Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Adlersang« ist weiblich

Gilde: Amaraldane / IC:Orden des Thalmor

Allianz: Aldmeri-Dominion

Einträge im Lexikon: 3

  • Nachricht senden

Donnerstag, 3. November 2016, 18:37

Kurzbeschreibung

Eine mysteriöse Alter, die scheinbar ein Talent dafür hat, sich immer an den Orten aufzuhalten, an denen Geschichte geschrieben wird. Fremden gegenüber zeigt sie sich stets von einer distanzierten Höflichkeit, gibt zu ihrer Person lediglich ausweichende Antworten und scheint ein Talent dafür zu haben etwas zu sagen aber damit etwas ganz anderes zu meinen. Zurzeit hat sie Position zum Thalmor bezogen und fungiert am Kolleg der aldmerischen Schicklichkeit als administrative Kraft. Nichts selten jedoch nimmt sie an Veranstaltungen, wie Expeditionen teil, die sie aus ihren vier Wänden herausführen und einen magischen Hintergrund haben.

Artikel

1. Allgemeine Informationen



Spieler/Forumsname: betaelve

Ingame Name: betaelve

Allianz: Aldmeribund


Volk: Hochelf

Klasse: Magierin



2. Charakterdaten



Vorname: Anwén (aldmerisch für 'schön')

Nachname: LLewellyn (aldmerisch für 'Anführer')

Geschlecht: Weiblich

Herkunft: Himmelswacht

Geburtszeichen: Das Ritual

Alter: 487 Jahre

Gilde: Orden des Thalmor / Indirekte Zugehörigkeit zur Magiergilde


3. Aussehen



Grösse: Unterdurchschnittlich groß für eine Altmer

Haarfarbe: Haselnussbraun

Augenfarbe: Blattgrün

Gewicht: 58,5 Kg (Sehr zierlich)

Optische Besonderheiten:
- auffälliges Muttermal unter dem linken Auge
- geflochtener Zopf, der auf der Stirn entlangläuft
- eine augenscheinliche weiß-gescheckte Hauskatze, die ihr überallhin folgt

4. Spoiler



Nun doch ein wenig gespoilert;

Spoiler Spoiler

Anwén Auriya Llewellyn - Biografie


Geburt : 2E 93

Genauer Geburtstag unbekannt, sie geht jedoch davon aus, dass es im Zeitraum des Morgensterns
gewesen sein muss.


Geboren als „namenloses
Kind“ in Auridon, Himmelswacht.


Eltern unbekannt, zum Sterben in der Kanalisation zurückgelassen.


Wurde von Dieben des Untergrundes gefunden und aufgezogen. Weil sie katzenhafte
Gesichtszüge hatte und voller Ruß war, nannte man sie schlicht "Rußkatze".


In frühen Jahren schon zeigte sich ihr Talent zum Stehlen und war Teil einer Diebesbande,
die zu großen Teilen aus Khajiiti bestand.



2E 107

Anwén wird dabei erwischt, wie sie Aranas Erandor Llewellyn den Weisen zu bestehlen
versucht, bevor sie von den Wachen abgeführt werden kann, wird sie von Aranas
geprüft, der großes magisches Potential in ihr spürte. Am selben Tag beschloss
er sie in seine Obhut zu nehmen und sie, neben Rivan Ardalis von Ersthalt dem
III. zur Magierin auszubilden. Um ihr eine Identität zu geben, gab er ihr den
Namen „Anwén“ und sie erwählte für sich als Zweitnamen „Auriya“. In ihrer Lehrzeit werden ihr erst die Grundlagen wie Lesen, Schreiben und Rechnen beigebracht und allgemein ihr Verstand und ihr Geist geschult, wobei sich herausstellt, dass sie über eine hohe Auffassungsgabe, ein natürliches Talent für den Umgang des Äthers und einen scharfen Geist verfügt. Anschließend Schritt für Schritt, wird sie in die Anwendung der Magie und Später in der Sprache der Aldmer und der Ayleiden unterwiesen.



