Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sturmfaust

Geselle

  • »Sturmfaust« ist männlich

Gilde: Leuchtfeuer Tamriels

Allianz: Unentschlossen

Einträge im Lexikon: 4

  • Nachricht senden

Dienstag, 20. Juni 2017, 00:27

Inhaltsverzeichnis

Kurzbeschreibung

Kurze Übersicht zu Hews Fluch für Spieler und Interessenten des Hews Fluch RP Hotspot.

Artikel

Disclaimer:
Die Seite ist noch ein Entwurf, veröffentlicht habe ich sie jedoch schon, um den Spielern in Hews Fluch und Interessenten eine Grundlage zu geben um sich zu informieren.
Ich wünsche viel Spaß mit ;D

----


Hews Fluch, ursprünglich bekannt als Khefrems Stiefel, ist eine Halbinsel im südlichen Khefrem, der Südküste Hammerfalls. Die Region wurde nach Prinz Hubalajad, auch "Prinz Hew (der Verfluchte)", benannt, der in den ersten Tagen der Ra Gada in Hammerfall versuchte, die Zivilisation bis in diesen entlegenen Winkel Hammerfalls zu bringen.
Er entdeckte eine karge Insel, lebensfeindlich für die meisten Pflanzen- und Tierarten; sengend heißes Klima und jährliche Überschwemmungen der südlichen Ebenen verwandelten den Boden in Brackwasser Seen - unfruchtbar für jede Art von Ackerbau.
Trotz Hubalajad's besten Bestreben, scheiterten fast alle seine Projekte. [1]


1. Geographie


Das extreme Klima der Halbinsel führte zu scharfen Felsen und wenigen Sanddünen durchzogen von kleinen Rinsalen und dünner Flora.
Hews Fluch ist die Heimat einiger sehr exotischer Spezies wie Kotu gava, haz mota sowie gewöhnlichere Faune wie Löwen, Lamien und Assassinenkäfer.[2]


2. Geschichte


Prinz Hubalajad erreichte dieses karge Land als es noch "Khefrems Stiefel" hieß, mit dem Vorhaben, es in ein blühendes Beispiel yokudanischer Zvilisation zu verwandeln.
Der durch die natürlichen Gegebenheiten geschützte Hafen an dem Ort, der später Abahs Landung genannt werden sollte, war zweifelsohne seine erste Anlaufstelle.
Ein stetiger Strom voll beladener Lastkähne, die Rohstoffe für Hubalajads neue Stadt lieferten, hatte die Verlockung für Piraten ins Unermessliche getrieben, also bestand Hubalajads vorrangige Notwendigkeit darin, die Zitadelle von No Shira zu erbauen, eine eindrucksvolle Festung, welche die abekäische See überragen sollte.
Diese Festung jedoch wurde Opfer der jährlichen Fluten und schon bald unterspült. Hubalajad, als gläubiger Mann, errichtete daraufhin einen Schrein für Zeht, den Gott des Ackerbaus der Yokuda, welcher ebenso den Fluten zum Opfer viel. Ein zweiter Schrein folgte, wurde jedoch ebenso geflutet.

Abahs Landung, ursprünglich Soldatenlager und Barrackensiedlung der ersten Siedler entwickelte sich daraufhin langsam in Richtung einer Stadt. Der Prinz, eifrig darauf seiner neuen Heimat ein Symbol seiner Macht zu setzen, errichtete daraufhin einen prunkvollen Palast, von welchem aus Hubalajads Nachfahren lange regierten und der auch heute noch steht. Ebenso enstand das prunkvolle Prinzentor noch unter der Herrschaft 'Hews'.[2,3]

Gegen Ende der Ersten Ära schließlich, wurde die Halbinsel als "Hews Fluch" bekannt.[4]

Irgendwann zwischen dem Ende des Zweiten Kaiserreichs und 2Ä 583 kamen die selbsternannten "Handelsfürsten", einflussreiche Familien und Organisationen, welche stark von de Piraten und Banditen in der Gegend profitierten (da diese meist den Handelsgegner Taneth belästigten), an die Macht in Hews Fluch.
Währenddessen ließen sich im Hinterland Hews Fluchs vor allem Maomer Sklavenjäger und -händler sowie Piraten nieder.
Ebenso schlossen sich lokale Verbrecher und Diebe zur sogenannten "Diebesgilde von Abahs Landung" zusammen, einer strukturierten Organisation, welche die "Handelsfürsten" gegeneinander ausspielte und somit hohe Gewinne einfuhr.
Die freie Stadt Abahs Landung entwickelte so über die Jahre eine tiefe Rivalität mit dem Königreich Taneth, welches unter Piraten, Banditen und Dieben aus Hews Fluch zu leiden hatte. [2]

