Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Gervinius« ist männlich

Gilde: Orden der Dornenrose

Allianz: Aldmeri-Dominion

Einträge im Lexikon: 2

  • Nachricht senden

Samstag, 15. März 2014, 13:49

Kurzbeschreibung

Beschreibung des Altmer Charakters Estoril Valaron. Gildenmeister des Ordens der Dornenrose.

Artikel

Av agea Aldmeris adonai


Von den Weisheiten der edlen Aldmer


von


Estoril Valaron


aus dem Hause Valaron in Alinor, einstiger Soldat der königlichen Garde und Begründer des Ordens der Dornenrose.




Prolog


Ich grüße euch werter Lesender. Mein Name ist Estoril Valaron, Erstgeborener aus dem edlen Hause Valaron in Alinor, einem altehrwürdigen Mer Geschlecht, dessen Wurzeln bis weit zurück in die merethische Ära reichen. Wie es der Tradition meiner Familie entspricht wurde ich als Erstgeborener meiner Sippschaft bereits mit 12 Jahren zur Ausbildung in die königliche Garde einberufen. Dort lernte ich die Kunst des Kampfes und wurde in den Traditionen unseres Volkes unterwießen. Ich übte den Kampf und studierte die Schriften großer Gelehrter. Ich stärkte meine Geisteskraft, studierte die Chroniken unser Geschichte, übte mich in Demut und Weisheit und erwies mich nach acht langen Jahren der Ausbildung als würdig der königlichen Garde beizutreten wie es bereits meine Vorfahren jahrhundertelang zuvor getan haben.

Auch, wenn jener Tag nun bereits so lange zurückliegt werde ich ihn nie vergessen. Den Tag, an welchem ich mein Gelöbdnis zum Wohle unseres Volkes und für den Schutz unsere Könige und Königinnen leistete. Ich war nun, wie auch meine Ahnen, ein angesehnes Mitglied der königlichen Garde, stets bereit treu zu dienen und jeden Tropfen meines Blutes zu opfern, wenn dies notwendig wäre. Nach langen und erbittlichen Jahren der Ausbildung und den Unterweisungen zur Geschichte unseres edlen Volkes hatte ich es endlich geschafft. Ich war ein stolzer Soldat der Garde, bereit zu töten, wenn man es von mir verlangte, ohne Furcht mein Leben zu lassen und mit nur einem Lebensziel, der Garde, meinem Volk und unserer heiligen Sache zu dienen. An jenem Tage wusste ich noch nicht, welch übler Schatten bereits über mir lag und sich nur darauf vorbereitete meinen Himmel zu verdunkeln...hätte ich es gewusst, so hätte ich diesem Schicksal vielleicht entfliehen können und ein anderes Leben wäre mir beschieden gewesen. Doch wir können unserem Schicksal nicht entfliehen, unser Leben liegt in den Händen der Götter...




Doch genug der dunklen Worte. Jene Zeiten sind lang vorrüber und die Erinnerungen an jene Zeit verblassen allmählich und werden mehr und mehr zu fahlen Schatten der Vergangenheit, wie brennende Wunden, die sich in meinen Verstand hineingebrannt haben und mich innerlich vergiften. 76 Jahre lang stand ich im Dienst der königlichen Garde von Alinor und war meinen Idealen stets treu ergeben, doch die Zeiten ändern sich und irgendwann habe ich erkannt, dass Lug und Trug die Reihen der einst so stolzen Garde haben aufweichen lassen. Politische Intrigen, Egoismus und Starrköpfigkeit haben den Geist der Altmer zu lange verdunkelt - ich erkannte dies und habe die Erkenntnis teuer bezahlt. Agea haelia ne jorane emero laloria, durch Schmerz erlangte Weisheit ist ein zuverlässiger Führer in dunklen Zeiten - diese Erkenntnis habe ich teuer bezahlt, doch fehlgeleitet hat sie mich nie.


Man nannte mich einen Verräter und spuckte auf den Namen Valaron. Wie Geier, die ihre Beute umkreisen zogen die feigen Hunde ihre Kreise um mich, begierig sich mit ihren Klauen auf mich zu stürzen. Auch, wenn ich kein Mitglied mehr der Garde bin, viele mich einen Verräter schimpften so bin ich stets meinen Idealen und meinem Gelöbnis zum Wohle meines Volkes und unserer heiligen Sache treu geblieben.




Mit dem Segen Trinimacs und der Weisheit Xarxes werde ich mich meinem Schicksal stellen. Ich werde meinen Idealen treu bleiben. Mit dem Blut meiner Feinde werde ich den Namen Valaron wieder reinwaschen und all jene vernichten, die es wagen die Ideale unserer Vorfahren zu beschmutzen. Seite an Seite mit meinen altmerischen Brüdern und Schwestern und unseren edlen Verbündeten werde ich auf den Leichen der Verräter die Ehre unserer Vorfahren neu begründen und die Ordnung Tamriels wiederherstellen. Dieser Kampf ist nur ein Test, in welchem wir uns als würdig erweisen müssen. Und jene, die sich als würdig erwiesen haben werden diese elende Welt verlassen und hinaufsteigen in die Geisterwelten der Ewigkeit. Und dies ist meine Geschichte...

Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com