2E 114

Anwén wird im Alter von 21 Jahren von Aranas adoptiert und erhält den Familiennamen
Llewellyn, wodurch sie zu seiner rechtmäßigen Erbin wird, wenngleich Aranas noch
einen älteren Sohn, Ordalin hat. Aranas selbst gehörte einst dem Psijic-Orden an und soll, Gerüchten zufolge, ayleidischer Abstammung sein.



2E 120

Angestachelt von ihrem Erzrivalen Rivan, mit dem sie sich einen harten Konkurrenzkampf
lieferte, begann sie einen Wettbewerb, der mit fatalen Folgen endete. Sie
versuchte sich an einem Ritual, welches ihre Kräfte bei weitem überstieg und es
endete darin, dass sie all ihre magische Macht und beinahe auch ihr Leben
verlor. Nur Aranas Eingreifen war es zu verdanken, dass sie weiterleben konnte,
allerdings verstarb ihr Meister und Ziehvater drei Tage später an der
Erschöpfung, welche diese Heilung mit sich brachte. Kurz bevor eröffnete er Anwén jedoch, dass er ihr
tatsächlicher, biologischer Vater sei.



2E 121

Nach den quälenden Gewissensbissen entscheidet Anwén sich dazu den Turm zu verlassen und
reist durch die Welt um sich magisches Wissen anzueignen, wie sie vielleicht
ihre alte Macht zurückgewinnen kann. Dabei erkennt sie, dass sie zwar über
keine magische Macht mehr verfügt, der Fluch, der auf ihr lastet, sie
allerdings jung hält.


Sie erwägt die Psijics um Rat zu ersuchen, verwirft den Gedanken jedoch, da sie keine Hilfe von ihnen erwartet.


2E 121 – 145

Anwéns
Aufenthalt in Valenwald



2E 145 – 183

Aufenthalt in
Elsweyr


Begegnet dem Alfiq-Raht Jo’Varr, der ihr treuer Begleiter wird und selbst über magische
Fähigkeiten zu verfügen scheint, womit er ihr öfter aushilft



2E 183 – 194

Aufenthalt
in Cyrodiil



2E 194 – 210

Aufenthalt
in Morrowind



2E 210 – 220

Sie hört von der Gründung einer Magiergilde auf Auridon in Ersthalt durch Vanus Galerion, die nicht
unter dem Einfluss der Psijics steht und beschließt zu ihrer Heimat zurück zu
kehren, wobei sie durch Hammerfell reist und dafür zwei Jahre benötigt



2E 222 bis 231

Kämpft (mehr oder weniger) an der Seite Vanus Galerions‘, der Magiergilde und dem Orden des
Lichts gegen die untote Armee Mannimarcos und reist anschließend erneut nach
Cyrodiil zur neugegründeten arkanen Universität, die den Hauptsitz des
Kristallturms als Sitz der Magiergilde, durch das neue Gildengesetz von dem
Potentaten Versidue-Shaie, abgelöst hatte.




2E 231 – 246

Aufenthalt in der arkanen Universität, wo sie als Lehrkaft die theoretische Anwendung der
Magie unterrichtete und ihr Wissen, welches sie auf ihren Reisen erworben
hatte, teilte.



2E 246 - 312

Reise und Aufenthalt in Hochfels um die dortige Kultur und die Magie des Landes zu
erforschen, darunter erwirbt sie auch verbotenes Wissen, wie etwa die orkische,
daedrische und nekromantische Magie. Allerdings nur auf einer theoretischen Basis.



2E 312 - 450

Anwén bemerkt, dass sie immer schwächer wird und rätselhafte Anfälle sich ihres
Körpers bemächtigen. Über die nächsten Jahre werden diese Anfälle immer schlimmer,
bis sie schließlich in eine Phase kommt, in der sie Aussetzer hat und wie
fremdgesteuert von einem Ort zum anderen wandert, ohne sich daran erinnern zu
können.


Deshalb kehrt sie in die arkane Universität zurück um sich mit einigen Vertrauten zu
beraten. Gleichzeitig nimmt sie ihrer Lehrtätigkeiten wieder auf.



