Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nysha

Denker

  • »Nysha« ist weiblich

Gilde: Twyllagea

Allianz: Ebenherz-Pakt

Einträge im Lexikon: 3

  • Nachricht senden

Sonntag, 14. Mai 2017, 01:44

Kurzbeschreibung

Artefaktjägerin und Händlerin für seltene Waren

Artikel



1. Allgemeine Informationen

Spieler/Forumsname: Nysha
Ingame Name: Vajirra
Rasse: Khajiit

2. Charakterdaten

Name: Vajirra
Rasse: Khajiit
Alter: ca. 32 Jahre
Herkunft: Senchal, Elsweyr
Geburtszeichen: Die Diebin
Profession: Beschaffung und Verkauf von seltenen Waren und Artefakten

3. Äußeres Erscheinungsbild

Grösse: ca. 1,68 m
Augenfarbe: mintgrün
Fellfarbe: nachtschwarz
Optische Besonderheiten: Piercings in den Ohren, blau-grüne Haarsträhnen

4. Charaktereigenschaften

Gesinnung/Einstellung: moralisch flexibel
Stärken: geschickt, hinterlistig, schlau
Schwächen: süchtig, launisch

5. Hintergrundgeschichte


Vajirra wurde in Senchal in eine einst recht große Familie geboren, wo sie neben ihrer Alfiq-Schwester Jirasha eines der jüngsten Mitglieder der Familie war. Zu dieser Zeit wütete bereits die Knahaten-Grippe in der Stadt und einige Familienmitglieder waren ihr schon zum Opfer gefallen. So musste Vajirra rasch lernen auf eigenen Pfoten zu stehen. Gemeinsam mit Jirasha wanderte sie oft durch die Gassen der Stadt, sammelte Nützliches und lernte auf sich und ihre Schwester aufzupassen.

Senchal bot den beiden Khajiit sehr lange viele Möglichkeiten sich durchzuschlagen. Da Vajirra nicht dumm war und zudem sehr geschickt, konnte sie sich in den Straßen sogar einen Namen machen und nahm hier und da kleinere Aufträge an. Meistens waren es nur Botengänge. Doch in einer Stadt, die nicht nur von der Grippe geplagt war, sondern auch mit den jämmernden Zuckerabhängigen und hinterhältigen Schmugglern zu kämpfen hatte, konnte selbst ein einfacher Botengang ein gefährliches Unterfangen sein. Hin und wieder bot man ihr sogar an lästige Handelskonkurrenten auszusponieren, denn wer hätte eine junge Khajiit schon als ernsthafte Bedrohung angesehen?

Weitere Jahre zogen ins Land und bis auf Jirasha waren inzwischen alle Familienmitglieder an der Knahaten-Grippe oder der Zuckersucht gestorben, sodass Vajirra nichts mehr in Senchal hielt. So entschieden die beiden Khajiit die Stadt zu verlassen. Ihr Weg führte sie rasch gen Norden, wo sie immer wieder in Städten und Dörfern Halt machten, um für kleines Geld Arbeiten zu erledigen.
Doch auch außerhalb von Senchal gab es viele Gefahren, obgleich sie anders waren. An einem Abend wären sie beinahe einigen Hyänen zum Opfer gefallen, doch knapp entkamen sie mit der Hilfe eines älteren Khajiit, der sie eine Weile bei sich aufnahm. Sein Name war Dar'sirr. Er hatte sich in der Wildnis zurückgezogen, um für sich zu sein und vielleicht auch, um sich vor seinen Feinden zu verstecken. Vajirra lernte viel von ihm, dennoch schickte er sie eines Tages wieder fort.

Auf ihrer Reise wanderten die beiden Schwestern stets weiter nach Norden und gelangten so auch nach Cyrodiil. Vajirra war inzwischen zu einer recht passablen Kämpferin, aber auch geschickten Diebin geworden. Doch es kam nicht nur einmal vor, dass man sie beinahe erwischte und so mussten die Schwestern oft von Ort zu Ort ziehen. Einmal jedoch beobachtete ein Fremder ihr Tun und schien von ihren Fähigkeiten angetan. Es war ein Kaiserlicher mit dem Namen Velan, der ihr ihren ersten größeren Auftrag gab: Vajirra sollte für ihn ein seltenes Amulett beschaffen – nicht ganz legal. Mit seiner Hilfe konnte sie später Verbindungen zu anderen potentiellen Auftraggebern, die auf der Suche nach seltenen Gegenständen waren, erwerben. Nach und nach machte sich die Khajiit auf diesem Weg im Bereich "Beschaffung und Verkauf von seltenen Waren und Artefakten" selbständig. Mehr oder minder erfolgreich.

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com