Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Daglafor

Denker

  • »Daglafor« ist männlich

Gilde: Nevain

Allianz: Unentschlossen

Einträge im Lexikon: 9

  • Nachricht senden

Dienstag, 15. Juli 2014, 23:41

Inhaltsverzeichnis

Kurzbeschreibung

Galant, charmant, verschlagen vielleicht, vor allem aber undurchsichtig, so kann man den geheimnisvollen jungen Mann umschreiben, der seit einer ganzen Weile zwischen Dolchsturz und Wegesruh sein Unwesen treibt.

Artikel



1. Erscheinung



Mit etwa 1,8 Meter ist Léstard weder ein ausgesprochener Riese, noch ein besonders kleiner Mann. Er liegt damit etwas über dem bretonischen und kaiserlichen Durchschnitt. Obwohl er angibt der Bastard eines Kaiserlichen zu sein, ist seine Erscheinung überaus bretonisch, bis hin zu den leicht angespitzten Ohren. Seine Kleidung variiert, gepflegt jedoch ist seine Erscheinung immer. Auffällig ist, dass er überaus gut in Form ist. Sein Körper ist durch und durch ertüchtigt, jede Muskelpartie gestählt, jedoch ist keine einzige nennenswerte Narbe zu erkennen.


Léstard ist ausgesprochen gut aussehend. Das lange, blonde, meist zum Pferdeschwanz gebundene Haar, ein ebenmäßiges Gesicht welches Platz für ein charmantes, oft neckisches Lächeln zaubert, so wie das aus alledem resultierende, unerschöpflich scheinende Selbstbewusstsein geben seinem Auftreten eine fast unausweichliche Präsenz. Auffällig ist zudem ein deutlicher, südbretonischer Akzent.

2. Charakter



Was seinen Charakter angeht scheiden sich die Geister. Von neidischen Kriegern, denen er mit seinem wortgewandten Auftreten regelmäßig die Bühne stiehlt wird er zumeist als Schleimer diffamiert, während er sich auf dem gehobenen Parkett durchaus seinen Respekt verschafft. Sicher ist, dass Léstard die Frauen liebt und auf irgend eine Art zu fast jeder von ihnen einen Zugang findet. Verführung scheint seine Passion zu sein, aber galant ist er immer zu den Damen, auch wenn seine Bemühungen fruchtlos verlaufen, zeigt er sich stets als guter Verlierer. Allein bei elfischen Damen lässt sein Charme bisweilen nach, offenbar sind sie nicht in seinem Interessengebiet.

3. Werdegang



Dieses Thema liegt bei ihm beinahe völlig im Dunkeln. Léstard gibt an, einem Herren zu dienen, der auf seine Diskretion vertraut und darum völlig unbekannt bleibt. Dieser jedoch scheint ihn mit mehreren, meist weiblichen Komplizen und großzügigsten Geldmitteln auszustatten. Über seine Vergangenheit erzählt er nur bereits erwähntes, dass er Bastard eines Kaiserlichen und einer Bretonin sei, der völlig unerwartet viel Zeit unter recht rauen, brutalen Leuten verbracht hätte.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com