2E 450

Anwén erleidet einen Zusammenbruch und nur durch einen Zufall gelingt es ihr den
Fluch, der auf ihr lastet für eine bestimmte Zeit abzuwenden, indem sie
magischen Artefakten ihrer Kräfte beraubt



2E 450 – 578

Sie beendet ihre Lehrtätigkeit und bereist die Länder Tamriels –abgesehen von
Schwarzmarsch- wo immer sie die Gerüchte über magische Artefakte vernimmt um
sich deren Kraft anzueignen um das magische Siegel ihres einstigen Meisters
aufzuladen. Oftmals versucht sie in alten Ruinen nach solchen Artefakten zu
suchen oder den Besitzern diese abzukaufen, was sie jedoch nicht abkaufen kann,
stielt sie. Zu diesem Zweck gibt sie sich ihren alten Namen „Rußkatze“ als
Tarnname und ist schnell vor allem in Cyrodiil, Hochfels und Morrowind als
solche bekannt und gesucht. Besonders Jo’Varr, der sie auf jeder ihrer Raubzüge
begleitet nutzt seine magischen Fertigkeiten um sie zu unterstützen, wodurch
sie ihre diebischen Künste perfektioniert.



2E 578

Kehrt, nach der Machtergreifung Mannimarcos, dessen Handlanger sie nur viel zu knapp
entkam, zu dem Schutz Sommersendinseln zurück und wird auch da als Rußkatze
bekannt und gesucht. Ihren alten Wohnitz, den „Turm der Weisen“ hat sie bisher
noch nicht aufgesucht.



2E 580

Eröffnet ihre wahre Identität als Rußkatze und ihr Leiden einigen ausgewählten
Mitgliedern der Magiergilde von Grünwasserbucht und wird von diesen in einem langen Prozess von der
daedrischen Entität befreit. Kurz darauf schließt sie sich dem Thalmor unter der Führung Königin Ayrenn's an,
um ihren Teil beizutragen das viele Leid auf der Welt zu beenden, da ihrer Meinung nach allein das Dominion
die Möglichkeit hat Tamriel zu einen und ihm einen stabilen Frieden zu schenken. Dafür hat sie zunächst als
Lehrmeisterin am Kolleg der aldmerischen Schicklichkeit ihren großen Wissensschatz zur Verfügung gestellt und
bezog etwas später den bis dato leeren Rektorenstuhl. Zur Magiergilde pflegt sie nach wie vor Kontakt.
Sie ist nun 487 Jahre alt.



Wissenswertes

- Wurde eigentlich von ihrem Vater in der Kunst der Wiederherstellung und der Verzauberung unterrichtet, sie wendete sich
erst auf ihren Reisen der Schule der Zerstörung und der Beschwörung zu
- Neben ihren magischen Fertigkeiten ist sie eine passable Schützin, eine Fertigkeit, die sie sich von einem bosmerischen Waldläufer
beibringen ließ, um sich auch ohne Magie verteidigen zu können
- Auf ihren Reisen hat sie sich hauptsächlich als Bardin und Porträtmalerin finanziert - oder über ihre Tätigkeiten als Rußkatze
- Sie verfügt großes Wissen um viele Kulturen Tamriels, darunter auch die der Ayleiden
- Sie ist dazu im Stande daedrische Runen zu deuten
- Sie verehrt die Acht leidenschaftlich, insbesondere Auri-El, dazu Magnus. Allerdings hegt sie auch eine inbrünstige
Verbindung zu der Herrin des Lichts, Meridia
- Charakterlich gilt sie als eine sehr resolute, prinzipientreue Altmer, die von Recht und Gerechtigkeit nahezu besessen ist
- Von Königin Ayrenn ist sie vollkommen überzeugt und sieht sie -trotz ihres jungen Alters- als eine fähige Regentin und als Hoffnungsträgerin
- Sie verabscheut Nekromantie und all jene, die sie ausführen
- Sie hat eine Schwäche für Süßkuchen und cyrodiilischen Branntwein
- Wenngleich man sie zumeist in der offiziellen Tracht der Thalmor sieht, scheint sie eine große Affinität für modische
Kleidung und Schmuck zu haben
- Sie hegt großen Respekt für die magischen Fähigkeiten der Dunmer und sieht sie eher als fehlgeleitete Geschwister, denn Feinde
- Von Alchemie versteht sie rein gar nichts
- Die Technologie der Dwemer fasziniert sie, allerdings hat sie keinerlei technisches Verständnis



Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com