So kam es 2Ä 583 schließlich zur Zuspitzung der Rivalität von Abah und Taneth, als die Diebesgilde von Abahs Landung in die königliche al-Danobia Gruft einbrach und nicht nur Magnifica Falorahs Mitgift stahlen, sondern dabei auch die Leiche der Begründerin der al-Danobia Dynastie entweiten.
Magnifica Falorah nutzte diesen Affron um eine Chance zu nutzen, Abahs Landung und seine Handelsfürsten zu schwächen, indem sie die militante Söldnertruppe und Gesetzesvollstreckerorden "das Eiserne Rad" anwarb um die Diebesgilde zu jagen und zu verhaften.
Deren Anführer, Chef Inspektor Rhanbiq, verstand schnell, dass sein Orden ungewollt als Besatzungsmacht in Abahs Landung eingesetzt wurde und zog seine Truppen in die Ruinen von No Shira ab.
(Folgende Informationen sind der breiten Öffentlichkeit natürlich nicht bekannt.)
Auf der anderen Seite hatte der Gildenmeister der Diebesgilde Nicolas das Mitgift der Magnifica hinter dem Rücken seiner Gilde genutzt, um sich als Handelsfürst 'Cosh' in Abahs Landung zu etablieren. 'Cosh' arrangierte daraufhin eine Heirat mit Magnifica Falorah mit dem Ziel, sich selbst in Taneth zu etablieren. Falorah akzeptierte mit dem Hintergedanken, 'Cosh' auszunutzen um Abahs Landung unter ihre Kontrolle zu bringen.
Die Diebesgilde jedoch entdeckte Nicolas' Verrat und enthüllte Abahs Landung und der Magnifica Falorah seine wahre Identität.
Die Magnifica nahm daraufhin Kontakt zur Diebesgilde auf und beauftragte sie nach einer Versöhnung damit, die Handelsfürsten Abahs Landung' unter Kontrolle zu halten. Der Einfluss der Diebesgilde stieg daraufhin beträchtlich und wuchs schnell über die Grenzen Hews Fluch' hinaus.[2]

3. Bevölkerung


Auf Hews Fluch sucht man die klassichen Stände Tamriels vergebens, der Adel ist hier kaum vertreten und auch der Klerus findet in dieser anderen Welt kaum Platz.
An ihre Stelle als Leiter des Volkes treten die sogenannten Handeldsfürsten, mächtige Händler welche an der Spitze noch mächtigerer Handelsfürstenhäuser sitzen.
Das Herz der Stadt jedoch, sind die zahlreichen kleinen unabhängigen Händler, Hafenarbeiter und Handwerker. Sie machen den größten Teil der Bevölkerung aus und profitieren ebenso vom Reichtum der Stadt und ihrer Fürsten wie die wenig geliebten aber dennoch zahlreichen Diebe der Stadt. Der Untergrund von Abahs Landung hat sich in einer gut strukturierten Organisation zusammengefunden die man gemeinhin die Diebesgilde nennt. Ursprünglich sehr einflussreich, musste die Gilde in jüngerer Geschichte starke Machteinbussen verzeichnen, doch es scheint, dass sie dabei ist ihre alte Macht wieder zu erlangen.

4. Politik


Vor etwa hundertsechzig Jahren, kurz nach dem Zerfall des Zweiten Kaiserreichs, übernahmen die Händler von Abahs Landung die Macht auf Hews Fluch. Diese Händler schlossen sich zu mächtigen Organisationen, den heutigen 'großen' Handelsfürstenhäusern das at-Addin-Syndikat, das Haus Vien, das Thazahrr-Kartell und Gurges und Partner zusammen. Mit der Zeit kontrollierten diese Häuser fast den gesamten Waren- und Geldfluss der freien Handelsstadt - sowohl die legalen wie illegalen. Korruption machte sich in den Folgejahren breit und führte zu Schmuggel, Sklavenhandel und anderen im alten Kaiserreich eigentlich verbotenen Unternehmungen. [5]



5. Quellen


[1] Zur Verteidigung von Prinz Hubalajad - Tamriel Almanach
[2] ESO - Gebiet und Ereignisse Hews Fluch
[3] ESO - Ladebildschirm
[4] FAQ mit den Mitgliedern der Diebesgilde, Abahs Landung http://en.uesp.net/wiki/Lore:Members_of_the_Hew%27s_Bane_Thieves_Guild_Answer_Your_Questions
[5] Die Handelsfürsten von Abahs Landung, Teil 1-5 Tamriel Almanach

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com