Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Montag, 14. Mai 2018, 18:52

Kurzbeschreibung

Ein ausgesprochen gut gekleideter Magier.

Artikel



“Als ich in der Kaiserstadt gerade meine Karriere als Verzauberer begann und glücklich über meine ersten Aufträge war, trat einer meiner Kunden mit einer Beschwerde an mich heran. Die Feuerverzauberung auf seiner Klinge, so klagte er, sei fehlerhaft und würde nicht mit jedem Hieb den gewünschten Effekt erzielen. Bestürzt brachte ich Schwert, Krieger und Missstand vor meinen Meister, den ehrenwerten Ianus Vonius. Sehr zu meiner Erleichterung - und des Kriegers Ärger - konnte Kena Vonius keinen Fehler in meiner Arbeit entdecken, vielmehr erklärte er, dass es bei Waffenverzauberungen gewöhnlich sei, dass sie ihre Effekte nicht mit jedem Treffer anbringen würden.

Trotz der Versicherungen meines Meisters ist mir dieser Vorfall seither nicht aus dem Kopf gegangen. Wie kann es sein, dass einige Effekte nicht zuverlässig angebracht werden können? Hängt der Erfolg mit der Wucht des Aufpralls zusammen, mit dem Elan des Schwungs oder müssen wir uns in der Tat auf schieres Glück verlassen? Die Antwort, so vermute ich, könnte kürzlich vom großen Telenger von Auridon gestreift worden sein, als er fragte, ob es nicht allein schon eine Form der Beschwörung sei, Ideen in die Welt zu setzen.¹

Was wäre wenn eine Verzauberung, still wie sie erscheinen mag, doch ein Spruch bleibt, dem Äußerung verliehen werden muss? Und weiter, was wäre, wenn es der Aufprall ist, welcher diese stille Beschwörung herbeiführt, sondern der Schwung selbst, seine Geschwindigkeit, der Moment der Stille, der auf den Aufprall folgt? Was, wenn all diese Dinge ihren Teil zu dem Lied beitragen, durch welches eine Glyphe ihren Zauber wirken lässt?”






Ilaris Sadri wurde am 8ten Tag der Morgenröte im Jahr 499 der Zweiten Ära als erstes Kind von Gilas und Elynu Sadri, zweier verhältnismäßig wohlhabender Mitglieder des Großen Hauses Hlaalu, geboren. Ilaris wuchs in Gramfeste auf, wo er von Kindesbeinen darauf vorbereitet wurde, einmal den Kurzwarenladen seiner Eltern zu übernehmen. Auch wenn er schon früh einen Hang zum Fantastischen und eine Neigung zur Magie besaß, war der junge Ilaris ein gefügiger Sohn und ein guter Schüler bis zu einem schicksalshaften Tag in den frühen Wochen des Jahres 532. Als Gilas seinen Sohn, der just ein besonders lukratives Geschäft abgeschlossen hatte, mit größerer Verantwortung im Laden belohnen wollte, ergriff dieser - anstatt sich zu freuen - die Flucht.

Kaum in Cyrodiil angekommen trat Ilaris der Magiergilde in Cheydinhal bei, wo er seine magische Grundausbildung erhielt. In den folgenden Jahren spezialisierte er sich auf Verzauberung und Illusionsmagie und wurde schließlich an der Arkanen Universität in der Kaiserstadt zugelassen. Die Beziehungen zu seinem Elternhaus blieben für einige Jahrzehnte angespannt. Erst 560 im Anschluss an den Krieg Zweier Häuser und durch Vermittlung einer Verwandten, begann sich die Position von Sadris Eltern zu mildern.

Als die Akaviri 572 das nördliche Tamriel bedrohten, schloss Sadri sich den Truppen an, welche sich den Eindringlingen widersetzten. Im Gegensatz zu vielen anderen Veteranen der Zweiten Akaviri Invasion redet er jedoch nicht gerne über dieses Thema und weicht ihm in der Regel so gut es geht aus. Im Anschluss an die Gründung des Ebenherz Paktes siedelte sich Sadri in Windhelm an, um beim Wiederaufbau des örtlichen Arkaneums zu helfen und das gegenseitige Vertrauen im noch jungen Bündnis alter Feinde zu fördern. Mit der Aufgabe, neue Abschriften für die während der Akaviri Invasion verloren gegangenen Bücher anzufertigen, ist Sadri seither extensiv gereist.




Hochgewachsen, schlank, elegant; stets gepflegt und in der neuesten Mode aus Vivec-Stadt gekleidet, macht Sadri einfach immer eine gute Figur - auch wenn böse Zungen ihn natürlich eher als Dandy bezeichnen würden - oder schlimmer noch - als eitlen, eingebildeten Fatzken. Er würde dem ersten selbstredend zustimmen, das zweite zumindest zugeben und das dritte einfach mit einem Lachen abtun. Obschon er wie viele Dunmer mit einer scharfen Zunge ausgestattet ist und ein leichtentflammbares Temperament besitzt, ist Sadri allgemein ein recht umgänglicher Mer; er folgt seinen Interessen leidenschaftlich und ist stets darauf bedacht das Ansehen der Magiergilde zu mehren … und den Reichtum des Großen Hauses Hlaalu.

