Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dienstag, 23. Juli 2019, 13:18

Kurzbeschreibung

Ein Haus der Dunmer

Artikel

Das Haus Hlaalu

Das Haus Hlaalu wird auch das Gelbe Haus genannt. Es ist stark wirtschaftlich orientiert und hat sich zur Aufgabe gemacht den Handel zu beherrschen.

1. Die Goldene Regel
2. Grundlegendes
3. Die Ziele und die Wirtschaft des Hauses
4. Kultur und Auffassungen der Hlaalu
5. Die Cammona Tong
6. Fazit

1. Die Goldene Regel des Hauses:

„Ihr dürft Euch nie in die Geschäfte von Haus Hlaalu einmischen. Falls Ihr es doch tut, müsst Ihr sicherstellen, dass Ihr nicht gefasst werdet. Wenn Ihr nie dabei erwischt werdet, wie Ihr ein anderes Mitglied bestehlt oder angreift, dann werdet Ihr keine Probleme bekommen. Wenn Ihr ausgeschlossen werdet, seid Ihr zur Wiedergutmachung in Form von Draken verpflichtet.“

2. Grundlegendes

Die Hauptstadt des Hauses ist Narsis in Deshaan. In der jetzigen Zeit, also von ESO, macht sich das Haus Hlaalu erst langsam in Vvardenfell breit. Ihre dortige Ausbreitung gefällt nicht jedem. Besonders von Haus Redoran wird das Haus Hlaalu kritisch beäugt in dieser Hinsicht und als Bedrohung wahrgenommen.

Das Haus soll auch eines der ursprünglichen Häuser gewesen sein, es existierte also schon bei den Chimern.

2Ä559 soll es, laut einem Buch, einen Kampf zwischen Haus Hlaalu und der Konkurrenz, Haus Dres, gegeben haben, woraus das Haus Hlaalu siegreich hervorging. Eine Purilla Falen, welche die angreifenden Söldner des Hauses Dres solange abwehrte bis ein Portal geöffnet werden konnte durch welches Verstärkung kam, spielte dabei die Hauptrolle. Sie starb jedoch dabei. Ob in dem Werk Schönfärberei betrieben wurde weiß man nicht. Aufjedenfall geht daraus hervor, dass es durchaus zwischen Häusern mehr als nur Intrigen geben kann und das Tribunal diese Konflikte duldet bzw. nicht verhindert. Gleichzeitig erweckt es den Eindruck, dass der Hauptkonkurrent von Haus Hlaalu, das Haus Dres ist. Zum einen weil das Haus Hlaalu die Sklaverei offiziell eher kritisch sehen zum anderen weil das Haus Dres ebenso stark wirtschaftsorientiert ist.

3. Die Ziele und die Wirtschaft des Hauses Hlaalu

Ein Zitat des berühmten Großmeisters Hesleths lautet:

,,Der Dunmer, der eine Gelegenheit ignoriert verdient jeden Fehlschlag, dem er begegnet“

Es geht also dem Haus darum gute Geschäfte zu führen und Gewinne zu erzielen. "Manchmal" heißt das auch über nicht so ganz legale Wege.

Allgemein kann man daher sagen, wenn man die goldene Regel betrachtet und das Zitat, dass solange ihr euch nicht erwischen lasst, ihr selbst auch andere Mitglieder bestehlen dürft. Der Gewinn ist letztlich das wichtigste, Moral kommt an zweiter Stelle.

Ein Buch des Erwerbs allerdings soll folgendes sagen (Das Buch taucht als Name, und der Satz davon, in einem anderen Ingamebuch auf aber existiert selbst als Ingamebuch nicht):

,,Ihr könnt auf ewig mit einem Freund Handel treiben, von einem Narren Ein oder zweimal stehlen, und mit einem Toten überhaupt nicht feilschen, also strebt immer nach dem nachhaltigsten Gewinn“

Dieses Buch weist zudem daraufhin, dass der eigene Ruf auch einen Wert hat. Ebenso kann man in einem weiteren Buch lesen (Philosophie des Handels des Hauses Hlaalu), das von einer Philosophie des Handels spricht, dass ein Kompromiss immer wichtig ist und man auch die Niedersten nicht abweist wenn sie Gold und Güter besitzen. Und es macht klar, dass das Symbol der Waage auch symbolisiert wie wichtig es ist, dass beide Seiten zusammen einen ausgeglichenen Handel abschließen und die Waage nicht zu sehr in die eine oder andere Seite ausschlagen sollte. Abschließen tut das Buch allerdings damit, dass wenn die Gegenseite nicht zu einem Handel bereit ist man ja noch die Hauswachen hat die "behilflich" sein können.

Nichtsdestotrotz legt das Haus also viel Wert auf Harmonie mit seinen Nachbarn. Das hat zum Teil damit zu tun, dass man meint so bessere Geschäfte und Gewinne zu erzielen und eine Mauer aus Gold für die beste Verteidigung und größte Macht hält. Auch Sklaverei lehnen sie eher ab. Einige Mitglieder sollen sogar Agenten der Zwillingsfackel sein, welche Sklaven bei der Flucht helfen. Allerdings ist unbekannt ob die Zwillingsfackel in ESO bereits existiert. Es gibt weder Indizien dafür, noch dagegen. Ob darin letztlich auch bloße moralische Vorstellungen liegen oder aber doch eher wieder der Sinn, dass man andere Völker als Handelspartner nicht verärgern will, weiß man ebenso nicht. Möglich ist eine Mischung aus beidem.

