
als das Sie es ganz alleine lassen wollte, noch das Sie Jemand irgendetwas antut.

Die Kleine Niriik wuchs daraufhin halbwegs im verborgenen auf Sommersend auf.
Ihre Kindheit war nicht leicht, selbst für die Mutter und Ihren Gatten nicht,
die Hochelfin versuchte Niriik einiges über Magie beizubringen, natürlich
auf die Strenge Art und Weise da Sie nicht sofort los zaubern sollte.
Die Dunmer wusste jedoch noch nichts von Ihren Kräften und Sie hatte es auch teilweise
satt hier bei den Hochelfen im verborgenen zu leben.

Eines Nachts schlich Sie sich von Zuhause weg, mit etwa 8 Jahren ging Sie schon alleine
auf eine lange wahrscheinlich endlose Reise durch Tamriel. Sie wusste nicht was Sie erwarten würde,
aber Sie war froh das Sie schon einiges gelernt hatte was die Pflanzen und Tiere anging.

Sie lernte vieles auf Ihrer langen Reise, doch Ihr Ziel war stets ein anderes, nie das gleiche.
Natürlich war Ihr Traum ihre wahre Familie zu begegnen, doch leider kam Sie nie dazu,
nicht einmal eine Spur. Wenige Jahre Später traf Sie auf Ihre ersten Freunde die Sie bei sich
aufgenommen hatten, natürlich war es schwer was das gegenseitige Vertrauen anging.

Aber mit der Zeit wurden Sie die besten Freunde, dabei hatte Sie auch schon einiges an Ihren
Kräften herausgefunden..nun Ja nicht alles und selbst was Sie herausfand konnte Sie noch nicht
gut beherrschen, also dachte Sie sich irgendwo Ihre Kräfte weiter kennen zu lernen und vielleicht
zu erweitern.

Irgendwann mit der Zeit, fand Sie ein Ei, sie wusste sie sollte es gar nicht mitnehmen,
aber es war plötzlich in Ihrer Tasche als Sie vom Markt zurück kam. Und was da ausschlüpfte
versetzte Niriik in Staunen, ein kleiner Klippenschreiter.. Den Sie mit vorsicht, aber auch Liebe
aufziehen wollte.

Sie fand eines Tages etwas, was Ihr helfen könnte..doch Ihr wurde noch nicht bewusst ob
es wirklich das ist was Sie wollte. Schließlich hatte Sie sich vorerst von Ihren Freunden verabschiedet,
sie ging in eine Bibliothek um einen Brief zu schreiben, dabei wusste Sie immer noch nicht recht ob Sie es
tun sollte oder doch lieber sein lässt..

Dennoch hatte Sie den Brief fertig geschrieben, den Sie an eine Akademie schickte.
Ihre Hoffnungen waren nicht so groß, doch wie Ihr leben dort verlief hatte sich das Schicksal
schlagartig geändert, trotz das Sie dort wahrscheinlich neue Freunde kennen lernte..
in Ihrer Freizeit begegnete Sie einen Magier der Ihr anscheinender Onkel sei, den Sie nicht traute.
Er gab Ihr sogar anscheinend eine Art Assassinen Tracht von Ihrer Mutter mit, was Sie in Ihrer Tasche verstaute.

Nach und nach zerbrach Sie sich den Kopf, sie war auch mal eine Zeitlang weg ohne bescheid zu geben,
aber Andere konnten das auch nicht für Sie tun, da Sie anscheinend die einzige Ihrer Familie blieb.
Letzendlich brach Sie eines Tages innerlich zusammen, Ihre Nerven waren total am Ende.

Sie verschwand auf einen Mal und das ganz, auch Ihre besten Freunde die Sie damals kennen lernte,
ließ Sie hängen ohne etwas großartig zu sagen, Sie war völlig am Ende. Sie wollte einfach nicht mehr,
sie brauchte einfach endlich wieder einen klaren Verstand aber den bekam Sie nie..

Selbst als Sie auf Vvardenfell war, sie wusste nicht einmal was Sie wirklich wollte..
durch die ganzen Anderen Ziele, hat Sie Ihren wahren Traum einfach davon verwehen lassen.
Sie eines Tages beschlossen wieder zu Ihren Freunden zurück zu kehren um nach Verzeihung
zu bitten..das Sie einfach so weg ging, weil Sie einfach nicht mehr konnte.

Doch Ihre Rückkehr..brachte den nächsten Schock, Ihr anscheinender Onkel sei für verstorben erklärt,
so wie Jemand der Ihr auch sehr nahe stand von den guten Freunden, sie war wie eine Mutter für Sie..
Auch wenn Sie eine Argonierin war, sie war eine Mutter für Sie die Sie nie hatte.

Sonstiges:

- Ihr Klippenschreiter bekam den Namen Spuckt-Mer-An als dieser einen anderen Adepten
und zwar einen Dunmer anreierte.

- Sie kennt sich mit fast allen Kräutern und Pflanzenarten aus, sie nutzt sehr gerne welche für Alchemie
oder Salben die Sie gerne selber macht.

- Spuckt-Mer-An ist trotz, das er die ganze Zeit mit Ihr gerne zankt der einzigste enge Vertraute zur Dunmer

- Die Dunmer hatte sich schon einige Male verliebt, möchte dies aber ungerne zeigen..oder zugeben

- Niriik zweifelt daran überhaupt zu einem Haus anzugehören, selbst durch Ihre feine Kleidung

- Sie ist Nachts gerne auf ein Alleingang mit Ihrem kleinen Klippenschreiter in der Assassinen Tracht

- Sie hat manchmal Angst das Sie für Ihr Volk nicht gut genug ist, nur weil Sie anders sei.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com