Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mittwoch, 19. März 2014, 12:02

Kurzbeschreibung

Eine Zusammenfassung über den Ursprung, die Geschichte und die Kultur der Bretonen.

Artikel

1. Zeitstrahl (kurze Zusammenfassung)




1.1. 1 Ära


  • 1Ä 1: Der Elfenkönig Eplear begründet die Camoran-Dynastie und initiiert damit das erste Zeitalter.
  • 1E 243: Der Weißgoldturm, Zentrum der Elfen Cyrodiils, fällt und das erste Menschenimperium wird ausgerufen. Alessia besteigt den Kaiserthron und begründet die Religion der Acht.
  • ~ 1Ä 498: Hochfels gehörte den Bretonen, begründet auf der Befreiung von den Aldmer durch die Nord und Kaiserlichen.
  • Bis 1Ä 950: Belagerung Orsiniums - Eine Menschenallianz (Bretonen, Rothwardonen..) zwingt das Volk der Orks in die Knie.
  • 1Ä 2200: Ein neues kriegerisches Bündnis formiert sich, dass durch den König von Anvil, Bendu Olo, angeführt wird.
  • 1Ä 2920: Der Mord an König Reman Cyrodiil III. markiert das Ende des ersten Zeitalters.


1.2. 2 Ära


  • 2Ä 1 - 431: Nach dem Zerfall der Reman-Dynastie begann die Potentatzeit. Durch den Tod von Savirien-Chorak im Jahre 431 zerfiel auch dieses Reichskonstrukt.
  • Ab 2Ä 431: Die daraufhin anbrechende Zeit bescherte den Klein- und Kleinststaaten von Hochfels eine rund vierhundert Jahre lang währende Phase von relativ guten, stabilen Zeiten.
  • 2Ä 541: Die Stadt Wegesruh wurde 57 Tage belagert. Nach der Befreiung wurde das erste Dolchsturz-Bündis in Hochfels geschlossen.
  • 2Ä 578: Eine arkane Explosion in der Kaiserlichen Stadt tötet Magier oder treibt diese in den Wahnsinn, Daedra-Missgestalten strömen aus dem Oblivion nach Tamriel.

1.3. Zukunft


  • 2Ä 854: Der neue cydriilsche König Tiber Septim kündigt an, das Reich wieder zu einen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

2. Geschichte



[/align]Vor der 1 Ära bis 1Ä 200+:
Die Aldmer (Vorsicht: nicht Altmer!) besiedelten den Westen Tamriels und paarten sich mit dem nedischen Volk, woraus die heutigen Bretonen entstanden.*
Allem Anschein nach lebten die daraus entstandene neue Rasse mit den Nedik und den Aldmer in Frieden, wobei sich die ersteren den Elfen unterordneten bzw. von diesen regiert wurden.

*Anm: Kaiserliche entstanden aus einer ähnlichen Liaison zwischen Ayleiden und Nedik (Wobei dies auf Versklavung der Nedik aufbaute). Diese befreiten sich in der Frühzeit der 1 Ära und herrschten fortan über Cyrodiil (das Herz des Kontinents) unter Arlessia, der ersten Königin.

Ab 1Ä 246:
Im Zuge der Rebellion der Nord in Himmelsrand gegen die dortigen Elfen, wurden auch andere Teile Tamriels betroffen, viele Teile von Hochfels wurden besetzt. Ebenso marschierte das Kaiserreich unter Arlessia gegen die Direnni (ein mächtiger Aldmer-Clan* in Hochfels)
  • *Anm: Im Laufe dieser Jahrhunderte wurden irgendwann die Altmer zu den Aldmer, wann genau ist nicht klar.

1Ä 498 bis 1Ä 980::
Zu dieser Zeit war Hochfels endlich frei von elfischem Einfluss, wodurch die Bretonen anfingen sich auszubreiten und das Land als das ihre zu beanspruchen.
Im Laufe der Jahrzehnte starben die ansässigen reinrassigen Nedik vollkommen aus. Ebenso wie die in Hochfels ansässigen Kaiserlichen. Beide Rassen wurden von den Bretonen assimiliert.
Das Land gehörte also vollkommen den Bretonen. Zusammen mit ihren Bündnispartnern kämpften sie gegen alle Widrigkeiten und Bedrohungen. Was u.a. 950-980 in der Zerschlagung des Orkischen Königreiches gipfelte, das nach 30 jähriger Belagerung von den Menschenvölkern aufgerieben wurde.


Ab 1Ä 1100:
Wegesruh wurde langsam zu einem bedeutenden Zentrum des Landes, als man der Familie Gardner in Wegesruh das Königsrecht verlieh. Der Handel erbühte.

1Ä 2200:
Die vereinigten Flotte unter dem Anvil-König Bendu Olo segelten gegen die Krecken um sie zu vernichten. Diese hatten nämlich die thrassische Pest losgelassen, wodurch Hochfels ca. um die Hälfte ihrer Einwohner dezimiert wurde. Das Bündnis gewann die Schlacht und putzte die Krecken, samt ihrer dunklen Magie für einige Jahrhunderte von der Landkarte.