Wichtig ist: Das Haus Hlaalu ist sehr wohlhabend. Wenn nicht das wohlhabendste Haus der Dunmer.

4. Kultur und Auffassungen der Hlaalu:

Natürlich glauben die Hlaalu überwiegend an das Tribunal, ehren es und das Tribunal wiederum erkennt das Haus an.

Der Wahlspruch macht dies kenntlich:
,,Gerechten und freien Handel zu treiben heißt die Drei ehren“

Ebenso halten die Hlaalu an der Ahnenverehrung fest. Als Schutzpatron wird der Heilige Veloth der Pilger genannt.

Es steht auch geschrieben:

,,So obliegt es dem Haus Hlaalu, unsere Dunmerische Kultur mit der einen Hand anzuerkennen, während wir uns mit der anderen anpassen, um Erfolg zu haben.“

Das Haus ist also sehr Anpassungsfähig. Auch wenn es alte Traditionen ehrt, zu denen die Sklaverei hier allerdings nicht zählt, akzeptieren sie den Ebenherzpakt und passen sich ihm an. So wie sie sich später dem Kaiserreich anpassen werden, wodurch sie dann zum Höhepunkt ihrer Macht finden. Derzeitig sind sie aber noch auf dem Weg dorthin.

5. Die Camonna Tong

Im späten Morrowind scheint das Haus Hlaalu mit der Camonna Tong gemeinsame Sache zu machen. Sie sind ein skrupelloses Verbrechersyndikat das sehr fremdenfeindlich ist und eigentlich den Vorstellungen des Hauses Hlaalu besonders in dieser Hinsicht entgegen steht. Sie handeln unteranderem mit Skooma als auch Sklaven. Die Organisation und das Haus treiben Handel miteinander und die Organisation ist wohl auch ein nützliches Werkzeug für das Haus. Es ist also mehr ein Nutzbündnis, wobei man aufgrund der starken Gegensätze nicht wirklich weiß wie es zustande kam.

Man begegnet den Camonna Tong auch im Rahmen einer Quest in ESO:Morrowind, allerdings erfährt man nicht ob sie zu dieser Zeit schon mit dem Haus Hlaalu zusammenarbeiten. Man weiß allerdings von einem Hlaalu in der Diebesgilde von Hews Fluch. Und obwohl die Camonna Tong auch noch mit der Diebesgilde verfeindet ist, können Hlaalu wohl ohne Probleme gleichzeitig in der Diebesgilde sein und dem Haus angehören. Hierbei gilt letztlich aber fast dasselbe wie bei der Zwillingsfackel, es ist nicht klar zu sagen ob das Bündnis, wiegesagt, in dieser Zeit schon existiert oder noch nicht existiert. Sicher ist nur das Syndikat existiert schon.

6. Fazit:

Dadurch, dass das Haus Hlaalu so sehr wirtschaftlich engagiert ist, ist es ebenso schon sehr lange ein recht wohlhabendes großes Haus. Also auch in dieser Zeit, in der ESO:Morrowind spielt. Ob es schon Agenten bei der Zwillingsfackel gibt ist noch unbekannt. Ebenso wenig wie man weiß, ob diese Organisation schon existierte. Aber Sklaverei scheint man bereits jetzt offiziell abzulehnen wie aus Quests hervorgeht. Das Haus ist eine Konkurrenz zu anderen Häusern, wobei alle Häuser miteinander konkurrieren. Der Hauptkonkurrent scheint aber das Haus Dres, das ebenfalls wirtschaftlich stark engagiert ist, wenn auch auf andere Weise. Auch zwischen Haus Hlaalu und Haus Redoran kann man in ESO:M Spannungen beobachten, da das Haus Hlaalu sich auf Vvardenfell ausdehnt und das Haus Redoran sich eigentlich als die Besitzer jenes Landes betrachten. Die Beziehungen zu Haus Indoril und zu Haus Telvanni scheinen neutral. Wenngleich die Telvanni wohl mit Skepsis gesehen werden dürften, wobei wohl jedes Haus die Telvanni mit Skepsis betrachten. In der Zukunft wird das Haus Hlaalu den König stellen und weite Gebiete, die jetzt Haus Redoran gehören, auf Vvardenfell verwalten. Das heißt im alten Spiel Morrowind war das Haus auf seinem Höhepunkt. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass man derzeit womöglich in einer Zeit spielt wo das Haus aufstrebt. Das Haus erkennt den Ebenherzpakt an und dessen Regeln.

Quellen:

- Seyda Neen Quest aus ESO:M
- Ingame Zettel ,,Flugblatt des Paktes: Herzlichen Glückwunsch!"
- Ingame Zettel: ,,Hlaalu-Bausyndikat“
- Ingame Zettel: ,,Hlaalu-Beschwerdebrief“
- Ingame Zettel: ,,Warnung des Hauses Redoran“
- Das Ingame Buch: ,,Philosophie des Handels des Hauses Hlaalu"
- Das Ingame Buch ,,Haus Hlaalu verstehen”
- Das Ingame Buch ,,Die großen Häuser und ihre Aufgaben“
- Das Ingame Buch ,,Der Krieg zweier Häuser“
- Das Ingame Buch ,,Wahlsprüche der großen Häuser der Dunmer“
- https://www.elderscrollsportal.de/almanach/Haus_Hlaalu
- https://www.elderscrollsportal.de/almanach/Camonna_Tong

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com