Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dienstag, 4. Juli 2017, 18:58

Kurzbeschreibung

Verzeihen Sie mir, ist Ihrer Mutter etwas zugestoßen?

"ROT BLUTROT! Überall!"
Oh aber nein... Sie ist nur gerne ganz für Sich verstehen Sie.
Seit Ihrer Krankheit verhält sich sich so...

Artikel

Irgendwo in Tamriel,

in einem gemütlich eingerichteten Zimmer.
Die Vorhänge wurden auf Wunsch zugezogen, obwohl die Dunkelheit bereits hereingebrochen war.
Privatsphäre sei sehr wichtig.
Nichts sollte diese Sitzung unterbrechen, so war der Wunsch.
Nichts!


___________________________________

Miss Cho, schön das sie sich Zeit genommen haben. Ich freue mich, dass wir uns endlich kennen lernen.

"Ich möchte Sie nicht kennen lernen!... Nicht auf die Weiße die Sie sich vorstellen"
Die Freude ist ganz meinerseits, Sir.
Meine verehrte Mutter, Gott hab Sie selig, hat Sie mir empfohlen. Wissen Sie... ich habe Probleme.


Erzählen Sie von Anfang an Miss Cho.

Nunja, ich komme aus gutem Hause, eine stets gefüllte Speisekammer,
"Fleisch, Fleisch, FLEISCH!"
Fisch, Gemüse, Obst ... die tollsten Dinge,
eine Magd, die sich nur um meine persönlichen Bedürfnisse kümmerte, keine Zukunftsängste - ein behütetes Leben.

Meine Eltern wollten immer, dass ich mich für das Wohl der Menschen in Tamriel einsetze.
Genau wie einst meine Familie.
Und Sie wissen ja, es ist üblich wenn man einen bestimmten Lebensabschnitt erreicht, die Heimat zu verlassen, sich abzunabeln und seine eigenen Erfahrungen zu machen.
Wie es so üblich ist wurde mir eine Urne mitgeben. Ich ging davon aus, meine Familie hätte mich versorgt verstehen Sie?
Genug Gold, um schöne Kleidung kaufen zu können, ein perfektes Leben.


Ich verstehe...

Naja, ich habe mich geirrt,
Ich musste mir alles selbst beibringen, das Schneidern, das Kochen.
Selbst einen Heilungsstab musste ich mir selbst herstellen, obwohl der von Mutter schon seit Jahren über dem Kamin hängt...
Sie hat ihn sicherlich schon eine Ewigkeit nichtmehr gesehen...


Verzeihen Sie mir, Sie sagten er hängt bei Ihren Eltern über dem Kamin, ist Ihrer Mutter etwas zugestoßen?

"ROT BLUTROT! Überall!"
Oh aber nein... Sie ist nur gerne ganz für Sich verstehen Sie.
Seit Ihrer Krankheit verhält sich sich so...


Ihrer Krankheit?

"OH DIESER HUNGER MACHT MICH WAHNSINNIG!!!"
Es begann ganz plötzlich wissen Sie...
Von einem Tag auf den anderen verhielt Sie sich so merkwürdig. Ihre Augen,
"Die eines Tieres, EINES TIERES, EINES BLUTRÜNSTIGEN GROßEN..."
hatten jeglichen Glanz verloren.
Sie waren klein und dunkel, sie blickte uns auf so merkwürdige Art und Weiße an...
wie wenn Sie ein
"VERLANGEN, EIN SCHRECKLICHES SCHRECKLICHES DRÄNGENDES VERLANGEN"
Geheimnis vor uns verbergen wollte. Ich hatte das Gefühl, dass Vater genau wusste was Ihr fehlte, aber er beantwortete keine meiner Fragen und so akzeptierte ich es irgendwann. Sie wurde isoliert.
Isoliert von Uns, Isoliert von der Außenwelt.
Es wäre zu Ihrem eigenen Besten, sagte Vater.
Ich verstand nicht warum.

So lebten wir viele Jahre, bis zu dem Tag, an dem ich meine Heimat verlassen sollte,
um in die Welt hinauszugehen und meine eigene
"BEUTE!"
Erfahrung machen zu können.

Vielleicht habe ich mehr von meiner Mutter wie ich dachte...
"REISEN BRÜLLEN JAGEN TOBEN!"
...Vater sagte das zumindest immer....


Was meinen Sie damit Miss Cho?

Meine Mutter hat die Menschen geheilt.
Sie wusste immer was zutun war, Sie hatte so ein Gespür wissen Sie.
Eine Vorahnung wenn sich jemand wehtun würde während eines Abenteuers oder auf einer Reise.
Ihrer Fähigkeiten die Menschen in Ihrer Umgebung zu versorgen, Sie zu motivieren weiterzumachen, sie zu beeinflussen und Ihren Willen zu stärken, hat Sie an mich weitergegeben.

Ich bin zwar noch nicht so erfahren wie Sie einst war, aber ich bin auf einem guten Weg wissen Sie.
Ich gebe mir Mühe. Vielleicht ist mein Heilungsstab auch irgendwann so mächtig wie Mutters.
... Eine Ironie, dass sie allen helfen konnte nur nicht sich selbst.

Und seit einiger Zeit... denke ich meine Mutter hat mir noch mehr mit auf den Weg gegeben wie nur Ihre Neigung zur Heilkunst.
"WIE RECHT DU HAST! Kämpfe nicht dagegen an, gib dem DRANG ENDLICH NACH!!!"
Wissen Sie, ich fühle mich manchmal so komisch... besonders in der Nacht, wenn ich alleine in meinem Zimmer im Gasthaus sitze und der Schein des Mondes
"MOND MOND, RUND, GROß, ROT, STRAHLEND BIS IN DIE TIEFE DEINER SEELE
verstohlen durch mein Fenster fällt.


Miss Cho, ich fürchte wir sind über der Zeit....
Wir sollten... Wir sollten v.v..vvielleicht ein anderes Mal... weitersprechen

"VIELLEICHT REISE ICH DICH IN STÜCKE UND DU LERNST MEINE WAHRE PERSÖNLICHKEIT KENNEN!"
Ohh wie schade... Ich habe das Gefühl mir gegenüber sitzt
"EINE WUNDERVOLLE ZWISCHENMAHLZEIT, DIE PERFEKTE MENGE FÜR ZWISCHENDURCH! MIT HAUT UND HAAREN!"
ein solch verständnisvoller und kompetenter Mensch... Dann werde ich wohl noch einmal wiederkommen müssen.
"nein....NEIN! FRISS IHN - !!JETZT!!"


Es w.ww.wäre mir ein vergnügen M.MMiss Cho,
Ich muss Sie nun leider b.bb.bbitten zu gehen.

Wie schade, ich bedanke mich trotzdem bei Ihnen und freue mich auf unseren nächsten Termin.
Machen Sie denn auch Hausbesuche?
"WIE WÄRE ES WENN DU BEI IHM EINEN HAUSBESUCH MACHST!!"


Ich m.mm.melde mich bei Ihnen Miss Cho. Auf wiedersehen

"Oh wir werden uns wiedersehen,
und ich werde beisen ... und BEISEN UND !!BEISEN!! BIS ICH ÜBERALL VERSCHMIERT BIN MIT IHREM.."
Darüber würde ich mich sehr freuen, ich warte..
Denn wissen Sie...
Ich kann sehr, sehr geduldig sein.


...Wenn ich will

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com