Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lyetas

Geselle

  • »Lyetas« ist männlich

Gilde: Faroth Tong

Allianz: Ebenherz-Pakt

Einträge im Lexikon: 3

  • Nachricht senden

Donnerstag, 2. Juni 2016, 19:04

Kurzbeschreibung

Sklave

Artikel



----------------------------------
Dieser Charakter ist verstorben!


1. Allgemeine Informationen





Spieler/Forumsname: Lyetas

Ingame Name: Lyetas

Allianz: Ebenherz-Pakt

Volk: Dunmer

Klasse: Nachtklinge



2. Charakterdaten



Vorname: Valyndril, fälschlicherweise "Gor'zak"

Nachname: -

Geschlecht: männlich

Herkunft: Aschlande

Geburtszeichen: Die Fürstin

Alter: 123

Gilde: ESO-Rollenspiel



3. Aussehen



Grösse: 160 cm

Haarfarbe: -

Augenfarbe: rot

Gewicht: 47 kg

Optische Besonderheiten: trägt eine alte, ranzige Lederklappe über dem linken Auge.




4. Gesinnung/Stärken/Schwächen



Spoiler Spoiler

Gesinnung/Einstellung: neutral - gut


Stärken: Keine erwähnenswerten


Schwächen: - wird von stetiger Unsicherheit begleitet - schwer drogenabhängig




5. Beschreibung



Bereits aus der Ferne zeigt sich das Bild einer hageren Gestalt mit Augenklappe, die sich trotz des unüblich bleichen Teints, als Dunmer bestimmen lässt. Ein näheres Betrachten zeigt, dass der bereits ältere Mann bisher kein leichtes Leben gehabt und seit Langem mit sowohl gesundheitlichen, als auch emotionalen Defiziten zu kämpfen haben muss: die Blässe, welche den gebrechlich wirkenden Körper überzieht, ist einem kaum mehr vorhandenen Immunsystem zuzuordnen; gar ist dem Figürchen häufig ein leichtes Zittern anzusehen, das wohl ebenfalls auf fehlende Lebenskraft, wie Mangelerscheinungen zurückzuführen ist. Bei all diesen Eindrücken wundert es daher wohl kaum, dass am gesamten Körper kein einziges Haar mehr auszumachen ist.
Dafür ist selbiger allerdings übersät mit etlichen, auf den ersten Blick kaum sichtbaren, Vernarbungen. Auf mögliche Misshandlungen lassen jedoch nur die erkennbaren Überbleibsel von Platzwunden am nackten Schädel, teils im Gesicht und ein deutlicher Einschnitt an der Oberlippe schließen. Außerdem muss er einmal Ohr- und Nasenringe getragen haben, die ihm offensichtlich vor geraumer Zeit gewaltsam herausgerissen wurden, wie die übriggebliebenen Risse an jenen Stellen zeigen.

Was Valyndril's "Kleidung"betrifft, wie Abnutzung und staubige Flecken zeigen, so scheint diese kaum jünger, als der Dunmer selbst; mit Ausnahme der einfachen Stiefel. Da es völlig einleuchtend ist, dass er ob der fehlenden Muskelmasse nur bedingt dazu fähig sein kann körpereigene Wärme zu produzieren, fragt man sich natürlich, welchen Zweck das bisschen Leder an seinem Oberkörper erfüllen soll - warm hält es nämlich mit Sicherheit nicht, ebenso wenig, wie es Schutz bietet.

Alles in Allem ist das Erscheinungsbild des Mers als erbärmlich und - so genügend Empathie beim Betrachter vorhanden - mitleiderregend zu bezeichnen. Dem verbleibenden Auge fehlt jeder Glanz; Mimik und Körperhaltung deuten an, dass er Lebenswille, wie -freude schon längst verloren hat und nur noch vor sich hinvegetiert.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com