Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: The Elder Scrolls Online Rollenspiel-Community Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Donnerstag, 8. August 2013, 12:46

Kurzbeschreibung

Ehemaliger Henker und nun Schnitter, plündert Dörfer und kleinere Betriebe außerhalb der Festungen.

Artikel

Allgemeine Informationen:



-Spieler/Forumsname: Vardon

-Ingame Name Vardon

-Titel: Schnitter

-Fraktion: Aldmeri-Bund

-Rasse: Altmer

-Klasse: Drachenritter





Charakterdaten:

-Vorname: Vardon

-Nachname: Slyk

-Geschlecht: Männlich

-Herkunft: Alinor, Sommersend

-Alter: ungefähr 50 Sommer

-Beruf: Schnitter (Plünderer und Raubmörder, tötet schwache und ebnet den Weg für Armeen. Ist sich nicht zu fein für Gräueltaten.)

-Geburtszeichen: Das Streitross

-Gilde: Les Sanguinaires (Die Blutrünstigen)







Aussehen:

-Grösse: 1,90m

-Haarfarbe: Golden

-Augenfarbe: Eisblau

-Figur: Muskulös

-Optische Besonderheiten: Das linke Auge fehlt, er trägt eine Augenklappe





Spoiler:

Spoiler Spoiler

Gesinnung: Neutral-Böse: Raubmörder



Übliches Inventar:

-Lederrüstung mit Stahleinabeiten

-Grauer Umhang

-Sein 1 1/2 Händer (Bastardschwert) Bastards-Klau'

-Schlagringe, die er an den Fingern trägt

-Helm aus hochwertigen Stahl



Stärken:

-Geschickter Nahkämpfer

-Ist ziemlich stark, kann sein Schwert mit einer oder mit zwei Händen schwingen

-Kann Situationen schnell einschätzen





Schwächen:

-Neigt zur Brutalität

-Rachsüchtig

-Handelt oft zum eigenen Vorteil









Biographie:





Vardon wuchs in Alinor, auf Sommersend als Kind einer extrem Reichen Familie auf. Während er wuchs, stieg der Gewinn, den die Familie mittels Herstellung von Rüstungen in Cyrodiil erzielte. Als dritter Sohn der Familie war es ihm nicht vergönnt, das Geschäft zu übernehmen. Darum wurde er auf die Militär Akademie geschickt. Mit zwanzig schloss er seine Offiziersprüfung ab, und ging zur Wache der Kaiserstadt. Meist diente als Reiter, der Jagd auf Banditen machte. Mit fünfundzwanzig Jahren rekrutierte ihn die Palastwache. Allerdings wollte der junge Altmer nicht als Wache dienen, er hatte schon immer einen Hang zur Brutalität. Darum wurde er Henker. Freilich, viel gab es nicht zu tun, aber er genoss seinen Beruf trotzdem. Während eines versuchten Ausbruchs im Gefängniß der Kaiserstadt verlor er sein Auge. Als der Bürgerkrieg begann, war der, aufgrund seiner Verdienste geadelte Altmer auf Jagd in den Kaiserlichen Wäldern. Binnen eines Tages verlor er all seinen Anspruch auf Titel, Beruf, Ehre, Land und sogar Leben. Seine Familie wurde auf der Flucht in einer Grenzfestung niedergemacht. Die Schergen des Kaisers kamen zu fünft, um ihn zu Strecke zu bringen. Er erschlug sie allesamt mit bloßen Händen, und floh darauf hin nach Valenwald.







Er sah die Festung deutlich vor sich aufragen. Er ritt mit der Vorhut des Heeres, das die Grenzfestungen stürmen sollte. Hier waren einst seine Mutter, sein Vater und seine zwei Brüder von Kaiserlichen niedergemetzelt worden. Seit dem der Herr dieser Festung tot war, war es für ihn ein leichtes gewesen, in diesen Landen herumzustreifen. Der Befehlshaber der Vorhut schwang sein Schwert, und die Katapulte rissen alsbald das Tor der kleinen Festung ein. Hier verschanzten sich ungefähr hundert Soldaten und das doppelte an Bürgern aus dem Kaiservolk. Allein die fünfhundert berittenen aus der Vorhut konnten diese Festung überrennen. Die kleine Lady Seena, die hier den Befehl hatte, hätte fliehen sollen, bevor der Aldmeri-Bund kam.

Die ersten beiden, die sich ihm in den Weg stellten, ritt er einfach nieder. Dem nächsten steckte Bastards-Klau in der Brust, bevor er sich der Gefahr überhaupt bewusst werden konnte. Vardon schwang seine Klinge nach rechts und links, und streckte so weitere drei Kaiserliche nieder. Inzwischen waren viele Berittene durch das Tor der kleinen Burg gekommen. Überall metzelten sie die schlecht ausgerüsteten Kaiserlichen nieder. Auf jeden gefallenen Reiter kamen sieben gefallene Feinde. Er sattelte ab, und auf den Bergfried zu. Die Wachen dort waren mit zwei Khajiit Speerträgern, die ebenfalls abgesessen waren, in einen Kampf verwickelt. Er machte beide nieder. Die Katzenmenschen eilten ihm in den Trum hinterher. Wachen waren dort keine aufzufinden. Als erstes kamen sie zur Bibliothek. Hier waren zwei gelehrte dabei, sich zu bewaffnen. Er hackte einem den Kopf ab, den anderen traf ein Speer ins Herz.

Sie stiegen weiter auf, kamen vorbei an der Ratskammer und den Räumen der Wachen. Immer noch niemand. Als letztes gelangten sie in die Wohngemächer. Hier fanden sie Lady Seena und drei Gardisten, sowie Erzieher. Die drei Gardisten stürmten auf sie zu, und einer fiel unter den Speeren. Der nächste wurde von einem Schwerthieb niedergemacht, nur der andere stellte eine Gefahr da, bis Vardon ihm seinen Dolch in die Kehle rammte. Die Erzieherin und die Lady weinten beide. Er schlug die Erzieherin in den Hals, und er hörte, wie Knochen brachen. Er nahm Seena und drückte ihren Kopf in die Heißen Kohlen des Kamins. Unter Schmerzensschreien verbrannte das neun Jahre alte Mädchen.

Wieder die Treppe herunter, und in den Keller. Dort fanden sie die Schatzkammer. Der Schatzmeister starb an seinen so geliebten Münzen, die Vardon ihn fressen ließ.

Als letztes kam der Weinkeller. Er ertränkte die Diener in der roten Flüssigkeit.

Gerade wollten sie wieder auf den Platz hinaus, da fanden sie ihn, den Eingang zum Kerker. Schwupps, alle Gefangenen des Aldmeri-Bunds frei, die anderen an ihren eigenen Ketten aufgehängt. Den Kerkermeister folterte er zum Spaß, und schnitt ihm anschließend die Kehle durch.

Auf der anderen Seite des Platzes, auf dem noch immer einige Kaiserliche versuchten, sich der Übermacht zu erwehren, lag das Haus der Bediensteten. Er trat ein, erschlug Küchenhelfer und Stalljungen. Ein Stockwerk höher nahm er das erste mal Gefangene. Einen greisen Botschafter aus der Kaiserstadt.

Mittlerweile lebte niemand mehr in de Festung...




Lexikon 4.1.5, entwickelt von www.viecode.com