Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Daglafor

Denker

  • »Daglafor« ist männlich

Gilde: Nevain

Allianz: Unentschlossen

Einträge im Lexikon: 9

  • Nachricht senden

Dienstag, 17. Juni 2014, 14:39

Kurzbeschreibung

1. Tochter der Familie und Emissärin des Hauses

Artikel



1. Erscheinung


Luthaiél ist nicht unansehnlich, aber auch nicht ausfallend hübsch für eine Altmer. Sie ist von mittlerer Größe und stets bemüht, sich dem Anlass angemessen zu kleiden. Da ihrer Familie eine sehr militärische Fügung zu Grunde liegt, kann es darum durchaus auch sein, dass sie bisweilen in eher uniformhafter, zweckmäßiger Gewandung unterwegs ist. Ihr Mienenspiel ist geprägt von prüfender Herablassung. Erst wenn sie ihr Gegenüber aufgrund von Stand oder durch tieferes, zufriedenstellendes Kennenlernen einschätzen kann gibt sie sich bisweilen etwas offener und lächelt mitunter sogar. In dieser Hinsicht vermag sie zu überraschen. Obwohl sie die Gesellschaft von Nicht-Altmer scheut und ihr gerade Bosmer nicht besonders lieb sind, hat man sie durchaus auch in der Gelegenheit solcher Völker sehr zugewandt beobachtet, wenn es den etwaigen Vertretern gelang, sie positiv zu beeindrucken.



2. Charakter/Persönliches



Luthaiél ist das dritte von vier Kindern aus der Ehe von Elborían und Nastemel Linnamilui und dabei die ältere der beiden Schwestern. Ihren Vater kannte sie stets nur als unnahbaren, harten und schweigsamen Mann, dessen ohnehin geringe Aufmerksamkeit für die eigenen Kinder hauptsächlich seinen Söhnen galt. Erst als sie und ihre Schwester ins heiratsfähige Alter kamen, war er in höherem Maße an dem interessiert, was seine Frau mit ihren Töchtern für Pläne verfolgte.

Nastemel Linnamilui war ihren Töchtern ein glänzendes Vorbild wenn es darum ging, nach außen das Bild von unnahbarer Würde zu verkörpern, während man hinter den Kulissen rücksichtslos und wohl durchdacht die eigenen Interessen verfolgte. Luthaiéls Bild von ihrer Mutter schwankte stets zwischen tiefer Abneigung und aufrichtiger Bewunderung. Auch wenn sie deren egozentrische, boshafte Selbstgerechtigkeit zutiefst verabscheute, weil sie stark von ihrem eigenen, auf Loyalität aufgebauten Weltbild abwich, so bewunderte sie doch immer mit welcher Kraft, Raffinesse und Unnachgiebigkeit Nastemel ihre Wünsche zu erfüllen verstand. Für Luthaiél leitete sich daraus die Erkenntnis ab, dass man die schmutzigen Praktiken des Miteinanders verstehen und beherrschen muss, um nicht als Opfer von derlei Bestrebungen zurück zu bleiben.

Halt in ihrem Dasein findet Luthaiél in ihrer Identität als Tochter eines angesehenen Altmer-Hauses. Auch wenn sie in ihrem Leben nie eine Waffe zu führen gelernt hat, steht sie voll und ganz ein für Ansehen und Namen des militanten Hauses Linnamilui. Seine Werte, sein Ruf, all das sieht sie in sich repräsentiert. Sie ist eine harte Frau, eine Soldatentochter und pocht auf ihren Stand in beiderlei Richtungen. Weder lässt sie sich von Außenstehenden geringschätzen, noch würde sie sich eine unangemessene Blöße geben, oder zulassen, dass andere ihres Hausstandes dies verschulden.

Aus erster Ehe verwitwet steht Luthaiél kurz vor einer zweiten Ehe mit Aldamior Sílínor. Die Motive für diesen Verbund sind gleichsam emotionslos und pragmatisch wie bei ihrer ersten, alles andere wäre ihr auch unangenehm. Romantik, Schwärmerei, aufkeimende Gefühlsblüten und emotionale Höhenflüge sind in ihren Augen nur alberne, kindische Tagträumereien, die wirklich wichtigen Zielen bestenfalls im Weg stehen. Diese Art zu denken ist für sie elementar und sie würde sie auch jedem der in der Rangfolge unter ihr steht abverlangen.

Das sie deswegen nie mit sich hadert wäre allerdings eine falsche Vermutung. Doch wie alles, was man ihr als Schwäche auslegen könnte, hebt sie sich derlei Gemütsschwankungen für Momente außerhalb des öffentlichen Blickfeldes auf. Wenn sie einsam im Mondlicht am Meer steht und Bilanz zieht für die 147 Jahre ihres Lebens.

3. Werdegang


Mit Aufkommen des Krieges, welcher ihren Vater und ihren Onkel zunehmend zu ihren militärischen Pflichten rief verstärkte sich zunächst Luthaiéls Rolle als helfende Hand ihrer Mutter bei der Verwaltung der Familiengeschäfte. Diese Tätigkeit wurde jedoch mehr auf ihre Schwester Ilómael verlagert, als man begann sich mit dem Gedanken einer Vermählung Luthaiéls mit Aldamior Sílínor zu beschäftigen. Es steht offen, ob die als eher gemäßigt bekannten Geschwister Alaríon und Nirandíl die Kontrolle über ihr Haus werden halten können, wenn die dominante, charakterstarke Luthaiél dort erst einmal Fuß gefasst hat.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com