Mit Ende der 1 Ära, durch den Tod des cyrodiilschen Königs ging Hochfels und damit einhergehend die Breton erst durch ein weiteres Reichskonstrukt, die Potentatzeit. Diese wird auch "das zweite Kaiserreich" genannt. Nach dem Zerfall dessen, durch den Tod von Savirien-Chorak im Jahre 431 fielen die Bretonen zurück in ihre zuvor herrschende Selbstverwaltung die auf kleinen Königreichen und Stadtstaaten fußte.


Im Jahr 2Ä 541 fand die Belagerung von Wegesruh statt, durch eine Gruppe Hexer dessen Anführer Durcorarch hieß. Diese Gruppierung war überzeugt davon die wahren Herrscher über den Norden und das Kaiserreich zu sein. Nach 57 Tagen konnte die Belagerung erfolgreich zerschlagen werden.
Dieses Ereignis führte zu dem ersten Dolchsturz-Bündis, das von Daggerfall, Schornhelm, Wegesruh und Camlorn unterzeichnet wurde.

Angeführt werden sie im Jahre von ESO durch den Großkönig Emeric. Ein reicher Handelskaufmann, der es nicht nur geschafft hat die verschiedenen Gebiete innerhalb von Hochfels für sich zu gewinnen, sondern auch die Orks und Rothwardonen.

Dreh und Angelpunkt von Hochfels ist Wegesruh.



~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

3. Leben




3.1. Abstammung / Soziale Einteilung


Die Bretonen (die auch Manmer/Mummer heißen) sind salopp ausgedrückt, das Ergebnis der Vermischung von Nedik* & Aldmer, werden aber ungern mit ihren Vorfahren, den Elfen in Verbindung gebracht (glaube ich irgendwo gelesen zu haben).

*Anm: Über das Nedic-Volk (Nedik-Volk) gibt es zwei Theorien:
1. Sie sind die Ur-Nord (von einem anderen Kontinent), aus denen Bretonen, Nord und Kaiserliche hervorgengangen sind
2. Sie sind Ureinwohner Tamriels.


Da es viele Stadtstaaten und Königreiche gibt, wird es wohl auch viel Adel für die einzelnen Gebiete geben. Auch hier konnte ich, wie bei den Rothwardonen keine Beweise für eine patriarchische oder matriarchische Gesellschaftsstruktur finden, was wohl bedeutet, das Mann & Frau gleichberechtigt sind.
Inwieweit ein Adelstitel eine Bedeutung hat und somit die Otto-Normal-Bürger vor diesen zu Kreuze kriechen (müssen) ist mir nicht bekannt. Dennoch soll es ein feudalistisches System sein (mit Lehen), wie im Mittelalter und der Großteil der Bevölkerung bewegt sich in der Schicht "vom Durchschnittsbauern bis zum mittellosen Bettler". Was für mich darauf schließen lässt, dass in den Städten (die als große Handelszentren beschrieben werden) nur sehr wenige mit Geld das sagen haben (siehe Großkönig Emeric).



3.2. Fähigkeiten


Durch die elfischen Wurzeln ist Bretonen eine natürliche Magiebegabung angeboren, ebenso wie eine überdurchschnittliche Magieresistenz (was sie als "Drachenhaut" bezeichnen). Auf beides sind die Bretonen sehr stolz. Damit einher gehend sind sie gute Alchemisten und Verzauberer.
Aber auch mit Schwert und Schild sind sie nicht wehrlos und im Gegensatz zu den Rothwardonen disziplinierte Soldaten.


3.3. Lebensweise(n)


Bretonen sind Lebemenschen. Oft exzentrisch, selbstbewusst und besitzten die Lust mehr aus ihrem Leben zu machen (wahrscheinlich durch den "verarmten" Querschnitt der Bevölkerung geschuldet).
Bretonen sollen intellektuelle Beschäftigungen sehr genießen und besitzen eine Affinität für alles, was Logik und Komplexität aufweist. Ihre Liebe zum Wissen und die Leidenschaft für den Handel treiben sie in einer Vielzahl von Karrieren.
Kleidung, Akzente und Gewohnheiten der Bretonen unterscheiden sich kaum von Region zu Region. Auch wenn sich das Aussehen etwas unterscheiden mag. Je nachdem mit welcher Rasse sie sich vorher gemischt haben in bestimmten Gebieten. (Nord, Nedik, Königlichen ~ von Rothwardonen war bis dato nicht die Rede, jedoch würde ich das sicher nicht ausschließen).


3.4. Aussehen


Bretonen unterscheiden sich nicht großartig von Kaiserlichen oder anderen menschlichen Rassen. Im Gegensatz zu Rothwardonen und Nord sind sie jedoch zierlich gebaut. Die Haut ist meist Hell und die Farbpalette der Haare reicht von Blond bis Dunkel.
Von der elfischen Abstammung ist nur noch wenig verblieben, das sie in den Augenbrauen, Wangenknochen und Ohrspitzen teilweise noch wiederfindet (oder auch nicht).


3.5. Glaube


Die meisten Bretonen glauben an die acht Götter. Auch hier werde ich das nicht näher erläutern. Gegoogled sind die verschiedenen Götter schnell. :)

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com