"Sadri - à la Vehk"





Von Berufs wegen Verzauberer und Schreiber, interessiert sich Sadri für magische Praktiken, die nicht direkt auf Magickaresourcen zugreifen. Neben der Verzauberkunst selbst, ist er dabei fasziniert von mystischen Traditionen wie den Schwertsängern des alten Yokuda, dem Thu’um Himmelsrands, Tonaler Architektur oder der Macht bosmerischer Weber und ihrer illusionistischen Erzählkunst. Von solch sagenumwobenen Künsten abgesehen, gilt aber auch gewöhnlicheren Phänomenen wie den Mustern von Ritualkreisen, primitiven Totems oder der Zusammensetzung von Tinten oder Papieren seine Aufmerksamkeit.

Als langjähriges Mitglied der Magiergilde erhielt Sadri seine Ausbildung in den magischen Künsten in diversen Gildenhallen im Herzland und besitzt grundlegende Kenntnisse von den großen Schulen, wie man es von einem vollwertigen Magier erwarten würde; spezialisiert hat er sich jedoch auf Illusion und Verzauberkunst. An ersterem reizen ihn vor allem solche Zauber, welche die Gefühle des Ziels beeinflussen, während er bei zweiterem seine Niesche in exotischen Zaubern und Objekten gefunden hat. Seit Glyphen die Preise für handelsübliche Waffen- und Rüstungsverzauberungen in den Keller getrieben haben, würde sie sich Sadris Meinung nach schlicht nicht mehr lohnen.

Abgesehen von seinen akademischen Interessen, ist Sadri ein geselliger Mer, der Gesellschaft und kulturelle Vergnügungen sucht. Steht ihm einmal der Sinn nach Ruhe, kann man ihn aber auch im lokalen Arkaneum oder beim Angeln anfinden, häufig in Begleitung einer kleinen, gestreiften Katze names Salzreis. Als Spross des Großen Hauses Hlaalu hat ihn das merkantile Denken nie verlassen und er weiß neben ideellen Schätzen wie Musik und guter Gesellschaft auch klimpernde Münzen und weltliche Güter wie gutes Essen und wertvollen Tant zu schätzen.


"Sadri's Grimoire"

“To cast Alteration spells is to convince a greater power that it will be easier to change reality as requested than to leave it alone. Do not assume that these forces are sentient. Our best guess is that they are like wind and water. Persistent but not thoughtful. Just like directing the wind or water, diversions are easier than outright resistance. Express the spell as a subtle change and it is more likely to be successful.” ~ Reality and Other Falsehoods


Illusion (Meister) In der Illusion hat sich Sadri auf das Vorgaukeln von Gefühlen spezialisiert. Seiner Theorie nach ist begleitendes Blendwerk von essentieller Wichtigkeit für einen überzeugenden Illusionszauber; liegt in den besten Lügen doch immer ein Kern Wahrheit. Um die Sinne seiner Ziele effektiv betören zu können, sammelt Sadri sinnlicher Eindrücke, die er bei Bedarf reproduziert. - Seine Besessenheit mit dem genussvollen Trinken von Wein ist also nicht pure Dekadenz sondern Teil seiner magischen Forschung. Als Bibliothekar und Gelehrter schätzt er aber auch Muffle, Nachtauge, Chameleon - und gänzliche Unsichtbarkeit.

Beschwörung (Adept) Sadris Interesse an Beschwörung könnte man vor allem als theoretisch bezeichnen. Er hat ein gutes Verständnis von Beschwörungskreisen und Unterhaltungen mit den Geistern der Verstorbenen sind ihm nicht fremd - davon abgesehen, wird Sadri wohl höchstens Gegenstände beschwören.

Veränderung (Adept) Sadri beherrscht einige Grundzauber der Veränderung, so kann er Haut zum Schutz verhärten oder Gegner effektiv verlangsamen. Durch seine Bibliothekstätigkeiten hatte er außerdem viel Gelegenheit Magielicht, Telekinese und “Feder” zu üben.

Zerstörung (Geselle) Sadri beherrscht einfache Feuerzauber, wie Feuerball und Feuerrunen.

“Alchemie” ( - ) Sadri könnte nicht einmal dann Heiltränke zubereiten, wenn ein Leben auf dem Spiel stünde - selbst dann nicht, wenn es sein eigenes wäre. Mit dem Handwerkszeug eines Alchemisten ist er jedoch vertraut und er kann Dinge wie Pigmente, Farben und Klebstoffe herstellen.



Fortsetzung folgt ...

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com